Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuausrichtung des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services eingeleitet

23.05.2002


Zur Stärkung seiner Wettbewerbsfähigkeit als Lieferant von Industrieanlagen, Instandhaltungsdienstleistungen und industriespezifischen IT-Lösungen wird der Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) sich neu positionieren. „Ziel ist es“, so Joergen Ole Haslestad, neuer Vorstandsvorsitzender des Bereichs, „I&S zügig auf wesentliche Kompetenzen zu fokussieren und renditeschwache Engagements abzubauen.“ Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit innerhalb des Siemens-Konzerns hinsichtlich des Geschäfts mit IT-Lösungen und Lifecycle Services für die Industrie weiter gestärkt werden. Aktivitäten mit 5.000 Arbeitsplätzen, die nicht zu dem künftigen Kerngeschäft gehören, sollen von Partnern übernommen und erhalten werden. Davon entfallen rund 3.700 auf das Inland, 1.300 auf das Ausland. Für weitere rund 2.000 Beschäftigte, davon zwei Drittel im Inland, werden sozialverträgliche Lösungen geplant. Hierzu haben heute erste Gespräche mit den entsprechenden Gremien begonnen. Insgesamt hat I&S konkrete Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung identifiziert und ein Kostensenkungsprogramm mit einem Potential auf über 500 Mio. EUR gestartet.

... mehr zu:
»I&S »Wettbewerbsfähigkeit

Mit rund 30.000 Mitarbeitern in 49 Ländern gehört I&S zu den führenden Anbietern als Lieferant von Industrieanlagen und bei Dienstleistungen für die Instandhaltung von Industrie- und Infrastrukturanlagen (Lifecycle-Services) sowie von industriespezifischen IT-Lösungen. In den vergangenen Jahren haben neben der Errichtung von Industrieanlagen vor allem das Modernisierungsgeschäft und die Optimierung von Produktionsprozessen mit Hilfe der Informationstechnik (IT-Solutions) an Bedeutung gewonnen. Strukturelle Veränderungen und aktuelle konjunkturelle Schwächen haben dazu geführt, dass I&S im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres einen Verlust verbuchen musste. „Wir müssen uns von einem elektrotechnischen Ausrüster im Anlagenbau zu einem Solutions- und Serviceprovider für die Industrie und Infrastruktur wandeln, um die veränderten Anforderungen am Markt zu erfüllen und um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern", unterstrich Haslestad. Mit der heutigen Kostenstruktur vor allem im konventionellen Servicegeschäft sei I&S gegenüber mittelständischen Anbietern nicht mehr wettbewerbsfähig. "Priorität hat die Fokussierung bei Kunden und im Lösungs- und Dienstleistungsangebot. Dann haben wir gute Voraussetzungen", so Haslestad, "in attraktiven Marktsegmenten unsere Wettbewerbsfähigkeit zu stärken."

Die Neuausrichtung von I&S konzentriert sich auf zwei Schwerpunkte: Im Rahmen des Siemens-Programms top+ hat I&S einerseits konkrete Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung (PIP - Productivity Improvement Program) identifiziert und ein Kostensenkungsprogramm mit einem Potential von mehr als 500 Mio. EUR gestartet. Im Fokus des zweiten Schwerpunkts steht die Optimierung des bisherigen Geschäfts durch die Konzentration auf drei Themen: Errichtung von Industrie- und Infrastrukturanlagen, technische Dienstleistungen sowie informationstechnische Lösungen für den gesamten Produktionsprozess in Fabrikanlagen. In diesen drei Geschäftsschwerpunkten erzielt I&S nach der Neuausrichtung mit rund 23.000 Mitarbeitern einen Umsatz von vier Mrd. EUR. Alle Maßnahmen orientieren sich dabei an folgenden Grundsätzen:


Ertrag vor Umsatz: Bei allen Geschäften von I&S hat die Ertragssteigerung klaren Vorrang vor Umsatzwachstum.

Kernkompetenzen stärken: Mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen sowie einer Verbesserung des weltweiten Knowledge-Managements in der Anlagenerrichtung für die Prozessindustrie soll der Markt besser ausgeschöpft werden. Nicht mehr zum Kerngeschäft von I&S gehörende Aktivitäten wie beispielsweise die Entwicklung und Fertigung von Leiterplatten oder Reparaturwerkstätten werden abgegeben.

Anlagenservice optimieren: Die Betriebsphase von Anlagen wird zukünftig weiter an Gewicht gewinnen, da mit der Modernisierung und einer Verlängerung des Anlagenlebenszyklus ein erheblicher Kundennutzen geschaffen wird. Das I&S-Angebot von konventionellen Dienstleistungen dagegen ist gegenüber mittelständischen Unternehmen nicht mehr wettbewerbsfähig.

Ausbau von IT-Lösungen: Der Durchbruch der Informationstechnik in der Industrie eröffnet den Unternehmen neue Wertschöpfungspotentiale. Mit der Integration von Informationstechniken zur Optimierung von Industrie- und Infrastrukturanlagen verfügt I&S über den Zugang zu einem attraktiven Zukunftsmarkt mit hohen Ertragspotentialen.

Optimierung der Wertschöpfung: I&S wird weiter über die gesamte Wertschöpfungskette von der Planung und dem Engineering über die Inbetriebnahme von Anlagen und deren Modernisierung bis hin zur Instandhaltung verfügen. Mit der Straffung und Standardisierung von Prozessen werden jedoch deutliche Kosteneinsparungen angestrebt.

"Mit diesen ersten Schritten unserer Neuausrichtung stellen wir die Weichen zur Absicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit und für den Turnaround", so Haslestad. Über die in der Diskussion befindlichen Maßnahmen, die von allen I&S-Geschäftsgebieten entwickelt worden sind, wurden heute die entsprechenden Gremien informiert. Die Details des Programms werden in den kommenden Wochen definiert.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) bietet maßgeschneiderte Branchen-, Service- und IT-Lösungen für Anlagen der Prozess- und Fertigungsindustrie über deren gesamten Lebenszyklus – von der Planung und Errichtung über den Betrieb und die Modernisierung bis hin zur Entsorgung. An rund 300 Standorten weltweit beschäftigt I&S in den Geschäftsgebieten Metals, Mining and Paper Technologies, Infrastructure and Marine Solutions, Oil&Gas and Petrochemical Technologies, Intelligent Traffic Systems, Industrial Services and IT Plant Solutions insgesamt 30.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) belief sich bei I&S der Gewinn vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen (EBITA) auf 97 (i.V. 111) Mio. €. Der Umsatz konnte um 8% auf 4,56 Mrd. € ausgeweitet werden. Der Auftragseingang erhöhte sich um 11% auf 4,88 Mrd. €.

Diese Presse-Information enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.



Wieland Simon | Für die Wirtschaftspresse
Weitere Informationen:
http://www.is.siemens.de

Weitere Berichte zu: I&S Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie