Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht für die Woche vom 21. bis 25 .Januar 2008

21.01.2008
Nachdem die ersten beiden Wochen schon für einen Fehlstart an den Weltbörsen sorgten, ging es in der letzten Berichtswoche nochmals deutlich bergab. Die internationalen Aktienmärkte erleben derzeit eine ihrer bisher schwächsten Jahreseröffnungen. Deutsche Standardwerte gaben letzte Woche um über 5% nach, die Marktkapitalisierung der 30 größten deutschen Unternehmen schmolz seit Jahresbeginn um über 65 Milliarden Euro.

Aufgrund der anhaltenden US-Rezessionsdiskussion sowie immer neuen Abschreibungen aus dem Finanzsektor konnten sich auch die übrigen Märkte dem negativen Sog nicht entziehen. Der EuroStoxx50 lag im Wochenvergleich mit 5,5% im Minus, ähnlich lief es bei US-Werten des S&P 500 (minus 5,4%).

Auch in der 3. Woche des Jahres setzte sich die Rallye am Rentenmarkt fort. Der für den deutschen Rentenmarkt richtungsweisende Bund Future stieg um 80 Basispunkte auf 116,25 Punkte. Seit Jahresbeginn konnte damit bereits ein Anstieg von 314 Basispunkten verzeichnet werden. Die Rendite von 10-jährigen Bundesanleihen sank im Wochenvergleich um 11 Basispunkte auf 3,97% und notierte damit erstmals seit September 2004 wieder unter 4%. 10-jährige US-Staatsanleihen rentierten zum Wochenschluss mit 3,63% gegenüber 3,78% am Freitag der Vorwoche. Gestützt wurden die Rentenmärkte einerseits durch schwache Konjunkturdaten und Stimmungsindikatoren.

So war die Industrieproduktion im Euroraum im November rückläufig und der ZEW-Index in Deutschland fiel auf -41,6 Punkte, den tiefsten Stand seit Januar 1993. Auch aus den USA ist wenig Positives zu berichten. So waren die Einzelhandelsumsätze im Dezember entgegen den Erwartungen rückläufig und die Industrieproduktion stagnierte. Der Philadelphia Fed Index, der die Aktivität der Wirtschaft in der Region misst, fiel auf -20,9 Punkte, den tiefsten Stand seit Oktober 2001. Das Verbrauchervertrauen, das von der Universität Michigan erhoben wird, hat sich allerdings entgegen den Erwartungen im Januar etwas aufgehellt. Andererseits wurden die Rentenmärkte erneut von Aussagen aus US-Zentralbankkreisen gestützt. So zeichnete US-Notenbankpräsident Bernanke bei seiner Rede vor dem Kongress am vergangen Donnerstag ein düsteres Konjunkturszenario und bestärkte die Erwartungen bevorstehender US-Leitzinssenkungen. Die Flucht in sichere Staatsanleihen setzte sich somit fort und die gestiegenen US-Zinssenkungserwartungen führten zu einem steileren Verlauf der Zinsstrukturkurve.

... mehr zu:
»Euroraum »Rentenmarkt

Nach der Fülle wichtiger US-Konjunkturdaten in der letzten Woche wird sich der Fokus der Anleger in dieser Woche wieder auf die Veröffentlichungen im Euroraum richten. Dort werden vor allem die Stimmungsindikatoren im Mittelpunkt stehen, die den Abwärtstrend der letzten Monate fortsetzen dürften. Die Angst vor einer Rezession in den USA wird auch die Unternehmen und Verbraucher im Euroraum nicht kalt lassen. Entsprechend werden die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor im Euroraum sowie der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland eine weitere Stimmungseintrübung zeigen.

Zudem dürften die Auftragseingänge in der europäischen Industrie vom November Beachtung finden, die einen Hinweis auf die zu erwartende Produktionstätigkeit geben werden. In den USA sollten einzig die Daten zu den Verkäufen bestehender Häuser im Dezember größere Aufmerksamkeit finden. Nach den enttäuschenden Immobilienmarktdaten der letzen Woche ist allerdings nicht mit einer Entspannung der Situation zu rechnen. Die Ereignisse der nächsten Woche dürften den Rentenmarkt erneut stützen. Im Euroraum ist nach schlechten Konjunkturdaten damit zu rechnen, dass allmählich größere Zinssenkungserwartungen aufkommen werden, was vor allem die Kurse am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve stützen dürfte und sich entsprechend in einem steileren Verlauf derselben widerspiegeln sollte. Am morgigen Dienstag steht in Japan die Leitzinsentscheidung auf der Agenda, wir rechnen jedoch nicht damit, dass die Notenbank an der Zinsschraube drehen wird.

Auf der Unternehmensseite rissen die Negativnachrichten letzte Woche nicht ab - die US-Berichtssaison ist in vollem Gange, und die Auswirkungen der Subprimekrise werden immer deutlicher. So traf es v.a. die Finanzwerte mit voller Wucht. Merrill Lynch ist nach einem Rekord-Quartalsverlust von rund 10 Mrd. $ auch im Gesamtjahr 2007 tief in die roten Zahlen gerutscht und muss wegen der Kreditkrise nochmals 11,5 Mrd. $ abschreiben. Citigroup vermeldete einen Verlust von 9,8 Mrd. $ im 4. Quartal und schreibt rund 18 Mrd. $ für Engagements im Subprime-Segment ab. Auch der Kurssturz der Hypo Real Estate dürfte in Erinnerung bleiben - Innerhalb weniger Minuten verlor der im Dax gelistete Immobilienfinanzierer gut zwei Milliarden Euro an Wert, da das Unternehmen weit stärker in die US-Kreditkrise verwickelt ist als bisher angenommen. Ein 37-prozentiger Abschlag ist einer der größten Kursstürze, den es je im deutschen Leitindex gab.

Zuvor hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass es sein US-Wertpapierportfolio mit 390 Millionen Euro auffangen musste.

In der laufenden Woche berichten 5 Dow-Jones-Unternehmen sowie weitere 85 Unternehmen aus dem S&P 500 über das abgelaufene Quartal.

Wurde laut Daten von First Call zu Beginn des 4. Quartals noch mit einem Gewinnanstieg von +11,5 gerechnet, ist die Rate inzwischen auf -11% gefallen. Da eine wesentliche Trendumkehr auch in den nächsten Tagen nicht zu erwarten ist, blicken wir mit Vorsicht auf die bevorstehende Zahlenflut.

Auch für diese Woche bleiben wir weiter pessimistisch, was der heutige Handelsverlauf bisher bestätigt. Die Aktienmärkte sind in keiner stabilen Verfassung, die Kreditkrise fördert immer weitere Milliardenlöcher zutage und lässt Rezessionsängste wachsen. Trotz der Ausverkaufsstimmung und dadurch möglichen kurzfristigen Zwischenerholungen hat sich das Gesamtbild nicht verändert - wir bleiben daher weiter vorsichtig und defensiv aufgestellt. Die Gewinnrevisionen im Markt tendieren weiterhin abwärts, und das wird voraussichtlich noch anhalten, solange die Geschäftsklimaindikatoren rückläufig sind. Das Risiko, dass dieser "zyklische Gegenwind" kurzfristig noch erhalten bleibt, ist hoch. Das wird zunächst auch noch eine Wende zum Besseren beim Gewinnsentiment (Gewinnrevisionen) verhindern und die Präferenz für Aktien mit hoher "Gewinn-Visibilität" und unterdurchschnittlichem Risiko (liquide Large Caps) hoch halten. Es ist verglichen mit früheren ähnlichen Krisenphasen vergleichbar, dass zunächst die Vorsicht regiert und Erwartungen zurückgenommen werden, bevor nach einer Stabilisierung der Rahmenbedingungen dann relativ abrupt wieder eine Umkehr zu mehr positiven Revisionen und Risikobereitschaft einsetzt.

Technisch betrachtet stellte sich der Dax trotz der allgemein schwachen Stimmung noch relativ stabil dar. Auch wenn die Unterstützungsmarke von 7.400 Punkten in der abgelaufenen Woche gebrochen wurde, sieht das Bild nicht so dramatisch aus, wie bei den US-Märkten. Dass sich der deutsche Markt dem negativen Sog auf Dauer nicht entziehen kann, zeigt der heutige Handelstag. Nachdem die Unterstützungen bei 7.200 und 7.040 Punkten gerissen wurden, droht nun ein Abrutschen bis zur langfristigen Trendlinie im Bereich von 6.800 Punkten. Privatanlegern wird die Aktie von Veolia zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld
Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich.
Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).
Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken.

Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden von dem Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass etwaig aufgezeigte Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag etwaig in dieser Publikation genannter Finanzinstrumente oder deren Emittenten kann daher nicht übernommen werden.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz,
60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Euroraum Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie