Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Bedarf zum Innovationserfolg - In 6 Schritten gemeinsam Potentiale aktivieren

13.08.2010
Der Handlungsleitfaden dokumentiert die Ergebnisse des Forschungsprojektes „Sys-Inno - Systematische Erschließung von Bottom-Up-Innovationen“ (Förderkennzeichen 03WWSN036A)und entstand als ein handhabbares Hilfsmittel für Unternehmen und Forschungseinrichtungen um den Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft aktiv zu unterstützen. Aufgezeigt wird die konsequente Systematisierung des Innovationsprozesses.

Ermöglicht werden dadurch neue Wege der Kommunikation und Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und die gemeinsame Fokussierung von Innovationsfeldern durch eine enge Verzahnung der Entwicklungsprozesse. In dieser Form aufbereitet sollen die Erkenntnisse und praxisorientierten Ergebnisse des Forschungs-vorhabens diesen Transfer befördern.

Vorgestellt werden diese Erkenntnisse in sechs Handlungsschritten. Diese resultieren aus den Erfahrungen von mehr als 50 Fällen in einer Laufzeit von drei Jahren, wobei das Vorgehen innerhalb dieses Zeitraums stetig verbessert wurde. Veranschaulicht wird dieses Vorgehen anhand von vier Fallbeispielen.

Speziell im Vorhaben entwickelte Hilfsmittel sind am Ende des Buches in Form von Blanko-Vorlagen eingefügt. Grundlage bildet die Etablierung eines Innovationsmodells, das von den Bedarfen kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) ausgeht und durch einen Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse zu praktischen Lösungen für das einzelne Unternehmen führt. Systematisch unterschieden wurden die Phasen Impuls, Analyse und Spezifizierung, Umsetzung und Nachhaltigkeitsbewertung.

Im Ersten der sechs Schritte „Das Innovationsmodell verstehen“ wird das Innovationsmodell und die Idee der Bottom-Up-Innovation vorgestellt. Der zweite Schritt „Impulse aufnehmen und Bedarfe identifizieren“ setzt sich eingehender mit der ersten Innovationsphase auseinander. Dargestellt werden die verschiedenen Möglichkeiten des Impulses für Innovationsvorhaben von Wirtschaft und Wissenschaft sowie die aktive Unterstützung bei der Entscheidungsfindung.

Der dritte Schritt „Eine Form der Umsetzung finden“ geht intensiv auf diese zentralen Formen ein und zeigt auf, warum und wie Kooperationen gezielt genutzt werden können. Die methodische Unterstützung als auch die detaillierte Vorstellung einzelner Instrumente ausgehend von Kompetenzermittlung über Methodenmatrix, dem Hilfsmittel der Bedarfserhebung bis hin zur Nachhaltigkeitsbewertung erfolgt im vierten Schritt „Methodiken nutzen und entwickeln“. Der fünfte Schritt „Den Fortschritt Messen und Bewerten“ stellt praktische Lösungen, wie das Managementwerkzeug der Universität Leipzig zur Erfolgskontrolle, vor. Sich mit Herausforderungen auseinander zu setzen, die zum Beispiel aus der Stagnation oder gar dem Scheitern von Innovationsvorhaben resultieren, wird im sechsten Schritt „Auf Schwierigkeiten reagieren“ erläutert. Abschließend erfolgt die Darstellung ausgewählter Fallbeispiele zur Verdeutlichung der Vorgehensweise.

Publikationsdaten:

Kyrill Meyer, Michael Thieme (Herausgeber)
Vom Bedarf zum Innovationserfolg - In 6 Schritten gemeinsam Potentiale aktivieren
Leipziger Beiträge zur Informatik - Band 23
ISBN: 978-3-941608-10-8
Auch teilweise online einsehbar unter:
http://sysinno.uni-leipzig.de/index.php/Handlungsleitfaden.html

Michael Thieme | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie