Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Bedarf zum Innovationserfolg - In 6 Schritten gemeinsam Potentiale aktivieren

13.08.2010
Der Handlungsleitfaden dokumentiert die Ergebnisse des Forschungsprojektes „Sys-Inno - Systematische Erschließung von Bottom-Up-Innovationen“ (Förderkennzeichen 03WWSN036A)und entstand als ein handhabbares Hilfsmittel für Unternehmen und Forschungseinrichtungen um den Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft aktiv zu unterstützen. Aufgezeigt wird die konsequente Systematisierung des Innovationsprozesses.

Ermöglicht werden dadurch neue Wege der Kommunikation und Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und die gemeinsame Fokussierung von Innovationsfeldern durch eine enge Verzahnung der Entwicklungsprozesse. In dieser Form aufbereitet sollen die Erkenntnisse und praxisorientierten Ergebnisse des Forschungs-vorhabens diesen Transfer befördern.

Vorgestellt werden diese Erkenntnisse in sechs Handlungsschritten. Diese resultieren aus den Erfahrungen von mehr als 50 Fällen in einer Laufzeit von drei Jahren, wobei das Vorgehen innerhalb dieses Zeitraums stetig verbessert wurde. Veranschaulicht wird dieses Vorgehen anhand von vier Fallbeispielen.

Speziell im Vorhaben entwickelte Hilfsmittel sind am Ende des Buches in Form von Blanko-Vorlagen eingefügt. Grundlage bildet die Etablierung eines Innovationsmodells, das von den Bedarfen kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) ausgeht und durch einen Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse zu praktischen Lösungen für das einzelne Unternehmen führt. Systematisch unterschieden wurden die Phasen Impuls, Analyse und Spezifizierung, Umsetzung und Nachhaltigkeitsbewertung.

Im Ersten der sechs Schritte „Das Innovationsmodell verstehen“ wird das Innovationsmodell und die Idee der Bottom-Up-Innovation vorgestellt. Der zweite Schritt „Impulse aufnehmen und Bedarfe identifizieren“ setzt sich eingehender mit der ersten Innovationsphase auseinander. Dargestellt werden die verschiedenen Möglichkeiten des Impulses für Innovationsvorhaben von Wirtschaft und Wissenschaft sowie die aktive Unterstützung bei der Entscheidungsfindung.

Der dritte Schritt „Eine Form der Umsetzung finden“ geht intensiv auf diese zentralen Formen ein und zeigt auf, warum und wie Kooperationen gezielt genutzt werden können. Die methodische Unterstützung als auch die detaillierte Vorstellung einzelner Instrumente ausgehend von Kompetenzermittlung über Methodenmatrix, dem Hilfsmittel der Bedarfserhebung bis hin zur Nachhaltigkeitsbewertung erfolgt im vierten Schritt „Methodiken nutzen und entwickeln“. Der fünfte Schritt „Den Fortschritt Messen und Bewerten“ stellt praktische Lösungen, wie das Managementwerkzeug der Universität Leipzig zur Erfolgskontrolle, vor. Sich mit Herausforderungen auseinander zu setzen, die zum Beispiel aus der Stagnation oder gar dem Scheitern von Innovationsvorhaben resultieren, wird im sechsten Schritt „Auf Schwierigkeiten reagieren“ erläutert. Abschließend erfolgt die Darstellung ausgewählter Fallbeispiele zur Verdeutlichung der Vorgehensweise.

Publikationsdaten:

Kyrill Meyer, Michael Thieme (Herausgeber)
Vom Bedarf zum Innovationserfolg - In 6 Schritten gemeinsam Potentiale aktivieren
Leipziger Beiträge zur Informatik - Band 23
ISBN: 978-3-941608-10-8
Auch teilweise online einsehbar unter:
http://sysinno.uni-leipzig.de/index.php/Handlungsleitfaden.html

Michael Thieme | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie