Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die regionale Wirtschaft profitiert von "BonnSoir"

13.02.2008
Studierende der FH Bonn-Rhein-Sieg befragen Unternehmer zum Mittelstandsnetzwerk.

Beste Noten gaben Handwerk, Dienstleistungsbetriebe, Verbände und Institutionen den Initiatoren von BonnSoir. Auch bei Firmenchefs des Groß- und Einzelhandels kam das Mittelstandsnetzwerk noch gut weg. Nachholbedarf bei der Ansprache von Betrieben aus landwirtschaftlichen Betrieben. Alles in allem hat sich BonnSoir als regionale Plattform für Geschäftskontakte und Informationsaustausch etabliert. Das Netzwerk ist im Mittelstand bekannt, viele Firmen profitieren davon. Das sind Ergebnisse einer Studie, die Studentinnen und Studenten der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg zum fünfjährigen Bestehen von BonnSoir erstellt haben.

Im Wintersemester 2007/08 haben Studierende der Fachrichtung Technikjournalismus unter der Leitung von Prof. Dr. Uwe Braehmer das Mittelstandsnetzwerk unter die Lupe genommen. 117 Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer aus der Region wurden telefonisch befragt und die Ergebnisse statistisch ausgewertet. Braehmer, Professor für Public Relations und Projektmanagement, sagte bei der Vorstellung der Studie in Bonn: "Nach einem Zufallsverfahren haben wir 315 Unternehmeradressen ausgewählt, die Teilnahme an der Telefonbefragung war mit 37 Prozent sehr hoch. Schon das zeigt das Interesse des Mittelstands an BonnSoir. Die Studie zeichnet ein aussagekräftiges Bild."

Den höchsten Bekanntheitsgrad erreicht das Netzwerk mit mehr als 80 Prozent beim regionalen Handwerk, dicht gefolgt von Institutionen, Verbänden und Dienstleistungsbetrieben. Dagegen ist BonnSoir nur jedem zweiten Firmenchef im Handel und im Landwirtschaftssektor ein Begriff. Im Durchschnitt aller Befragten liegt die Bekanntheit bei 70 Prozent - BonnSoir hat sich innerhalb von fünf Jahren einen Namen gemacht. Jeder Dritte, der diesen Namen kennt, weiß aber nicht immer genau, was dahinter steckt. Eine Empfehlung der Studierenden an BonnSoir lautet daher, Unternehmen und Öffentlichkeit verstärkt über das Wie und Warum des Mittelstandsnetzwerk zu informieren.

... mehr zu:
»Mittelstandsnetzwerk

Dass solche Informationen bei Handel und Handwerk auf fruchtbaren Boden fallen würden, belegt die Studie ebenfalls. Wer an Veranstaltungen wie Podiumsdiskussionen oder Vorträgen von BonnSoir teilnimmt, ist anschließend ausgesprochen zufrieden. Fast alle Besucher loben das Ambiente als gut oder sehr gut. Man profitiert von den Abenden: Jeder zweite Gast knüpft neue Geschäftskontakte. Dieser Aspekt ist für viele Teilnehmer der dickste Pluspunkt - und ist offenbar das Erfolgsgeheimnis von BonnSoir. Außerdem kehrt jeder dritte Besucher mit neuen Informationen in seinen Betrieb zurück. 20 Prozent der Teilnehmer stellen fest, dass ihnen die Veranstaltungen "etwas bringen". Die aktive Beteiligung der Gäste an den Treffen kann dabei noch intensiver werden: Nur rund ein Drittel nutzt die Gelegenheit, um Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Verbesserungsvorschläge machten die Befragten auch. So seien die Räumlichkeiten manchmal recht klein und die Informationen würden bisweilen zu trocken serviert. Insgesamt aber ist der Zuspruch so groß, dass zusätzliche Veranstaltungen auf dem Wunschzettel der Teilnehmer ganz oben stehen. Viele Geschäftsleute empfinden diese Runden als so nutzbringend, dass sie bereit wären, mehr Zeit für den Besuch zu investieren. Kein Wunder, dass die Mund-zu-Mund-Empfehlung einer der Kanäle ist, durch den neue Interessenten von den Veranstaltungen erfahren.

Stephan Schwan, Vorstandsvorsitzender von BonnSoir, stellt fest: "Nach fünf Jahren war es Zeit für eine fundierte Zwischenbilanz. Die Sicht von außen zeigt uns ganz klar, wo unsere Stärken liegen und wo es noch Schwächen gibt. Diese Impulse helfen, unsere Arbeit zu optimieren, weitere Unternehmen für unser Netzwerk zu gewinnen und damit noch mehr für den Mittelstand in unserer Region zu tun."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Uwe Braehmer, Tel. 02241/865-356, E-Mail: uwe.braehmer@fh-brs.de
BonnSoir, das Mittelstandsnetz Bonn/Rhein-Sieg e.V., ist eine Initiative von Unternehmern für mittelständische Unternehmen in der Region und wird durch Sponsoren unterstützt. BonnSoir wendet sich mit vier Abendveranstaltungen im Jahr an Unternehmer und Manager aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. An exponierten Veranstaltungsorten mit Ambiente werden professionell moderierte Talkrunden und Publikumsdiskussionen präsentiert. Anschließend besteht beim Get-together die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch, Austausch und zur Geschäftsanbahnung.

Die Ergebnisse der Studie werden ab März 2008 veröffentlicht auf: www.bonnsoir.de

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.bonnsoir.de
http://www.fh-bonn-rhein-sieg.de

Weitere Berichte zu: Mittelstandsnetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie