Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenfassung der Kernkompetenzen zur konsequenten weiteren Optimierung der Patientenversorgung

31.05.2002


Dräger und Siemens planen Joint Venture im klinischen Akutbereich

... mehr zu:
»Anästhesie »Gesundheitswesen

Die Lübecker Drägerwerk AG (Dräger) und der Siemens-Bereich Medical Solutions (Med), Erlangen, beabsichtigen, ihre weltweiten Aktivitäten im klinischen Akutbereich für OP, Anästhesie sowie Intensiv- und Notfallmedizin inklusive Produkte für den Home Care-Sektor künftig in einem Joint Venture zu vereinen. Das Joint Venture verfolgt das Ziel, in diesen Bereichen die Versorgungsqualität und gleichzeitig die Kosteneffizienz zu steigern. Die Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung wurde heute bekannt gegeben. Siemens wird 35 Prozent an dem Kommanditaktien-Kapital der Dräger Medical AG & Co. KGaA erhalten. Das Joint Venture kommt saldiert auf ein Geschäftsvolumen von rund 1,2 Mrd. EUR und wird 6 400 Mitarbeiter beschäftigen, davon rund 4 800 von Dräger Medical und ca. 1 600 von Siemens Med. Die Zusammenführung der beiderseitigen weltweiten Aktivitäten erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Gremien und Behörden.


Die Sparte Medical von Dräger und das Geschäftsgebiet Elektromedizin von Siemens Med mit Patientenmonitoring, Anästhesie, Beatmung und die damit verbundenen Dienstleistungen sollen in dem Joint Venture unter dem Namen „Dräger Medical - A Dräger and Siemens Company“ zusammengeführt werden. Bei abteilungsübergreifenden Lösungen im Krankenhaus und bei der Betreuung von Key Accounts wird die Vertriebsorganisation des Joint Ventures eng mit der von Siemens Med zusammenarbeiten.

Mit der Zusammenfassung der Aktivitäten trägt das Joint Venture den Markt- und Kundenanforderungen im Gesundheitswesen besser Rechnung. Vor dem Hintergrund der steigenden Ansprüche an die Behandlungsqualität und Kosteneffizienz stellen Ärzte, Pflegepersonal und Krankenhaus-Management hohe Anforderungen an Anbieter im Gesundheitswesen. Produkte, Systemlösungen und Dienstleistungen sollen reibungslose Arbeitsabläufe gewährleisten und optimale wirtschaftliche Ergebnisse erzielen sowie gesetzliche Vorgaben erfüllen. Das Portfolio des Joint Ventures bietet den Kunden kostenoptimierte, integrierte Komplettlösungen aus einer Hand entlang der Patientenprozesskette von der Notfallmedizin über den OP und die Anästhesie bis hin zur Intensivmedizin und Home Care.

Innerhalb der Fachgebiete Beatmung und Anästhesie, in denen beide Partner über jahrzehntelange Erfahrung verfügen, ergänzen sich die Portfolios. Unter Einbindung des Patientenmonitorings von Siemens Med sowie des Patientendaten-Managements und der Anlagen- und Systemprodukte von Dräger Medical ermöglicht das Joint Venture eine komplette Arbeitsplatzlösung für eine effektive und kosteneffiziente Patiententherapie in der Akutmedizin. Die von Dräger Medical in das Joint Venture eingebrachten Produkte für Home Care sorgen zusätzlich für eine Erweiterung bis in den häuslichen Bereich. Die nahtlose Integration von Informationen aus dem Akutbereich in das gesamte IT-Netzwerk des Krankenhauses ist ein gemeinsames Entwicklungsziel für die Zukunft. Siemens Med nimmt hier weltweit eine Spitzenposition ein.

Das Joint Venture ist mit Vertriebs- und Serviceaktivitäten in mehr als 100 Ländern global aufgestellt und verfügt über Entwicklungs- und Produktionsstandorte in Lübeck, Solna (Schweden), Best (Niederlande), Telford und Danvers (USA) sowie Shanghai (China).

Durch das Joint Venture mit Dräger will Siemens Med als einer der führenden Lösungsanbieter auch im Akutbereich die Wettbewerbsfähigkeit steigern. „Zu unserem Ertragssteigerungsprogamm top+ gehört, dass wir eine Portfolio-Politik betreiben, die uns auf allen Geschäftsgebieten eine weltweit führende Position ermöglicht. Durch die Einbringung unseres Geschäftsgebietes Elektromedizin in ein Joint Venture mit Dräger Medical bietet sich für Siemens Med die Möglichkeit, in diesem Segment profitabler zu wachsen“, sagte Prof. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstandes der Siemens AG und Vorstandsvorsitzender des Siemens-Bereichs Medical Solutions.

„Von dem Joint Venture mit Siemens Med versprechen wir uns eine wesentliche Kompetenzerweiterung und eine kontinuierliche Ergebnisverbesserung im umsatzstärksten Geschäftsfeld Medical“, betonte Theo Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk AG. Für Dr. Wolfgang Reim, Vorstandsmitglied der Drägerwerk AG und Vorstandsvorsitzender der Dräger Medical, fügt sich die geplante Zusammenarbeit hervorragend in die Strategie ein: „Wir wollen unsere global erfolgreiche Position im Akutbereich ausbauen, indem wir unseren Kunden komplette Lösungen entlang dieser Patientenprozesskette anbieten. Dazu gehört insbesondere ein umfassendes Angebot an Patientenmonitoring sowie eine durchgängige Ankopplung des Akutbereiches an die IT-Infrastruktur des Krankenhauses. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Siemens Med ein idealer Partner für das Joint Venture“.

Dräger Medical wird von Bearn Sterns International Limited bei der Transaktion beraten und Siemens Medical Solutions von Goldman Sachs.

Dräger Medical AG & Co. KGaA ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Als umsatzstärkste Spartengesellschaft der Drägerwerk AG bietet das Unternehmen integrierte Systemlösungen und Dienstleistungen entlang der gesamten Patientenprozesskette im klinischen Akutbereich und im Home Care-Sektor. Dräger beschäftigt weltweit rund 4.800 Mitarbeiter und ist in über 100 Ländern vertreten. In den vergangenen sechs Geschäftsjahren steigerte das Unternehmen seinen Umsatz kontinuierlich um über 10% pro Jahr und erreichte in 2001 insgesamt 805 Mio € . Dabei wurde das EBIT von 9,1 auf 39,0 Mio € in 2001 vervierfacht. Die innovativen Konzepte von Dräger Medical sind das Ergebnis jahrelanger Erfahrung, hoher Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung sowie eines intensiven Dialogs mit Kunden. Ziel des Unternehmens ist es, die Qualität der Versorgung der Patienten zu verbessern und gleichzeitig Beiträge zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen zu leisten.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagements beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,2 Mrd. €, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBITA) betrug 808 Mio. €.

Kontakt:
Drägerwerk AG
Corporate Communications
Dr. Welf Böttcher
Tel.: 0451/882-22 01

Siemens Medical Solutions
Pressereferat
Melanie Schmude
Tel.: 09131/84-83 35




Melanie Schmude | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com
http://www.siemensmedical.com

Weitere Berichte zu: Anästhesie Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy