Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsprognosen klar bestätigt

05.02.2008
Industrie für Laser und optische Komponenten rechnet mit Umsatzsteigerung von 9 Prozent

Nach einer aktuellen Branchenprognose wird der Gesamtumsatz der deutschen Industrie für Laser und optische Komponenten von rund 9 Milliarden Euro in 2007 auf etwa 9,7 Milliarden Euro in 2008 steigen. Dies entspricht einem Zuwachs um 9 Prozent. Getragen wird diese positive Einschätzung dabei sowohl vom Inlands-, als auch vom Auslandsgeschäft.

Für den Inlandsumsatz rechnen die befragten Unternehmen mit einem Plus von etwa 10 Prozent, was einem Wert von 3,5 Milliarden Euro entsprechen würde. Beim Auslandsgeschäft gehen die Firmen von einem Wachstum von 8 Prozent aus, so dass der Auslandsumsatz auf rund 6,2 Milliarden Euro ansteigen würde. Auch bei der Beschäftigtenzahl wird eine Steigerung erwartet: Mit einem prognostizierten Zuwachs um 3 Prozent läge diese in 2008 bei rund 48.700 Mitarbeitern. Diese Angaben machte SPECTARIS-Geschäftsführer Sven Behrens anlässlich des heutigen Kongresses für Optische Technologien im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin.

In den vergangenen Jahren haben sich die hohen Wachstumsprognosen der Unternehmen weitgehend bestätigt. Darum stimmt auch die Einschätzung für die kommenden Jahre positiv: Im Durchschnitt rechnen die Firmen mit einer jährlichen Wachstumsrate von etwa 10 Prozent. Ausgehend von der aktuellen Lage entspräche dies einem Gesamtumsatz der deutschen Industrie für Laser und optische Komponenten im Jahr 2010 von fast 12 Milliarden Euro. Beachtlich ist auch die Zahl der Beschäftigten, für die ein jährliches Wachstum um 4 Prozent vorausgesagt wird. In 2010 läge demnach die Anzahl der Mitarbeiter bei rund 52.700 Menschen.

Das größte Problem der Branche ist der Fachkräftemangel. Nach einer aktuellen Studie von SPECTARIS und der Personalberatung IFP sehen 64 Prozent der SPECTARIS-Mitglieder den Fachkräftemangel als wichtigste Herausforderung in den nächsten 5-10 Jahren, noch vor der Internationalisierung (32%) und dem Thema Kosten und Investitionen (23%). Dr. Andreas Nitze, stellvertretender Vorsitzender von SPECTARIS: "Um dem Fachkräftemangel bei den Optischen Technologien abzuhelfen, müssen verschiedene Herausforderungen gemeistert werden. Insbesondere gilt es, die Technikbegeisterung zu fördern, die Aus- und Weiterbildung in Deutschland zu verbessern und die Folgen der demographischen Entwicklung weitgehend auszugleichen, einerseits durch die stärkere Einbindung älterer Fachkräfte, andererseits durch erleichterte Zuwanderungsbedingungen und Maßnahmen zur Integration. Schließlich muss die stärkere Einbindung weiblicher Fachkräfte durch geeignete Rahmenbedingungen unterstützt werden."

Laser und optische Komponenten bilden die Basis für die Optischen Technologien mit vielfältigen und bedeutenden Anwendungsmöglichkeiten. So finden Laser etwa in der Produktion, beispielsweise beim Schweißen oder Schneiden, oder auch in der Medizintechnik Anwendung. Der Weltmarkt für Optische Technologien liegt hochgerechnet bei rund 250 Milliarden Euro. Der Produktionsanteil des Standorts Deutschlands beträgt insgesamt 8 Prozent, in Teilbereichen sogar noch deutlich mehr. Bei einem Umsatz von rund 20 Milliarden Euro beschäftigt die deutsche Industrie für Optische Technologien direkt etwa 110.000 Menschen. Als Basis für die Entwicklung und Herstellung der Produkte zahlreicher anderer Industrien beeinflussen die Optischen Technologien über ihre Hebelwirkung darüber hinaus indirekt sogar bis zu 15 Prozent der rund 5,8 Millionen Arbeitsplätze des Verarbeitenden Gewerbes.

Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (SPECTARIS) vertritt rund 70 Hersteller von Strahlquellen und optischen Komponenten. Seine überwiegend mittelständischen Mitgliedsunternehmen unterstützt SPECTARIS sowohl durch aktives Branchenmarketing im In- und Ausland, die Vertretung der Brancheninteressen gegenüber der Politik, als auch durch diverse Serviceangebote wie Seminare und der Zulieferung von Branchendaten. SPEC-TARIS ist Mitglied im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).

Unterlagen und Statements zum Kongress Optische Technologien finden Sie im Pressebereich der SPECTARIS-Internetseite unter http://www.spectaris.de/presse/presse_main.htm.

Pressekontakt:
Deutscher Industrieverband
für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V.
Daniela Waterböhr
Verbandskommunikation
Saarbrücker Straße 38, D-10405 Berlin
Fon +49 (0) 30 41 40 21-59
Fax +49 (0) 30 41 40 21-33
waterboehr@spectaris.de

Daniela Waterböhr | spectaris.de
Weitere Informationen:
http://www.spectaris.de
http://www.spectaris.de/presse/presse_main.htm

Weitere Berichte zu: Wachstumsprognose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie