Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Arbeitskreis zur erfolgreichen Vermarktung produktbegleitender Dienstleistungen

11.02.2008
Produktbegleitende Dienstleistungen entwickeln sich für viele Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau zu einer neuen Erlösquelle. Vielfach müssen die Voraussetzungen für die Erschließung dieser neuen Einnahmequelle jedoch erst geschaffen werden.

Der Augenmerk liegt dabei insbesondere auf der Professionalisierung der Entwicklung und Vermarktung solcher Services. Genau dabei unterstützt das Forschungsprojekt "KorServ" ein Industriekonsortium.

Ziel des projektbegleitenden Arbeitskreises ist es, die im Projekt erarbeiteten Erkenntnisse interessierten Praxisvertretern zur Verfügung zu stellen. Im Rahmen des begleitenden Arbeitskreises haben Unternehmen die Möglichkeit, kostenlos Wissen, Erfahrungen und Best-Practices auszutauschen. Unter http://www.korserv.de finden sich weitere Informationen.

Die wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojekts "KorServ" haben das International Performance Research Institute in Stuttgart und das Institut für Handelsmanagement und Netzwerkmarketing der Universität Münster.

Die Branche des Maschinen- und Anlagenbaus ist gekennzeichnet durch eine zunehmende Angleichung von Funktions- und Produktqualität bei gleichzeitig zunehmendem Preisdruck. Viele Unternehmen versuchen durch die Zugabe von kostenlosen Dienstleistungen dieser Entwicklung zu begegnen und erkaufen eine Differenzierung dadurch teuer.

Dabei können die Unternehmen durch das Angebot von Produkt-Dienstleistungs-Kombinationen den Kunden individuelle Lösungen bieten, die für diese einen deutlichen Mehrwert bzw. Nutzen darstellen. Solche sogenannten hybriden Produkte ermöglichen es den Unternehmen, sich dem reinen Preiswettbewerb zu entziehen. Voraussetzung dafür ist, dass sich der generierte Nutzen für die Kunden auch in höhere Erlöse umwandeln lässt. Es müssen am Kundennutzen ausgerichtete Vermarktungsansätze und praktikable Preiskonzepte entwickelt werden, um den Erfolg dieser Strategie zu gewährleisten. Dies ist Gegenstand des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts "KorServ" (Kundennutzenorientierte Entwicklung, Bewertung und Vermarktung von Leistungsbündeln).

Das International Performance Research Institute in Stuttgart und das Institut für Handelsmanagement und Netzwerkmarketing der Universität Münster leiten dieses Projekt.

Im Rahmen des projektbegleitenden Arbeitskreises werden aktuelle Ergebnisse des Projekts vorgestellt und Praxisvertreter berichten von ihren Erfahrungen aus dem Geschäft mit produktbegleitenden Dienstleistungen. Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, diesem Arbeitskreis beizutreten.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dr. Mischa Seiter
Rotebühlstraße 121
70178 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-0
Telefax: 0711-6203268-889
E-Mail: korserv@ipri-institute.com

Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipri-institute.com
http://www.korserv.com

Weitere Berichte zu: Anlagenbau KorServ Netzwerkmarketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie