Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZEW Prognosetest Januar 2008 - Banken erwarten leichten Zinsrückgang, kein Aufwärtspotenzial bei den Aktienmärkten

10.01.2008
Nach Einschätzung führender Finanzmarktanalysten von insgesamt 18 Banken, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) vierteljährlich befragt, werden die Zinsen im Euro-Raum innerhalb der nächsten Monate leicht fallen. Für die deutschen und europäischen Aktienmärkte erwarten sie keine großen Veränderungen.

Für die kurzfristigen Zinsen (3-Monats-Euribor) prognostizieren die Experten bis März einen durchschnittlichen Rückgang um 36 Basispunkte auf 4,40 Prozent. Bei den langfristigen Zinsen gehen sie von einem geringeren Rückgang um 17 Basispunkte auf 4,17 Prozent aus. Auf Sicht von sechs Monaten werden die kurz- bzw. langfristigen Zinsen nach Meinung der Analysten durchschnittlich auf 4,22 Prozent bzw. 4,23 Prozent fallen.

Für die deutschen und europäischen Aktienmärkte erwarten die befragten Experten bis zur Jahresmitte geringes Aufwärtspotenzial. Bei einer Ausgangsbasis vom 27. Dezember 2007 von 8.039 Punkten prognostizieren die Institute bis Ende März 2008 einen leichten Rückgang des Dax auf 7.925 Punkte. Der DJ Stoxx 50 wird nach durchschnittlicher Einschätzung auf 3.720 Punkte leicht steigen, der TecDax wird in 3 Monaten unverändert bei 970 Punkten notieren. "Die Auswirkungen der Kreditkrise und die Korrektur des US-Immobilienmarktes sind die Gründe dafür, dass die Institute dem Dax für die kommenden Monate kein großes Aufwärtspotenzial zutrauen", kommentiert Gunnar Lang vom ZEW-Forschungsbereich "Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement". Zur Jahresmitte erwarten zwölf Banken für den Dax einen Punktestand von mehr als 8.000 Punkten. Im Durchschnitt sehen sie den Dax bei 8.166 Punkten, den DJ Stoxx 50 bei 3.845 Punkten und den TecDax bei 1.026 Punkten. Insgesamt prognostiziert der Großteil der Banken vergleichbare Werte. Die Spannweite der Prognosen reichen beim Dax von 7.650 (Landesbank Berlin, Nord LB) bis zu 8.800 Punkten (Commerzbank).

Für den US-Dollar/Euro-Wechselkurs sagen die Experten ebenfalls nur geringe Veränderungen voraus. Im März 2008 erwarten die befragten Banken im Mittel einen Wechselkurs von 1,472 US-Dollar je Euro. Auf Sechsmonatssicht rechnen sie mit einem leichten Rückgang des Wechselkurses auf 1,44 US-Dollar je Euro.

... mehr zu:
»Wechselkurs

Die Auswertung der Prognosegüte aller zwischen Juni 2001 und Dezember 2007 abgegebenen Drei- und Sechs-Monats-Prognosen der 17 Banken ergibt ein gemischtes Bild. In der Gesamtwertung bleibt die Benchmark ungeschlagen. Als Benchmark dient für Wechselkurse und Zinsen der Wert vor drei bzw. sechs Monaten sowie für Aktien die Fortschreibung mit dem langfristigen Trend. Vor allem bei den Voraussagen für die kurzfristigen Zinsen, aber auch bei der Prognose des US-Dollar/Euro-Wechselkurses haben die Banken jedoch weitestgehend richtig gelegen. Mehrere Institute haben bei diesen Teilfragen bessere Prognosen als die Benchmark getroffen. Auffallend ist, dass sich die durchschnittlichen Prognosen der Aktienmärkte auf Drei- sowie auf Sechsmonatssicht als sehr genau erwiesen haben. Im Gesamtranking behauptete die Dresdner Bank ihren ersten Rang, gefolgt von Commerzbank, Bayern LB und Dekabank.

Bei der Auswertung der Richtungsprognosen für den gleichen Zeitraum zeigt sich ebenfalls, dass die Prognosegüte besonders für die kurzfristigen Zinsen vergleichsweise hoch ist. Aber auch für die Aktienindizes und den US-Dollar/Euro-Wechselkurs haben die Banken die Richtung der Veränderung häufiger richtig als falsch prognostiziert. Im aktuellen Prognosetest führt die Commerzbank das Gesamtranking der besten Richtungs-Prognostiker an, gefolgt von Bayern LB, Hamburger Sparkasse, Dresdner Bank und Sal. Oppenheim.

Daneben hat das ZEW zum vierten Mal eine gesonderte Auswertung der Prognosen seit September 2005 durchgeführt. Dabei zeigt sich erneut eine deutlich verbesserte Prognosegüte der deutschen Banken bei allen Kapitalmarktgrößen. Die Benchmark wurde wieder in allen Teilfragen geschlagen. Besonders auffällig ist die hohe Treffgenauigkeit bei der Prognose der Aktienindizes, die in der Langfristbetrachtung nicht gegeben ist. Die Dresdner Bank liegt im Gesamtranking für diesen Zeitraum bei den Punktprognosen vorne, gefolgt von DZ-Bank, Bayern LB, Commerzbank und West LB. Das Gesamtranking der besten Richtungs-Prognostiker führt die Dresdner Bank an, dicht gefolgt von der Deutschen Postbank, Commerzbank, Hamburger Sparkasse und BHF Bank.

Ansprechpartner:
Gunnar Lang, Telefon 0621/1235-372, Fax -223, E-Mail lang@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/de/publikationen/bankprognosen/bewertungprognose.php

Weitere Berichte zu: Wechselkurs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie