Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuausrichtung des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services eingeleitet

23.05.2002


Zur Stärkung seiner Wettbewerbsfähigkeit als Lieferant von Industrieanlagen, Instandhaltungsdienstleistungen und industriespezifischen IT-Lösungen wird der Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) sich neu positionieren. „Ziel ist es“, so Joergen Ole Haslestad, neuer Vorstandsvorsitzender des Bereichs, „I&S zügig auf wesentliche Kompetenzen zu fokussieren und renditeschwache Engagements abzubauen.“ Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit innerhalb des Siemens-Konzerns hinsichtlich des Geschäfts mit IT-Lösungen und Lifecycle Services für die Industrie weiter gestärkt werden. Aktivitäten mit 5.000 Arbeitsplätzen, die nicht zu dem künftigen Kerngeschäft gehören, sollen von Partnern übernommen und erhalten werden. Davon entfallen rund 3.700 auf das Inland, 1.300 auf das Ausland. Für weitere rund 2.000 Beschäftigte, davon zwei Drittel im Inland, werden sozialverträgliche Lösungen geplant. Hierzu haben heute erste Gespräche mit den entsprechenden Gremien begonnen. Insgesamt hat I&S konkrete Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung identifiziert und ein Kostensenkungsprogramm mit einem Potential auf über 500 Mio. EUR gestartet.

... mehr zu:
»I&S »Wettbewerbsfähigkeit

Mit rund 30.000 Mitarbeitern in 49 Ländern gehört I&S zu den führenden Anbietern als Lieferant von Industrieanlagen und bei Dienstleistungen für die Instandhaltung von Industrie- und Infrastrukturanlagen (Lifecycle-Services) sowie von industriespezifischen IT-Lösungen. In den vergangenen Jahren haben neben der Errichtung von Industrieanlagen vor allem das Modernisierungsgeschäft und die Optimierung von Produktionsprozessen mit Hilfe der Informationstechnik (IT-Solutions) an Bedeutung gewonnen. Strukturelle Veränderungen und aktuelle konjunkturelle Schwächen haben dazu geführt, dass I&S im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres einen Verlust verbuchen musste. „Wir müssen uns von einem elektrotechnischen Ausrüster im Anlagenbau zu einem Solutions- und Serviceprovider für die Industrie und Infrastruktur wandeln, um die veränderten Anforderungen am Markt zu erfüllen und um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern", unterstrich Haslestad. Mit der heutigen Kostenstruktur vor allem im konventionellen Servicegeschäft sei I&S gegenüber mittelständischen Anbietern nicht mehr wettbewerbsfähig. "Priorität hat die Fokussierung bei Kunden und im Lösungs- und Dienstleistungsangebot. Dann haben wir gute Voraussetzungen", so Haslestad, "in attraktiven Marktsegmenten unsere Wettbewerbsfähigkeit zu stärken."

Die Neuausrichtung von I&S konzentriert sich auf zwei Schwerpunkte: Im Rahmen des Siemens-Programms top+ hat I&S einerseits konkrete Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung (PIP - Productivity Improvement Program) identifiziert und ein Kostensenkungsprogramm mit einem Potential von mehr als 500 Mio. EUR gestartet. Im Fokus des zweiten Schwerpunkts steht die Optimierung des bisherigen Geschäfts durch die Konzentration auf drei Themen: Errichtung von Industrie- und Infrastrukturanlagen, technische Dienstleistungen sowie informationstechnische Lösungen für den gesamten Produktionsprozess in Fabrikanlagen. In diesen drei Geschäftsschwerpunkten erzielt I&S nach der Neuausrichtung mit rund 23.000 Mitarbeitern einen Umsatz von vier Mrd. EUR. Alle Maßnahmen orientieren sich dabei an folgenden Grundsätzen:


Ertrag vor Umsatz: Bei allen Geschäften von I&S hat die Ertragssteigerung klaren Vorrang vor Umsatzwachstum.

Kernkompetenzen stärken: Mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen sowie einer Verbesserung des weltweiten Knowledge-Managements in der Anlagenerrichtung für die Prozessindustrie soll der Markt besser ausgeschöpft werden. Nicht mehr zum Kerngeschäft von I&S gehörende Aktivitäten wie beispielsweise die Entwicklung und Fertigung von Leiterplatten oder Reparaturwerkstätten werden abgegeben.

Anlagenservice optimieren: Die Betriebsphase von Anlagen wird zukünftig weiter an Gewicht gewinnen, da mit der Modernisierung und einer Verlängerung des Anlagenlebenszyklus ein erheblicher Kundennutzen geschaffen wird. Das I&S-Angebot von konventionellen Dienstleistungen dagegen ist gegenüber mittelständischen Unternehmen nicht mehr wettbewerbsfähig.

Ausbau von IT-Lösungen: Der Durchbruch der Informationstechnik in der Industrie eröffnet den Unternehmen neue Wertschöpfungspotentiale. Mit der Integration von Informationstechniken zur Optimierung von Industrie- und Infrastrukturanlagen verfügt I&S über den Zugang zu einem attraktiven Zukunftsmarkt mit hohen Ertragspotentialen.

Optimierung der Wertschöpfung: I&S wird weiter über die gesamte Wertschöpfungskette von der Planung und dem Engineering über die Inbetriebnahme von Anlagen und deren Modernisierung bis hin zur Instandhaltung verfügen. Mit der Straffung und Standardisierung von Prozessen werden jedoch deutliche Kosteneinsparungen angestrebt.

"Mit diesen ersten Schritten unserer Neuausrichtung stellen wir die Weichen zur Absicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit und für den Turnaround", so Haslestad. Über die in der Diskussion befindlichen Maßnahmen, die von allen I&S-Geschäftsgebieten entwickelt worden sind, wurden heute die entsprechenden Gremien informiert. Die Details des Programms werden in den kommenden Wochen definiert.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) bietet maßgeschneiderte Branchen-, Service- und IT-Lösungen für Anlagen der Prozess- und Fertigungsindustrie über deren gesamten Lebenszyklus – von der Planung und Errichtung über den Betrieb und die Modernisierung bis hin zur Entsorgung. An rund 300 Standorten weltweit beschäftigt I&S in den Geschäftsgebieten Metals, Mining and Paper Technologies, Infrastructure and Marine Solutions, Oil&Gas and Petrochemical Technologies, Intelligent Traffic Systems, Industrial Services and IT Plant Solutions insgesamt 30.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) belief sich bei I&S der Gewinn vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen (EBITA) auf 97 (i.V. 111) Mio. €. Der Umsatz konnte um 8% auf 4,56 Mrd. € ausgeweitet werden. Der Auftragseingang erhöhte sich um 11% auf 4,88 Mrd. €.

Diese Presse-Information enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.



Wieland Simon | Für die Wirtschaftspresse
Weitere Informationen:
http://www.is.siemens.de

Weitere Berichte zu: I&S Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics