Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsprognosen klar bestätigt

05.02.2008
Industrie für Laser und optische Komponenten rechnet mit Umsatzsteigerung von 9 Prozent

Nach einer aktuellen Branchenprognose wird der Gesamtumsatz der deutschen Industrie für Laser und optische Komponenten von rund 9 Milliarden Euro in 2007 auf etwa 9,7 Milliarden Euro in 2008 steigen. Dies entspricht einem Zuwachs um 9 Prozent. Getragen wird diese positive Einschätzung dabei sowohl vom Inlands-, als auch vom Auslandsgeschäft.

Für den Inlandsumsatz rechnen die befragten Unternehmen mit einem Plus von etwa 10 Prozent, was einem Wert von 3,5 Milliarden Euro entsprechen würde. Beim Auslandsgeschäft gehen die Firmen von einem Wachstum von 8 Prozent aus, so dass der Auslandsumsatz auf rund 6,2 Milliarden Euro ansteigen würde. Auch bei der Beschäftigtenzahl wird eine Steigerung erwartet: Mit einem prognostizierten Zuwachs um 3 Prozent läge diese in 2008 bei rund 48.700 Mitarbeitern. Diese Angaben machte SPECTARIS-Geschäftsführer Sven Behrens anlässlich des heutigen Kongresses für Optische Technologien im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin.

In den vergangenen Jahren haben sich die hohen Wachstumsprognosen der Unternehmen weitgehend bestätigt. Darum stimmt auch die Einschätzung für die kommenden Jahre positiv: Im Durchschnitt rechnen die Firmen mit einer jährlichen Wachstumsrate von etwa 10 Prozent. Ausgehend von der aktuellen Lage entspräche dies einem Gesamtumsatz der deutschen Industrie für Laser und optische Komponenten im Jahr 2010 von fast 12 Milliarden Euro. Beachtlich ist auch die Zahl der Beschäftigten, für die ein jährliches Wachstum um 4 Prozent vorausgesagt wird. In 2010 läge demnach die Anzahl der Mitarbeiter bei rund 52.700 Menschen.

Das größte Problem der Branche ist der Fachkräftemangel. Nach einer aktuellen Studie von SPECTARIS und der Personalberatung IFP sehen 64 Prozent der SPECTARIS-Mitglieder den Fachkräftemangel als wichtigste Herausforderung in den nächsten 5-10 Jahren, noch vor der Internationalisierung (32%) und dem Thema Kosten und Investitionen (23%). Dr. Andreas Nitze, stellvertretender Vorsitzender von SPECTARIS: "Um dem Fachkräftemangel bei den Optischen Technologien abzuhelfen, müssen verschiedene Herausforderungen gemeistert werden. Insbesondere gilt es, die Technikbegeisterung zu fördern, die Aus- und Weiterbildung in Deutschland zu verbessern und die Folgen der demographischen Entwicklung weitgehend auszugleichen, einerseits durch die stärkere Einbindung älterer Fachkräfte, andererseits durch erleichterte Zuwanderungsbedingungen und Maßnahmen zur Integration. Schließlich muss die stärkere Einbindung weiblicher Fachkräfte durch geeignete Rahmenbedingungen unterstützt werden."

Laser und optische Komponenten bilden die Basis für die Optischen Technologien mit vielfältigen und bedeutenden Anwendungsmöglichkeiten. So finden Laser etwa in der Produktion, beispielsweise beim Schweißen oder Schneiden, oder auch in der Medizintechnik Anwendung. Der Weltmarkt für Optische Technologien liegt hochgerechnet bei rund 250 Milliarden Euro. Der Produktionsanteil des Standorts Deutschlands beträgt insgesamt 8 Prozent, in Teilbereichen sogar noch deutlich mehr. Bei einem Umsatz von rund 20 Milliarden Euro beschäftigt die deutsche Industrie für Optische Technologien direkt etwa 110.000 Menschen. Als Basis für die Entwicklung und Herstellung der Produkte zahlreicher anderer Industrien beeinflussen die Optischen Technologien über ihre Hebelwirkung darüber hinaus indirekt sogar bis zu 15 Prozent der rund 5,8 Millionen Arbeitsplätze des Verarbeitenden Gewerbes.

Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (SPECTARIS) vertritt rund 70 Hersteller von Strahlquellen und optischen Komponenten. Seine überwiegend mittelständischen Mitgliedsunternehmen unterstützt SPECTARIS sowohl durch aktives Branchenmarketing im In- und Ausland, die Vertretung der Brancheninteressen gegenüber der Politik, als auch durch diverse Serviceangebote wie Seminare und der Zulieferung von Branchendaten. SPEC-TARIS ist Mitglied im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).

Unterlagen und Statements zum Kongress Optische Technologien finden Sie im Pressebereich der SPECTARIS-Internetseite unter http://www.spectaris.de/presse/presse_main.htm.

Pressekontakt:
Deutscher Industrieverband
für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V.
Daniela Waterböhr
Verbandskommunikation
Saarbrücker Straße 38, D-10405 Berlin
Fon +49 (0) 30 41 40 21-59
Fax +49 (0) 30 41 40 21-33
waterboehr@spectaris.de

Daniela Waterböhr | spectaris.de
Weitere Informationen:
http://www.spectaris.de
http://www.spectaris.de/presse/presse_main.htm

Weitere Berichte zu: Wachstumsprognose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie