Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuausrichtung des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services eingeleitet

23.05.2002


Zur Stärkung seiner Wettbewerbsfähigkeit als Lieferant von Industrieanlagen, Instandhaltungsdienstleistungen und industriespezifischen IT-Lösungen wird der Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) sich neu positionieren. „Ziel ist es“, so Joergen Ole Haslestad, neuer Vorstandsvorsitzender des Bereichs, „I&S zügig auf wesentliche Kompetenzen zu fokussieren und renditeschwache Engagements abzubauen.“ Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit innerhalb des Siemens-Konzerns hinsichtlich des Geschäfts mit IT-Lösungen und Lifecycle Services für die Industrie weiter gestärkt werden. Aktivitäten mit 5.000 Arbeitsplätzen, die nicht zu dem künftigen Kerngeschäft gehören, sollen von Partnern übernommen und erhalten werden. Davon entfallen rund 3.700 auf das Inland, 1.300 auf das Ausland. Für weitere rund 2.000 Beschäftigte, davon zwei Drittel im Inland, werden sozialverträgliche Lösungen geplant. Hierzu haben heute erste Gespräche mit den entsprechenden Gremien begonnen. Insgesamt hat I&S konkrete Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung identifiziert und ein Kostensenkungsprogramm mit einem Potential auf über 500 Mio. EUR gestartet.

... mehr zu:
»I&S »Wettbewerbsfähigkeit

Mit rund 30.000 Mitarbeitern in 49 Ländern gehört I&S zu den führenden Anbietern als Lieferant von Industrieanlagen und bei Dienstleistungen für die Instandhaltung von Industrie- und Infrastrukturanlagen (Lifecycle-Services) sowie von industriespezifischen IT-Lösungen. In den vergangenen Jahren haben neben der Errichtung von Industrieanlagen vor allem das Modernisierungsgeschäft und die Optimierung von Produktionsprozessen mit Hilfe der Informationstechnik (IT-Solutions) an Bedeutung gewonnen. Strukturelle Veränderungen und aktuelle konjunkturelle Schwächen haben dazu geführt, dass I&S im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres einen Verlust verbuchen musste. „Wir müssen uns von einem elektrotechnischen Ausrüster im Anlagenbau zu einem Solutions- und Serviceprovider für die Industrie und Infrastruktur wandeln, um die veränderten Anforderungen am Markt zu erfüllen und um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern", unterstrich Haslestad. Mit der heutigen Kostenstruktur vor allem im konventionellen Servicegeschäft sei I&S gegenüber mittelständischen Anbietern nicht mehr wettbewerbsfähig. "Priorität hat die Fokussierung bei Kunden und im Lösungs- und Dienstleistungsangebot. Dann haben wir gute Voraussetzungen", so Haslestad, "in attraktiven Marktsegmenten unsere Wettbewerbsfähigkeit zu stärken."

Die Neuausrichtung von I&S konzentriert sich auf zwei Schwerpunkte: Im Rahmen des Siemens-Programms top+ hat I&S einerseits konkrete Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung (PIP - Productivity Improvement Program) identifiziert und ein Kostensenkungsprogramm mit einem Potential von mehr als 500 Mio. EUR gestartet. Im Fokus des zweiten Schwerpunkts steht die Optimierung des bisherigen Geschäfts durch die Konzentration auf drei Themen: Errichtung von Industrie- und Infrastrukturanlagen, technische Dienstleistungen sowie informationstechnische Lösungen für den gesamten Produktionsprozess in Fabrikanlagen. In diesen drei Geschäftsschwerpunkten erzielt I&S nach der Neuausrichtung mit rund 23.000 Mitarbeitern einen Umsatz von vier Mrd. EUR. Alle Maßnahmen orientieren sich dabei an folgenden Grundsätzen:


Ertrag vor Umsatz: Bei allen Geschäften von I&S hat die Ertragssteigerung klaren Vorrang vor Umsatzwachstum.

Kernkompetenzen stärken: Mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen sowie einer Verbesserung des weltweiten Knowledge-Managements in der Anlagenerrichtung für die Prozessindustrie soll der Markt besser ausgeschöpft werden. Nicht mehr zum Kerngeschäft von I&S gehörende Aktivitäten wie beispielsweise die Entwicklung und Fertigung von Leiterplatten oder Reparaturwerkstätten werden abgegeben.

Anlagenservice optimieren: Die Betriebsphase von Anlagen wird zukünftig weiter an Gewicht gewinnen, da mit der Modernisierung und einer Verlängerung des Anlagenlebenszyklus ein erheblicher Kundennutzen geschaffen wird. Das I&S-Angebot von konventionellen Dienstleistungen dagegen ist gegenüber mittelständischen Unternehmen nicht mehr wettbewerbsfähig.

Ausbau von IT-Lösungen: Der Durchbruch der Informationstechnik in der Industrie eröffnet den Unternehmen neue Wertschöpfungspotentiale. Mit der Integration von Informationstechniken zur Optimierung von Industrie- und Infrastrukturanlagen verfügt I&S über den Zugang zu einem attraktiven Zukunftsmarkt mit hohen Ertragspotentialen.

Optimierung der Wertschöpfung: I&S wird weiter über die gesamte Wertschöpfungskette von der Planung und dem Engineering über die Inbetriebnahme von Anlagen und deren Modernisierung bis hin zur Instandhaltung verfügen. Mit der Straffung und Standardisierung von Prozessen werden jedoch deutliche Kosteneinsparungen angestrebt.

"Mit diesen ersten Schritten unserer Neuausrichtung stellen wir die Weichen zur Absicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit und für den Turnaround", so Haslestad. Über die in der Diskussion befindlichen Maßnahmen, die von allen I&S-Geschäftsgebieten entwickelt worden sind, wurden heute die entsprechenden Gremien informiert. Die Details des Programms werden in den kommenden Wochen definiert.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) bietet maßgeschneiderte Branchen-, Service- und IT-Lösungen für Anlagen der Prozess- und Fertigungsindustrie über deren gesamten Lebenszyklus – von der Planung und Errichtung über den Betrieb und die Modernisierung bis hin zur Entsorgung. An rund 300 Standorten weltweit beschäftigt I&S in den Geschäftsgebieten Metals, Mining and Paper Technologies, Infrastructure and Marine Solutions, Oil&Gas and Petrochemical Technologies, Intelligent Traffic Systems, Industrial Services and IT Plant Solutions insgesamt 30.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) belief sich bei I&S der Gewinn vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen (EBITA) auf 97 (i.V. 111) Mio. €. Der Umsatz konnte um 8% auf 4,56 Mrd. € ausgeweitet werden. Der Auftragseingang erhöhte sich um 11% auf 4,88 Mrd. €.

Diese Presse-Information enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.



Wieland Simon | Für die Wirtschaftspresse
Weitere Informationen:
http://www.is.siemens.de

Weitere Berichte zu: I&S Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie