Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenfassung der Kernkompetenzen zur konsequenten weiteren Optimierung der Patientenversorgung

31.05.2002


Dräger und Siemens planen Joint Venture im klinischen Akutbereich

... mehr zu:
»Anästhesie »Gesundheitswesen

Die Lübecker Drägerwerk AG (Dräger) und der Siemens-Bereich Medical Solutions (Med), Erlangen, beabsichtigen, ihre weltweiten Aktivitäten im klinischen Akutbereich für OP, Anästhesie sowie Intensiv- und Notfallmedizin inklusive Produkte für den Home Care-Sektor künftig in einem Joint Venture zu vereinen. Das Joint Venture verfolgt das Ziel, in diesen Bereichen die Versorgungsqualität und gleichzeitig die Kosteneffizienz zu steigern. Die Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung wurde heute bekannt gegeben. Siemens wird 35 Prozent an dem Kommanditaktien-Kapital der Dräger Medical AG & Co. KGaA erhalten. Das Joint Venture kommt saldiert auf ein Geschäftsvolumen von rund 1,2 Mrd. EUR und wird 6 400 Mitarbeiter beschäftigen, davon rund 4 800 von Dräger Medical und ca. 1 600 von Siemens Med. Die Zusammenführung der beiderseitigen weltweiten Aktivitäten erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Gremien und Behörden.


Die Sparte Medical von Dräger und das Geschäftsgebiet Elektromedizin von Siemens Med mit Patientenmonitoring, Anästhesie, Beatmung und die damit verbundenen Dienstleistungen sollen in dem Joint Venture unter dem Namen „Dräger Medical - A Dräger and Siemens Company“ zusammengeführt werden. Bei abteilungsübergreifenden Lösungen im Krankenhaus und bei der Betreuung von Key Accounts wird die Vertriebsorganisation des Joint Ventures eng mit der von Siemens Med zusammenarbeiten.

Mit der Zusammenfassung der Aktivitäten trägt das Joint Venture den Markt- und Kundenanforderungen im Gesundheitswesen besser Rechnung. Vor dem Hintergrund der steigenden Ansprüche an die Behandlungsqualität und Kosteneffizienz stellen Ärzte, Pflegepersonal und Krankenhaus-Management hohe Anforderungen an Anbieter im Gesundheitswesen. Produkte, Systemlösungen und Dienstleistungen sollen reibungslose Arbeitsabläufe gewährleisten und optimale wirtschaftliche Ergebnisse erzielen sowie gesetzliche Vorgaben erfüllen. Das Portfolio des Joint Ventures bietet den Kunden kostenoptimierte, integrierte Komplettlösungen aus einer Hand entlang der Patientenprozesskette von der Notfallmedizin über den OP und die Anästhesie bis hin zur Intensivmedizin und Home Care.

Innerhalb der Fachgebiete Beatmung und Anästhesie, in denen beide Partner über jahrzehntelange Erfahrung verfügen, ergänzen sich die Portfolios. Unter Einbindung des Patientenmonitorings von Siemens Med sowie des Patientendaten-Managements und der Anlagen- und Systemprodukte von Dräger Medical ermöglicht das Joint Venture eine komplette Arbeitsplatzlösung für eine effektive und kosteneffiziente Patiententherapie in der Akutmedizin. Die von Dräger Medical in das Joint Venture eingebrachten Produkte für Home Care sorgen zusätzlich für eine Erweiterung bis in den häuslichen Bereich. Die nahtlose Integration von Informationen aus dem Akutbereich in das gesamte IT-Netzwerk des Krankenhauses ist ein gemeinsames Entwicklungsziel für die Zukunft. Siemens Med nimmt hier weltweit eine Spitzenposition ein.

Das Joint Venture ist mit Vertriebs- und Serviceaktivitäten in mehr als 100 Ländern global aufgestellt und verfügt über Entwicklungs- und Produktionsstandorte in Lübeck, Solna (Schweden), Best (Niederlande), Telford und Danvers (USA) sowie Shanghai (China).

Durch das Joint Venture mit Dräger will Siemens Med als einer der führenden Lösungsanbieter auch im Akutbereich die Wettbewerbsfähigkeit steigern. „Zu unserem Ertragssteigerungsprogamm top+ gehört, dass wir eine Portfolio-Politik betreiben, die uns auf allen Geschäftsgebieten eine weltweit führende Position ermöglicht. Durch die Einbringung unseres Geschäftsgebietes Elektromedizin in ein Joint Venture mit Dräger Medical bietet sich für Siemens Med die Möglichkeit, in diesem Segment profitabler zu wachsen“, sagte Prof. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstandes der Siemens AG und Vorstandsvorsitzender des Siemens-Bereichs Medical Solutions.

„Von dem Joint Venture mit Siemens Med versprechen wir uns eine wesentliche Kompetenzerweiterung und eine kontinuierliche Ergebnisverbesserung im umsatzstärksten Geschäftsfeld Medical“, betonte Theo Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk AG. Für Dr. Wolfgang Reim, Vorstandsmitglied der Drägerwerk AG und Vorstandsvorsitzender der Dräger Medical, fügt sich die geplante Zusammenarbeit hervorragend in die Strategie ein: „Wir wollen unsere global erfolgreiche Position im Akutbereich ausbauen, indem wir unseren Kunden komplette Lösungen entlang dieser Patientenprozesskette anbieten. Dazu gehört insbesondere ein umfassendes Angebot an Patientenmonitoring sowie eine durchgängige Ankopplung des Akutbereiches an die IT-Infrastruktur des Krankenhauses. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Siemens Med ein idealer Partner für das Joint Venture“.

Dräger Medical wird von Bearn Sterns International Limited bei der Transaktion beraten und Siemens Medical Solutions von Goldman Sachs.

Dräger Medical AG & Co. KGaA ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Als umsatzstärkste Spartengesellschaft der Drägerwerk AG bietet das Unternehmen integrierte Systemlösungen und Dienstleistungen entlang der gesamten Patientenprozesskette im klinischen Akutbereich und im Home Care-Sektor. Dräger beschäftigt weltweit rund 4.800 Mitarbeiter und ist in über 100 Ländern vertreten. In den vergangenen sechs Geschäftsjahren steigerte das Unternehmen seinen Umsatz kontinuierlich um über 10% pro Jahr und erreichte in 2001 insgesamt 805 Mio € . Dabei wurde das EBIT von 9,1 auf 39,0 Mio € in 2001 vervierfacht. Die innovativen Konzepte von Dräger Medical sind das Ergebnis jahrelanger Erfahrung, hoher Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung sowie eines intensiven Dialogs mit Kunden. Ziel des Unternehmens ist es, die Qualität der Versorgung der Patienten zu verbessern und gleichzeitig Beiträge zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen zu leisten.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagements beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,2 Mrd. €, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBITA) betrug 808 Mio. €.

Kontakt:
Drägerwerk AG
Corporate Communications
Dr. Welf Böttcher
Tel.: 0451/882-22 01

Siemens Medical Solutions
Pressereferat
Melanie Schmude
Tel.: 09131/84-83 35




Melanie Schmude | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com
http://www.siemensmedical.com

Weitere Berichte zu: Anästhesie Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise