Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenfassung der Kernkompetenzen zur konsequenten weiteren Optimierung der Patientenversorgung

31.05.2002


Dräger und Siemens planen Joint Venture im klinischen Akutbereich

... mehr zu:
»Anästhesie »Gesundheitswesen

Die Lübecker Drägerwerk AG (Dräger) und der Siemens-Bereich Medical Solutions (Med), Erlangen, beabsichtigen, ihre weltweiten Aktivitäten im klinischen Akutbereich für OP, Anästhesie sowie Intensiv- und Notfallmedizin inklusive Produkte für den Home Care-Sektor künftig in einem Joint Venture zu vereinen. Das Joint Venture verfolgt das Ziel, in diesen Bereichen die Versorgungsqualität und gleichzeitig die Kosteneffizienz zu steigern. Die Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung wurde heute bekannt gegeben. Siemens wird 35 Prozent an dem Kommanditaktien-Kapital der Dräger Medical AG & Co. KGaA erhalten. Das Joint Venture kommt saldiert auf ein Geschäftsvolumen von rund 1,2 Mrd. EUR und wird 6 400 Mitarbeiter beschäftigen, davon rund 4 800 von Dräger Medical und ca. 1 600 von Siemens Med. Die Zusammenführung der beiderseitigen weltweiten Aktivitäten erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Gremien und Behörden.


Die Sparte Medical von Dräger und das Geschäftsgebiet Elektromedizin von Siemens Med mit Patientenmonitoring, Anästhesie, Beatmung und die damit verbundenen Dienstleistungen sollen in dem Joint Venture unter dem Namen „Dräger Medical - A Dräger and Siemens Company“ zusammengeführt werden. Bei abteilungsübergreifenden Lösungen im Krankenhaus und bei der Betreuung von Key Accounts wird die Vertriebsorganisation des Joint Ventures eng mit der von Siemens Med zusammenarbeiten.

Mit der Zusammenfassung der Aktivitäten trägt das Joint Venture den Markt- und Kundenanforderungen im Gesundheitswesen besser Rechnung. Vor dem Hintergrund der steigenden Ansprüche an die Behandlungsqualität und Kosteneffizienz stellen Ärzte, Pflegepersonal und Krankenhaus-Management hohe Anforderungen an Anbieter im Gesundheitswesen. Produkte, Systemlösungen und Dienstleistungen sollen reibungslose Arbeitsabläufe gewährleisten und optimale wirtschaftliche Ergebnisse erzielen sowie gesetzliche Vorgaben erfüllen. Das Portfolio des Joint Ventures bietet den Kunden kostenoptimierte, integrierte Komplettlösungen aus einer Hand entlang der Patientenprozesskette von der Notfallmedizin über den OP und die Anästhesie bis hin zur Intensivmedizin und Home Care.

Innerhalb der Fachgebiete Beatmung und Anästhesie, in denen beide Partner über jahrzehntelange Erfahrung verfügen, ergänzen sich die Portfolios. Unter Einbindung des Patientenmonitorings von Siemens Med sowie des Patientendaten-Managements und der Anlagen- und Systemprodukte von Dräger Medical ermöglicht das Joint Venture eine komplette Arbeitsplatzlösung für eine effektive und kosteneffiziente Patiententherapie in der Akutmedizin. Die von Dräger Medical in das Joint Venture eingebrachten Produkte für Home Care sorgen zusätzlich für eine Erweiterung bis in den häuslichen Bereich. Die nahtlose Integration von Informationen aus dem Akutbereich in das gesamte IT-Netzwerk des Krankenhauses ist ein gemeinsames Entwicklungsziel für die Zukunft. Siemens Med nimmt hier weltweit eine Spitzenposition ein.

Das Joint Venture ist mit Vertriebs- und Serviceaktivitäten in mehr als 100 Ländern global aufgestellt und verfügt über Entwicklungs- und Produktionsstandorte in Lübeck, Solna (Schweden), Best (Niederlande), Telford und Danvers (USA) sowie Shanghai (China).

Durch das Joint Venture mit Dräger will Siemens Med als einer der führenden Lösungsanbieter auch im Akutbereich die Wettbewerbsfähigkeit steigern. „Zu unserem Ertragssteigerungsprogamm top+ gehört, dass wir eine Portfolio-Politik betreiben, die uns auf allen Geschäftsgebieten eine weltweit führende Position ermöglicht. Durch die Einbringung unseres Geschäftsgebietes Elektromedizin in ein Joint Venture mit Dräger Medical bietet sich für Siemens Med die Möglichkeit, in diesem Segment profitabler zu wachsen“, sagte Prof. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstandes der Siemens AG und Vorstandsvorsitzender des Siemens-Bereichs Medical Solutions.

„Von dem Joint Venture mit Siemens Med versprechen wir uns eine wesentliche Kompetenzerweiterung und eine kontinuierliche Ergebnisverbesserung im umsatzstärksten Geschäftsfeld Medical“, betonte Theo Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk AG. Für Dr. Wolfgang Reim, Vorstandsmitglied der Drägerwerk AG und Vorstandsvorsitzender der Dräger Medical, fügt sich die geplante Zusammenarbeit hervorragend in die Strategie ein: „Wir wollen unsere global erfolgreiche Position im Akutbereich ausbauen, indem wir unseren Kunden komplette Lösungen entlang dieser Patientenprozesskette anbieten. Dazu gehört insbesondere ein umfassendes Angebot an Patientenmonitoring sowie eine durchgängige Ankopplung des Akutbereiches an die IT-Infrastruktur des Krankenhauses. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Siemens Med ein idealer Partner für das Joint Venture“.

Dräger Medical wird von Bearn Sterns International Limited bei der Transaktion beraten und Siemens Medical Solutions von Goldman Sachs.

Dräger Medical AG & Co. KGaA ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Als umsatzstärkste Spartengesellschaft der Drägerwerk AG bietet das Unternehmen integrierte Systemlösungen und Dienstleistungen entlang der gesamten Patientenprozesskette im klinischen Akutbereich und im Home Care-Sektor. Dräger beschäftigt weltweit rund 4.800 Mitarbeiter und ist in über 100 Ländern vertreten. In den vergangenen sechs Geschäftsjahren steigerte das Unternehmen seinen Umsatz kontinuierlich um über 10% pro Jahr und erreichte in 2001 insgesamt 805 Mio € . Dabei wurde das EBIT von 9,1 auf 39,0 Mio € in 2001 vervierfacht. Die innovativen Konzepte von Dräger Medical sind das Ergebnis jahrelanger Erfahrung, hoher Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung sowie eines intensiven Dialogs mit Kunden. Ziel des Unternehmens ist es, die Qualität der Versorgung der Patienten zu verbessern und gleichzeitig Beiträge zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen zu leisten.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagements beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,2 Mrd. €, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBITA) betrug 808 Mio. €.

Kontakt:
Drägerwerk AG
Corporate Communications
Dr. Welf Böttcher
Tel.: 0451/882-22 01

Siemens Medical Solutions
Pressereferat
Melanie Schmude
Tel.: 09131/84-83 35




Melanie Schmude | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com
http://www.siemensmedical.com

Weitere Berichte zu: Anästhesie Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise