Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die regionale Wirtschaft profitiert von "BonnSoir"

13.02.2008
Studierende der FH Bonn-Rhein-Sieg befragen Unternehmer zum Mittelstandsnetzwerk.

Beste Noten gaben Handwerk, Dienstleistungsbetriebe, Verbände und Institutionen den Initiatoren von BonnSoir. Auch bei Firmenchefs des Groß- und Einzelhandels kam das Mittelstandsnetzwerk noch gut weg. Nachholbedarf bei der Ansprache von Betrieben aus landwirtschaftlichen Betrieben. Alles in allem hat sich BonnSoir als regionale Plattform für Geschäftskontakte und Informationsaustausch etabliert. Das Netzwerk ist im Mittelstand bekannt, viele Firmen profitieren davon. Das sind Ergebnisse einer Studie, die Studentinnen und Studenten der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg zum fünfjährigen Bestehen von BonnSoir erstellt haben.

Im Wintersemester 2007/08 haben Studierende der Fachrichtung Technikjournalismus unter der Leitung von Prof. Dr. Uwe Braehmer das Mittelstandsnetzwerk unter die Lupe genommen. 117 Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer aus der Region wurden telefonisch befragt und die Ergebnisse statistisch ausgewertet. Braehmer, Professor für Public Relations und Projektmanagement, sagte bei der Vorstellung der Studie in Bonn: "Nach einem Zufallsverfahren haben wir 315 Unternehmeradressen ausgewählt, die Teilnahme an der Telefonbefragung war mit 37 Prozent sehr hoch. Schon das zeigt das Interesse des Mittelstands an BonnSoir. Die Studie zeichnet ein aussagekräftiges Bild."

Den höchsten Bekanntheitsgrad erreicht das Netzwerk mit mehr als 80 Prozent beim regionalen Handwerk, dicht gefolgt von Institutionen, Verbänden und Dienstleistungsbetrieben. Dagegen ist BonnSoir nur jedem zweiten Firmenchef im Handel und im Landwirtschaftssektor ein Begriff. Im Durchschnitt aller Befragten liegt die Bekanntheit bei 70 Prozent - BonnSoir hat sich innerhalb von fünf Jahren einen Namen gemacht. Jeder Dritte, der diesen Namen kennt, weiß aber nicht immer genau, was dahinter steckt. Eine Empfehlung der Studierenden an BonnSoir lautet daher, Unternehmen und Öffentlichkeit verstärkt über das Wie und Warum des Mittelstandsnetzwerk zu informieren.

... mehr zu:
»Mittelstandsnetzwerk

Dass solche Informationen bei Handel und Handwerk auf fruchtbaren Boden fallen würden, belegt die Studie ebenfalls. Wer an Veranstaltungen wie Podiumsdiskussionen oder Vorträgen von BonnSoir teilnimmt, ist anschließend ausgesprochen zufrieden. Fast alle Besucher loben das Ambiente als gut oder sehr gut. Man profitiert von den Abenden: Jeder zweite Gast knüpft neue Geschäftskontakte. Dieser Aspekt ist für viele Teilnehmer der dickste Pluspunkt - und ist offenbar das Erfolgsgeheimnis von BonnSoir. Außerdem kehrt jeder dritte Besucher mit neuen Informationen in seinen Betrieb zurück. 20 Prozent der Teilnehmer stellen fest, dass ihnen die Veranstaltungen "etwas bringen". Die aktive Beteiligung der Gäste an den Treffen kann dabei noch intensiver werden: Nur rund ein Drittel nutzt die Gelegenheit, um Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Verbesserungsvorschläge machten die Befragten auch. So seien die Räumlichkeiten manchmal recht klein und die Informationen würden bisweilen zu trocken serviert. Insgesamt aber ist der Zuspruch so groß, dass zusätzliche Veranstaltungen auf dem Wunschzettel der Teilnehmer ganz oben stehen. Viele Geschäftsleute empfinden diese Runden als so nutzbringend, dass sie bereit wären, mehr Zeit für den Besuch zu investieren. Kein Wunder, dass die Mund-zu-Mund-Empfehlung einer der Kanäle ist, durch den neue Interessenten von den Veranstaltungen erfahren.

Stephan Schwan, Vorstandsvorsitzender von BonnSoir, stellt fest: "Nach fünf Jahren war es Zeit für eine fundierte Zwischenbilanz. Die Sicht von außen zeigt uns ganz klar, wo unsere Stärken liegen und wo es noch Schwächen gibt. Diese Impulse helfen, unsere Arbeit zu optimieren, weitere Unternehmen für unser Netzwerk zu gewinnen und damit noch mehr für den Mittelstand in unserer Region zu tun."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Uwe Braehmer, Tel. 02241/865-356, E-Mail: uwe.braehmer@fh-brs.de
BonnSoir, das Mittelstandsnetz Bonn/Rhein-Sieg e.V., ist eine Initiative von Unternehmern für mittelständische Unternehmen in der Region und wird durch Sponsoren unterstützt. BonnSoir wendet sich mit vier Abendveranstaltungen im Jahr an Unternehmer und Manager aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. An exponierten Veranstaltungsorten mit Ambiente werden professionell moderierte Talkrunden und Publikumsdiskussionen präsentiert. Anschließend besteht beim Get-together die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch, Austausch und zur Geschäftsanbahnung.

Die Ergebnisse der Studie werden ab März 2008 veröffentlicht auf: www.bonnsoir.de

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.bonnsoir.de
http://www.fh-bonn-rhein-sieg.de

Weitere Berichte zu: Mittelstandsnetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie