Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZEW Prognosetest Januar 2008 - Banken erwarten leichten Zinsrückgang, kein Aufwärtspotenzial bei den Aktienmärkten

10.01.2008
Nach Einschätzung führender Finanzmarktanalysten von insgesamt 18 Banken, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) vierteljährlich befragt, werden die Zinsen im Euro-Raum innerhalb der nächsten Monate leicht fallen. Für die deutschen und europäischen Aktienmärkte erwarten sie keine großen Veränderungen.

Für die kurzfristigen Zinsen (3-Monats-Euribor) prognostizieren die Experten bis März einen durchschnittlichen Rückgang um 36 Basispunkte auf 4,40 Prozent. Bei den langfristigen Zinsen gehen sie von einem geringeren Rückgang um 17 Basispunkte auf 4,17 Prozent aus. Auf Sicht von sechs Monaten werden die kurz- bzw. langfristigen Zinsen nach Meinung der Analysten durchschnittlich auf 4,22 Prozent bzw. 4,23 Prozent fallen.

Für die deutschen und europäischen Aktienmärkte erwarten die befragten Experten bis zur Jahresmitte geringes Aufwärtspotenzial. Bei einer Ausgangsbasis vom 27. Dezember 2007 von 8.039 Punkten prognostizieren die Institute bis Ende März 2008 einen leichten Rückgang des Dax auf 7.925 Punkte. Der DJ Stoxx 50 wird nach durchschnittlicher Einschätzung auf 3.720 Punkte leicht steigen, der TecDax wird in 3 Monaten unverändert bei 970 Punkten notieren. "Die Auswirkungen der Kreditkrise und die Korrektur des US-Immobilienmarktes sind die Gründe dafür, dass die Institute dem Dax für die kommenden Monate kein großes Aufwärtspotenzial zutrauen", kommentiert Gunnar Lang vom ZEW-Forschungsbereich "Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement". Zur Jahresmitte erwarten zwölf Banken für den Dax einen Punktestand von mehr als 8.000 Punkten. Im Durchschnitt sehen sie den Dax bei 8.166 Punkten, den DJ Stoxx 50 bei 3.845 Punkten und den TecDax bei 1.026 Punkten. Insgesamt prognostiziert der Großteil der Banken vergleichbare Werte. Die Spannweite der Prognosen reichen beim Dax von 7.650 (Landesbank Berlin, Nord LB) bis zu 8.800 Punkten (Commerzbank).

Für den US-Dollar/Euro-Wechselkurs sagen die Experten ebenfalls nur geringe Veränderungen voraus. Im März 2008 erwarten die befragten Banken im Mittel einen Wechselkurs von 1,472 US-Dollar je Euro. Auf Sechsmonatssicht rechnen sie mit einem leichten Rückgang des Wechselkurses auf 1,44 US-Dollar je Euro.

... mehr zu:
»Wechselkurs

Die Auswertung der Prognosegüte aller zwischen Juni 2001 und Dezember 2007 abgegebenen Drei- und Sechs-Monats-Prognosen der 17 Banken ergibt ein gemischtes Bild. In der Gesamtwertung bleibt die Benchmark ungeschlagen. Als Benchmark dient für Wechselkurse und Zinsen der Wert vor drei bzw. sechs Monaten sowie für Aktien die Fortschreibung mit dem langfristigen Trend. Vor allem bei den Voraussagen für die kurzfristigen Zinsen, aber auch bei der Prognose des US-Dollar/Euro-Wechselkurses haben die Banken jedoch weitestgehend richtig gelegen. Mehrere Institute haben bei diesen Teilfragen bessere Prognosen als die Benchmark getroffen. Auffallend ist, dass sich die durchschnittlichen Prognosen der Aktienmärkte auf Drei- sowie auf Sechsmonatssicht als sehr genau erwiesen haben. Im Gesamtranking behauptete die Dresdner Bank ihren ersten Rang, gefolgt von Commerzbank, Bayern LB und Dekabank.

Bei der Auswertung der Richtungsprognosen für den gleichen Zeitraum zeigt sich ebenfalls, dass die Prognosegüte besonders für die kurzfristigen Zinsen vergleichsweise hoch ist. Aber auch für die Aktienindizes und den US-Dollar/Euro-Wechselkurs haben die Banken die Richtung der Veränderung häufiger richtig als falsch prognostiziert. Im aktuellen Prognosetest führt die Commerzbank das Gesamtranking der besten Richtungs-Prognostiker an, gefolgt von Bayern LB, Hamburger Sparkasse, Dresdner Bank und Sal. Oppenheim.

Daneben hat das ZEW zum vierten Mal eine gesonderte Auswertung der Prognosen seit September 2005 durchgeführt. Dabei zeigt sich erneut eine deutlich verbesserte Prognosegüte der deutschen Banken bei allen Kapitalmarktgrößen. Die Benchmark wurde wieder in allen Teilfragen geschlagen. Besonders auffällig ist die hohe Treffgenauigkeit bei der Prognose der Aktienindizes, die in der Langfristbetrachtung nicht gegeben ist. Die Dresdner Bank liegt im Gesamtranking für diesen Zeitraum bei den Punktprognosen vorne, gefolgt von DZ-Bank, Bayern LB, Commerzbank und West LB. Das Gesamtranking der besten Richtungs-Prognostiker führt die Dresdner Bank an, dicht gefolgt von der Deutschen Postbank, Commerzbank, Hamburger Sparkasse und BHF Bank.

Ansprechpartner:
Gunnar Lang, Telefon 0621/1235-372, Fax -223, E-Mail lang@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/de/publikationen/bankprognosen/bewertungprognose.php

Weitere Berichte zu: Wechselkurs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik