Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länger leben, länger arbeiten, länger lernen

20.12.2007
Gemeinsam mit Südwestmetall und dem Ulmer Zentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) erforscht das Fraunhofer IAO die Zusammenhänge von Lerngewöhnung und Arbeitsgestaltung, um Kreativität und Leistungsfähigkeit jüngerer und älterer Mitarbeiter zu verbessern.

Im März 2000 hat die EU die Herausforderung "Wissensgesellschaft" offiziell auf ihre Agenda gesetzt. Erklärtes Ziel des übergeordneten Lissabon-Prozesses ist es, Europa bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen.

Das gleiche Ziel, Wettbewerbs- und Anpassungsfähigkeit, veranlasst auch immer mehr Unternehmen dazu, in professionelles Wissensmanagement zu investieren. Im Vordergrund steht dabei die gezielte Förderung des einzelnen Mitarbeiters. Kein leichtes Unterfangen, wenn man bedenkt, dass infolge des demographischen Wandels die Altersspanne in den Betrieben immer größer wird. Zudem ist aus der neuropsychologischen Grundlagenforschung bekannt, dass Alter und Lernbiographie die individuellen Arbeitsweisen und auch die mögliche Leistungsfähigkeit des menschlichen Gehirns erheblich beeinflussen.

Vor diesem Hintergrund startet das Fraunhofer IAO in Kooperation mit dem Ulmer Zentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) sowie Südwestmetall das Forschungsprojekt "Länger leben, länger arbeiten, länger lernen - Neue Chancen für jüngere und ältere Beschäftigte", das von den Arbeitgeber¬verbänden der Metall- und Elektroindustrie getragen wird. Ziel ist es, in einem interdisziplinären Forschungsdesign Erkenntnisse der Neurowissenschaft mit jenen der Arbeitswissenschaft und Managementlehre zu verknüpfen, um so die vermuteten Zusammenhänge von Lerngewöhnung und Arbeitsgestaltung sowie von Lernkonzepten und Führungsumgebung anwenderorientiert aufzubereiten. Auf Basis der so gewonnenen Erkenntnisse sollen konkrete Vorschläge für die Arbeitsorganisation, die Gestaltung von Lernumgebungen sowie für zielorientierte Führungssysteme erarbeitet werden.

Zentraler Projektanspruch ist eine praxisnahe Ausrichtung, die durch die laufende Zusammenarbeit mit Unternehmen forciert wird. Zudem wollen die Projektbeteiligten Zwischenergebnisse zeitnah veröffentlichen, um einen kontinuierlichen Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis anzustoßen und sicherzustellen, dass die erarbeiteten Empfehlungen und Konzepte für möglichst viele Unternehmen attraktiv und praktisch anwendbar sind.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Josephine Hofmann
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-20 95, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: josephine.hofmann@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitsgestaltung Lerngewöhnung Neurowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau