Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauhauptgewerbe im Mai 2011: Produktion und Nachfrage nehmen wieder an Fahrt auf - Plus in allen Bausparten

21.07.2011
Bauproduktion und Baunachfrage haben - nach leichter Beruhigung im April - im Mai wieder Fahrt aufgenommen

Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der Umsatz im deutschen Bauhauptgewerbe im Mai 2011 im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 18,9 % gestiegen.

Für das deutliche Umsatzplus war jedoch nicht nur die gute Binnenkonjunktur verantwortlich, die Bauunternehmen profitierten im Mai 2011 auch von drei zusätzlichen Arbeits- und somit Produktionstagen. Insgesamt ergibt sich für die ersten fünf Monate ein Umsatzplus von 21,1 %. Weiterhin positiv entwickelt sich auch die Nachfrage: Im Mai lagen die Auftragseingänge um nominal 16,8 % (real: 13,8 %) über dem Niveau des Vorjahresmonat.

Für den gesamten Zeitraum von Januar bis Mai ergibt sich ein Auftragsplus von nominal 8,3 % (real: 5,5 %).

Diese positive Entwicklung betraf sämtliche Bausparten. Am deutlichsten ausgeprägt war das Plus aber weiterhin im Wohnungsbau, der sowohl beim Auftragseingang (+ 41,2 %) als auch beim baugewerblichen Umsatz (+ 21,3 %) die höchsten Wachstumsraten aufwies (Jan.-Mai: + 29,3 % bzw. + 25,4 %). Die im Zuge des gesamtwirtschaftlichen Aufschwungs stabilisierten Einkommenserwartungen haben im Wesentlichen dazu beigetragen. Dies lässt sich auch an den Genehmigungszahlen ablesen: Die Zahl der genehmigten Neubauwohnungen ist im Einfamilienhausbau besonders stark gestiegen (Jan.-Mai: + 37,1 %). Aber auch die Investoren haben - im Zuge des Konjunkturaufschwungs - ein steigendes Interesse an Wohnimmobilien: Die Genehmigungen im Geschosswohnungsbau lagen in den ersten fünf Monaten um 30,4 % über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums.

Als zweites Standbein für eine gute Baukonjunktur im laufenden Jahr hat sich der Wirtschaftsbau etabliert: Der Auftragseingang ist im Mai um 21,3 % gestiegen. Für die ersten fünf Monate ergibt sich ein Plus von 18,5 %. Die hohen Auftragsbestände werden seit einigen Monaten produktionswirksam: Die Unternehmen meldeten für Mai ein Umsatzplus von 21,5 % (Jan.-Mai: + 21,5 %). Die Perspektiven für den Wirtschaftsbau bleiben auch weiterhin positiv: Die Baugenehmigungen für Wirtschaftsbauten (veranschlagte Baukosten) sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 26,4 % gestiegen. Besonders hohe Zuwachsraten weist das Segment "Fabrik- und Werkstattgebäude" auf (+ 55 %).

Die Perspektiven im Öffentlichen Bau haben sich im Mai etwas verbessert: Der Auftragseingang ist das erste Mal seit Anfang 2010 gestiegen - und zwar um 3,6 %. Dieser Anstieg konnte die Rückgänge in den Vormonaten aber nicht ausgleichen: Für die ersten fünf Monate ergibt sich immer noch ein Minus von 9,2 %. Demgegenüber meldeten die Bauunternehmen ein Umsatzplus von 15,9 % (Mai: + 13,7 %). Die Baugenehmigungen (veranschlagte Baukosten) öffentlicher Bauherren entwickelten sich allerdings negativ - sie wiesen ein Minus von 25,4 % auf.

Pressekontakt:
Ansprechpartner: Dr. Heiko Stiepelmann
Funktion: Stellv. Hauptgeschäftsführer und Leiter der Hauptabteilung Volkswirtschaft, Information und Kommunikation
Tel: 030 - 21286 140, Fax: 030 - 21286 189
E-Mail: Heiko.Stiepelmann@bauindustrie.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie