Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktpiraterie erfordert eine ganzheitliche Entwicklung und Steuerung von Produktschutzmaßnahmen

18.01.2008
Derzeit führen das IPEK (Institut für Produktentwicklung) in Karlsruhe und das International Performance Research Institute (IPRI) in Stuttgart in Zusammenarbeit mit vier mittelständischen Unternehmen ein vom BMBF gefördertes Projekt zur Erfassung und Bewertung von Produktpiraterierisiken durch.
In dem Projekt wird untersucht, wie sowohl die Risiken als auch ihre Schutzmaßnahmen bewertet werden können und sich schließlich ein optimales, wirtschaftliches Schutzmaßnahmenportfolio finden lässt.

Interessierte sind herzlich eingeladen, am Diskussionsforum der Xing-Gruppe "Prävention von Produktpiraterie" teilzunehmen (http://www.xing.com/net/produktpiraterie).

Produktpiraterie gewinnt für produzierende Unternehmen, aber auch für Dienstleister zunehmend an Bedeutung. Denn von einfachsten Ersatzteilen bis zu ganzen Maschinen, von Markennamen bis hin zu ganzen Unternehmenskonzepten wird kopiert. Und die Kopien werden immer besser und dreister. Das führt nicht nur zum Wegbrechen von Absatzmöglichkeiten, sondern zu einschneidenden finanziellen sowie Imageschäden.

Im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes KoPira wird auf Basis von vier Fallstudien (IMSTec GmbH, Kjellberg Finsterwalde Elektroden und Maschinen GmbH, KÖPA PACKMAT Maschinenbau GmbH und MB-technology GmbH) ein Referenzmodell entwickelt, welches betroffene Unternehmen beim wirtschaftlichen Einsatz von Schutzmaßnahmen unterstützen soll. In Abhängigkeit der Rahmenbedingungen bei den einzelnen Partnern soll mit dem Modell eine allgemein anwendbare Methode erarbeitet werden, die eine Entscheidung für das optimale Schutzmaßnahmenportfolio ermöglicht. Damit kann materiellen und immateriellen Verlusten gezielt vorgebeugt werden. Zusätzlich werden Synergieeffekte in das Kalkül einbezogen, die in bisherigen Betrachtungen nicht berücksichtigt wurden.

... mehr zu:
»IPRI »Produktpiraterie

Neu ist ebenfalls, dass gleich an zwei Stellen Unsicherheitsfaktoren Berücksichtigung finden sollen. Nämlich zum einen die Unsicherheit darüber, ob das identifizierte Risiko auch tatsächlich zu einem Schaden führt und zum anderen die Unsicherheit, wie wirksam letztendlich die eingesetzte Gegenmaßnahme sein wird.

Das IPEK (Institut für Produktentwicklung) in Karlsruhe und das International Performance Research Institute (IPRI) in Stuttgart führen das vom BMBF geförderte Projekt durch.

Interessierte sind herzlich eingeladen, am Diskussionsforum der Xing-Gruppe "Prävention von Produktpiraterie" teilzunehmen (http://www.xing.com/net/produktpiraterie).

Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipri-institute.com/
http://www.ipek.uni-karlsruhe.de
http://www.xing.com/net/produktpiraterie

Weitere Berichte zu: IPRI Produktpiraterie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten