Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Bayreuther Wirtschaftsgeographen diskutiert: Ist Oberfranken eine Logistikregion?

22.01.2008
Die geographisch günstige Lage an bedeutenden Verkehrswegen und die schnelle Erreichbarkeit anderer Regionen in Deutschland und Europa ist für die Positionierung von Oberfranken im Wettbewerb um die Ansiedlung von Logistikunternehmen interessant.

Aber es gibt noch andere Kriterien für eine Logistikregion. Darüber diskutierten in Bayreuth der Berliner Geograph Privatdozent Dr. Markus Hesse auf Einladung Bayreuther Wirtschaftsgeographen mit Wissenschaftler, Regionalpolitiker und Studenten.

Bayreuth (UBT). Die Dynamik des Warenaustauschs hat sich bedingt durch die Globalisierung und die Erschließung der osteuropäischen Märkte dramatisch erhöht. Die zentrale Lage Deutschlands in der erweiterten EU hat besonders dazu beigetragen, dass hier der Bedarf an Flächen für Logistikdienstleistungen stark gestiegen ist. Doch wie verteilen sich Logistikstandorte räumlich? Gibt es tatsächlich Regionen, in denen sich die Logistikbranche konzentriert und sich diese dadurch als Logistikregionen bezeichnen können?

Diese Frage stellte und beantwortete Privatdozent Dr. Markus Hesse vom Institut für Geographische Wissenschaften der Freien Universität Berlin jetzt im Rahmen eines Vortrags, zu dem der Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Regionalplanung (Prof. Dr. Jörg Maier) eingeladen hatte. Wissenschaftler, Regionalpolitiker und Studenten diskutierten intensiv über die Vorraussetzungen und Möglichkeiten einer Region, sich als Logistikregion bezeichnen zu können.

Hesse führte auf, dass eine Vorraussetzung dafür die Zentralität einer Region ist, also die Nähe zu bedeutenden Standorten von Konsum und Produktion. Zum anderen konzentrieren sich Logistikunternehmen auch in räumlicher Nähe zu Warenumschlagplätzen wie Flughäfen oder Seehäfen. Ein dritter Aspekt, den Hesse als Voraussetzung für die Existenz einer Logistikregion definiert, ist die geographisch günstige Lage an bedeutenden Verkehrswegen und die schnelle Erreichbarkeit anderer Regionen in Deutschland und Europa.

Gerade dieser Punkt ist für die Positionierung von Oberfranken im Wettbewerb um die Ansiedlung von Logistikunternehmen interessant. Die zentrale Lage der Region durch die EU-Erweiterung ermöglicht die schnelle Erreichbarkeit von Kunden in ganz Deutschland und Osteuropa und bietet damit die Voraussetzung als Schnittstelle des internationalen Warenaustauschs zu dienen.

Dennoch unterliegt die Logistikbranche einem ständigen Wandel, so dass die Frage bleibt, wie dauerhaft eine solche Logistikregion von Bestand sein kann. Fakt ist außerdem, dass sich der Logistikboom auf die Beschäftigtenzahlen in der Branche noch nicht wesentlich ausgewirkt hat. Ob eine Logistikregion wirklich zu einer nachhaltigen Regionalentwicklung beitragen kann und ob durch die Ansiedlung von Logistikdienstleistern eine wirtschaftliche Dynamik in Gang gesetzt werden kann, bleibt daher fraglich.

Weitere Informationen

Professor Dr. Drs h.c. Jörg Maier
Lehrstuhl Wirtschaftsgeografie und Regionalplanung
Tel. 0921 55-2262
e-mail: joerg.maier@uni-bayreuth.de

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Berichte zu: Logistikregion Wirtschaftsgeograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics