Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht für die Woche vom 21. bis 25 .Januar 2008

21.01.2008
Nachdem die ersten beiden Wochen schon für einen Fehlstart an den Weltbörsen sorgten, ging es in der letzten Berichtswoche nochmals deutlich bergab. Die internationalen Aktienmärkte erleben derzeit eine ihrer bisher schwächsten Jahreseröffnungen. Deutsche Standardwerte gaben letzte Woche um über 5% nach, die Marktkapitalisierung der 30 größten deutschen Unternehmen schmolz seit Jahresbeginn um über 65 Milliarden Euro.

Aufgrund der anhaltenden US-Rezessionsdiskussion sowie immer neuen Abschreibungen aus dem Finanzsektor konnten sich auch die übrigen Märkte dem negativen Sog nicht entziehen. Der EuroStoxx50 lag im Wochenvergleich mit 5,5% im Minus, ähnlich lief es bei US-Werten des S&P 500 (minus 5,4%).

Auch in der 3. Woche des Jahres setzte sich die Rallye am Rentenmarkt fort. Der für den deutschen Rentenmarkt richtungsweisende Bund Future stieg um 80 Basispunkte auf 116,25 Punkte. Seit Jahresbeginn konnte damit bereits ein Anstieg von 314 Basispunkten verzeichnet werden. Die Rendite von 10-jährigen Bundesanleihen sank im Wochenvergleich um 11 Basispunkte auf 3,97% und notierte damit erstmals seit September 2004 wieder unter 4%. 10-jährige US-Staatsanleihen rentierten zum Wochenschluss mit 3,63% gegenüber 3,78% am Freitag der Vorwoche. Gestützt wurden die Rentenmärkte einerseits durch schwache Konjunkturdaten und Stimmungsindikatoren.

So war die Industrieproduktion im Euroraum im November rückläufig und der ZEW-Index in Deutschland fiel auf -41,6 Punkte, den tiefsten Stand seit Januar 1993. Auch aus den USA ist wenig Positives zu berichten. So waren die Einzelhandelsumsätze im Dezember entgegen den Erwartungen rückläufig und die Industrieproduktion stagnierte. Der Philadelphia Fed Index, der die Aktivität der Wirtschaft in der Region misst, fiel auf -20,9 Punkte, den tiefsten Stand seit Oktober 2001. Das Verbrauchervertrauen, das von der Universität Michigan erhoben wird, hat sich allerdings entgegen den Erwartungen im Januar etwas aufgehellt. Andererseits wurden die Rentenmärkte erneut von Aussagen aus US-Zentralbankkreisen gestützt. So zeichnete US-Notenbankpräsident Bernanke bei seiner Rede vor dem Kongress am vergangen Donnerstag ein düsteres Konjunkturszenario und bestärkte die Erwartungen bevorstehender US-Leitzinssenkungen. Die Flucht in sichere Staatsanleihen setzte sich somit fort und die gestiegenen US-Zinssenkungserwartungen führten zu einem steileren Verlauf der Zinsstrukturkurve.

... mehr zu:
»Euroraum »Rentenmarkt

Nach der Fülle wichtiger US-Konjunkturdaten in der letzten Woche wird sich der Fokus der Anleger in dieser Woche wieder auf die Veröffentlichungen im Euroraum richten. Dort werden vor allem die Stimmungsindikatoren im Mittelpunkt stehen, die den Abwärtstrend der letzten Monate fortsetzen dürften. Die Angst vor einer Rezession in den USA wird auch die Unternehmen und Verbraucher im Euroraum nicht kalt lassen. Entsprechend werden die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor im Euroraum sowie der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland eine weitere Stimmungseintrübung zeigen.

Zudem dürften die Auftragseingänge in der europäischen Industrie vom November Beachtung finden, die einen Hinweis auf die zu erwartende Produktionstätigkeit geben werden. In den USA sollten einzig die Daten zu den Verkäufen bestehender Häuser im Dezember größere Aufmerksamkeit finden. Nach den enttäuschenden Immobilienmarktdaten der letzen Woche ist allerdings nicht mit einer Entspannung der Situation zu rechnen. Die Ereignisse der nächsten Woche dürften den Rentenmarkt erneut stützen. Im Euroraum ist nach schlechten Konjunkturdaten damit zu rechnen, dass allmählich größere Zinssenkungserwartungen aufkommen werden, was vor allem die Kurse am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve stützen dürfte und sich entsprechend in einem steileren Verlauf derselben widerspiegeln sollte. Am morgigen Dienstag steht in Japan die Leitzinsentscheidung auf der Agenda, wir rechnen jedoch nicht damit, dass die Notenbank an der Zinsschraube drehen wird.

Auf der Unternehmensseite rissen die Negativnachrichten letzte Woche nicht ab - die US-Berichtssaison ist in vollem Gange, und die Auswirkungen der Subprimekrise werden immer deutlicher. So traf es v.a. die Finanzwerte mit voller Wucht. Merrill Lynch ist nach einem Rekord-Quartalsverlust von rund 10 Mrd. $ auch im Gesamtjahr 2007 tief in die roten Zahlen gerutscht und muss wegen der Kreditkrise nochmals 11,5 Mrd. $ abschreiben. Citigroup vermeldete einen Verlust von 9,8 Mrd. $ im 4. Quartal und schreibt rund 18 Mrd. $ für Engagements im Subprime-Segment ab. Auch der Kurssturz der Hypo Real Estate dürfte in Erinnerung bleiben - Innerhalb weniger Minuten verlor der im Dax gelistete Immobilienfinanzierer gut zwei Milliarden Euro an Wert, da das Unternehmen weit stärker in die US-Kreditkrise verwickelt ist als bisher angenommen. Ein 37-prozentiger Abschlag ist einer der größten Kursstürze, den es je im deutschen Leitindex gab.

Zuvor hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass es sein US-Wertpapierportfolio mit 390 Millionen Euro auffangen musste.

In der laufenden Woche berichten 5 Dow-Jones-Unternehmen sowie weitere 85 Unternehmen aus dem S&P 500 über das abgelaufene Quartal.

Wurde laut Daten von First Call zu Beginn des 4. Quartals noch mit einem Gewinnanstieg von +11,5 gerechnet, ist die Rate inzwischen auf -11% gefallen. Da eine wesentliche Trendumkehr auch in den nächsten Tagen nicht zu erwarten ist, blicken wir mit Vorsicht auf die bevorstehende Zahlenflut.

Auch für diese Woche bleiben wir weiter pessimistisch, was der heutige Handelsverlauf bisher bestätigt. Die Aktienmärkte sind in keiner stabilen Verfassung, die Kreditkrise fördert immer weitere Milliardenlöcher zutage und lässt Rezessionsängste wachsen. Trotz der Ausverkaufsstimmung und dadurch möglichen kurzfristigen Zwischenerholungen hat sich das Gesamtbild nicht verändert - wir bleiben daher weiter vorsichtig und defensiv aufgestellt. Die Gewinnrevisionen im Markt tendieren weiterhin abwärts, und das wird voraussichtlich noch anhalten, solange die Geschäftsklimaindikatoren rückläufig sind. Das Risiko, dass dieser "zyklische Gegenwind" kurzfristig noch erhalten bleibt, ist hoch. Das wird zunächst auch noch eine Wende zum Besseren beim Gewinnsentiment (Gewinnrevisionen) verhindern und die Präferenz für Aktien mit hoher "Gewinn-Visibilität" und unterdurchschnittlichem Risiko (liquide Large Caps) hoch halten. Es ist verglichen mit früheren ähnlichen Krisenphasen vergleichbar, dass zunächst die Vorsicht regiert und Erwartungen zurückgenommen werden, bevor nach einer Stabilisierung der Rahmenbedingungen dann relativ abrupt wieder eine Umkehr zu mehr positiven Revisionen und Risikobereitschaft einsetzt.

Technisch betrachtet stellte sich der Dax trotz der allgemein schwachen Stimmung noch relativ stabil dar. Auch wenn die Unterstützungsmarke von 7.400 Punkten in der abgelaufenen Woche gebrochen wurde, sieht das Bild nicht so dramatisch aus, wie bei den US-Märkten. Dass sich der deutsche Markt dem negativen Sog auf Dauer nicht entziehen kann, zeigt der heutige Handelstag. Nachdem die Unterstützungen bei 7.200 und 7.040 Punkten gerissen wurden, droht nun ein Abrutschen bis zur langfristigen Trendlinie im Bereich von 6.800 Punkten. Privatanlegern wird die Aktie von Veolia zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld
Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich.
Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).
Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken.

Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden von dem Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass etwaig aufgezeigte Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag etwaig in dieser Publikation genannter Finanzinstrumente oder deren Emittenten kann daher nicht übernommen werden.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz,
60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Euroraum Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie