Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBV: Euro kein Teuro bei Lebensmitteln / Lebensmittelpreise geringer als Lebenshaltungskosten

31.05.2002


Bei Lebensmitteln ist der Euro kein Teuro. Dies hat der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Dr. Helmut Born, anlässlich des "Anti-Teuro-Gipfels" von Bundesministerin Renate Künast festgestellt.

Entgegen der "gefühlten" Inflation wurde die Euro-Umstellung bei Nahrungsmitteln im Durchschnitt aller Produkte nicht für eine Preissteigerung genutzt. Preisanalysen durch die Gesellschaft für Konsumgüterforschung im Auftrag der Zentralen Markt- und Preisberichtsstelle ZMP in bundesweit fast 1.700 Einzelhandelsgeschäften zeigten, dass die Nahrungsmittelpreise seit Januar 2002 im Vergleich zum vierten Quartal 2001 eher gesunken denn gestiegen sind. Dagegen seien Steuern, Dienstleistungen und andere Lebenshaltungskosten seit der Euro-Umstellung angestiegen.

Einzelne Lebensmittelprodukte zeigten jedoch deutliche Preisschwankungen nach oben und unten, so Born. Diese Preisschwankungen seien allerdings bei Nahrungsmitteln im langjährigen Vergleich normal. Ursache: Von Jahr zu Jahr stark schwankende Erntemengen aufgrund von Witterungseinflüssen sowie schwankende Preise bestimmen das Angebot. Sich wandelnde Verbrauchertrends bestimmen die Nachfrage. Deutliche Preissteigerungen zum Zeitpunkt der Euro-Umstellung gab es bei Frischgemüse und teilweise bei Obst, zurückzuführen auf angebotsbedingte Engpässe durch den ungewöhnlichen Kälteeinbruch in Südeuropa. Mittlerweile haben sich die Gemüsepreise jedoch wieder auf dem langjährigen Niveau eingependelt. Nach der ZMP-Untersuchung wurden im Zeitraum der Euro-Umstellung, also zwischen Dezember 2001 und Januar 2002, für Milchprodukte keine signifikanten Preiserhöhungen festgestellt. Das trifft nach der ZMP-Analyse auch für Fleisch zu. Die Einzelhandelspreise haben seit Januar teilweise sogar nachgegeben.

Die Teuerungsrate bei Nahrungsmitteln liegt inzwischen wieder bei 2,1 Prozent (April 2002) und damit in der Nähe der allgemeinen Teuerungsrate. Der allgemeine Verbraucherpreisanstieg betrug im April 2002 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 1,6 Prozent. Zu diesem Preisanstieg trugen vor allem die Heizöl- und Kraftstoffpreise bei. Nach vorläufigen Angaben für den Monat Mai liegt die Teuerungsrate aktuell bei etwa 1,2 Prozent.

Die Erzeugerpreise, die die Landwirte für ihre Produkte erlösen, sanken sogar unter das Vorjahresniveau. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lagen sie zuletzt (März 2002) um 2,8 Prozent unter denen des Vorjahres. Die aktuell angespannte Marktlage vor allem bei Milch und Getreide verstärkt noch den Preisdruck. Rein statistisch gesehen kommen heute nur noch 28 Prozent der Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel bei den Landwirten an.

DBV-Pressedienst | ots

Weitere Berichte zu: Euro-Umstellung Lebenshaltungskosten Teuerungsrate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

CCNY physicists master unexplored electron property

26.07.2017 | Physics and Astronomy

Molecular microscopy illuminates molecular motor motion

26.07.2017 | Life Sciences

Large-Mouthed Fish Was Top Predator After Mass Extinction

26.07.2017 | Earth Sciences