Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länger leben, länger arbeiten, länger lernen

20.12.2007
Gemeinsam mit Südwestmetall und dem Ulmer Zentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) erforscht das Fraunhofer IAO die Zusammenhänge von Lerngewöhnung und Arbeitsgestaltung, um Kreativität und Leistungsfähigkeit jüngerer und älterer Mitarbeiter zu verbessern.

Im März 2000 hat die EU die Herausforderung "Wissensgesellschaft" offiziell auf ihre Agenda gesetzt. Erklärtes Ziel des übergeordneten Lissabon-Prozesses ist es, Europa bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen.

Das gleiche Ziel, Wettbewerbs- und Anpassungsfähigkeit, veranlasst auch immer mehr Unternehmen dazu, in professionelles Wissensmanagement zu investieren. Im Vordergrund steht dabei die gezielte Förderung des einzelnen Mitarbeiters. Kein leichtes Unterfangen, wenn man bedenkt, dass infolge des demographischen Wandels die Altersspanne in den Betrieben immer größer wird. Zudem ist aus der neuropsychologischen Grundlagenforschung bekannt, dass Alter und Lernbiographie die individuellen Arbeitsweisen und auch die mögliche Leistungsfähigkeit des menschlichen Gehirns erheblich beeinflussen.

Vor diesem Hintergrund startet das Fraunhofer IAO in Kooperation mit dem Ulmer Zentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) sowie Südwestmetall das Forschungsprojekt "Länger leben, länger arbeiten, länger lernen - Neue Chancen für jüngere und ältere Beschäftigte", das von den Arbeitgeber¬verbänden der Metall- und Elektroindustrie getragen wird. Ziel ist es, in einem interdisziplinären Forschungsdesign Erkenntnisse der Neurowissenschaft mit jenen der Arbeitswissenschaft und Managementlehre zu verknüpfen, um so die vermuteten Zusammenhänge von Lerngewöhnung und Arbeitsgestaltung sowie von Lernkonzepten und Führungsumgebung anwenderorientiert aufzubereiten. Auf Basis der so gewonnenen Erkenntnisse sollen konkrete Vorschläge für die Arbeitsorganisation, die Gestaltung von Lernumgebungen sowie für zielorientierte Führungssysteme erarbeitet werden.

Zentraler Projektanspruch ist eine praxisnahe Ausrichtung, die durch die laufende Zusammenarbeit mit Unternehmen forciert wird. Zudem wollen die Projektbeteiligten Zwischenergebnisse zeitnah veröffentlichen, um einen kontinuierlichen Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis anzustoßen und sicherzustellen, dass die erarbeiteten Empfehlungen und Konzepte für möglichst viele Unternehmen attraktiv und praktisch anwendbar sind.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Josephine Hofmann
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-20 95, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: josephine.hofmann@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitsgestaltung Lerngewöhnung Neurowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung

21.02.2017 | Seminare Workshops

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung