Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Bayreuther Wirtschaftsgeographen diskutiert: Ist Oberfranken eine Logistikregion?

22.01.2008
Die geographisch günstige Lage an bedeutenden Verkehrswegen und die schnelle Erreichbarkeit anderer Regionen in Deutschland und Europa ist für die Positionierung von Oberfranken im Wettbewerb um die Ansiedlung von Logistikunternehmen interessant.

Aber es gibt noch andere Kriterien für eine Logistikregion. Darüber diskutierten in Bayreuth der Berliner Geograph Privatdozent Dr. Markus Hesse auf Einladung Bayreuther Wirtschaftsgeographen mit Wissenschaftler, Regionalpolitiker und Studenten.

Bayreuth (UBT). Die Dynamik des Warenaustauschs hat sich bedingt durch die Globalisierung und die Erschließung der osteuropäischen Märkte dramatisch erhöht. Die zentrale Lage Deutschlands in der erweiterten EU hat besonders dazu beigetragen, dass hier der Bedarf an Flächen für Logistikdienstleistungen stark gestiegen ist. Doch wie verteilen sich Logistikstandorte räumlich? Gibt es tatsächlich Regionen, in denen sich die Logistikbranche konzentriert und sich diese dadurch als Logistikregionen bezeichnen können?

Diese Frage stellte und beantwortete Privatdozent Dr. Markus Hesse vom Institut für Geographische Wissenschaften der Freien Universität Berlin jetzt im Rahmen eines Vortrags, zu dem der Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Regionalplanung (Prof. Dr. Jörg Maier) eingeladen hatte. Wissenschaftler, Regionalpolitiker und Studenten diskutierten intensiv über die Vorraussetzungen und Möglichkeiten einer Region, sich als Logistikregion bezeichnen zu können.

Hesse führte auf, dass eine Vorraussetzung dafür die Zentralität einer Region ist, also die Nähe zu bedeutenden Standorten von Konsum und Produktion. Zum anderen konzentrieren sich Logistikunternehmen auch in räumlicher Nähe zu Warenumschlagplätzen wie Flughäfen oder Seehäfen. Ein dritter Aspekt, den Hesse als Voraussetzung für die Existenz einer Logistikregion definiert, ist die geographisch günstige Lage an bedeutenden Verkehrswegen und die schnelle Erreichbarkeit anderer Regionen in Deutschland und Europa.

Gerade dieser Punkt ist für die Positionierung von Oberfranken im Wettbewerb um die Ansiedlung von Logistikunternehmen interessant. Die zentrale Lage der Region durch die EU-Erweiterung ermöglicht die schnelle Erreichbarkeit von Kunden in ganz Deutschland und Osteuropa und bietet damit die Voraussetzung als Schnittstelle des internationalen Warenaustauschs zu dienen.

Dennoch unterliegt die Logistikbranche einem ständigen Wandel, so dass die Frage bleibt, wie dauerhaft eine solche Logistikregion von Bestand sein kann. Fakt ist außerdem, dass sich der Logistikboom auf die Beschäftigtenzahlen in der Branche noch nicht wesentlich ausgewirkt hat. Ob eine Logistikregion wirklich zu einer nachhaltigen Regionalentwicklung beitragen kann und ob durch die Ansiedlung von Logistikdienstleistern eine wirtschaftliche Dynamik in Gang gesetzt werden kann, bleibt daher fraglich.

Weitere Informationen

Professor Dr. Drs h.c. Jörg Maier
Lehrstuhl Wirtschaftsgeografie und Regionalplanung
Tel. 0921 55-2262
e-mail: joerg.maier@uni-bayreuth.de

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Berichte zu: Logistikregion Wirtschaftsgeograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise