Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baubranche kommt mit blauem Auge durch die Krise

10.12.2009
Optimismus aus Auftragspolster für 2010 - Risikomanagement im Trend

Trotz des gescheiterten IPOs der Hochtief-Tochter Concessions sowie Rückzugserwägungen von Bilfinger Berger aus Katar, gehen 64 Prozent der weltweit befragten Baufirmen bis Mitte 2010 von gleichbleibenden oder steigenden Profiten aus.

Zu diesem Fazit gelangt eine heute, Donnerstag, vorgestellte Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG http://www.kpmg.at . Angesichts steigender internationaler Risiken (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/091201021/) stellen drei Viertel für das Risikomanagement mehr Ressourcen zur Verfügung. Die Branche könnte die Krise mit einem blauen Auge überstehen.

Auslastung vielerorts stabil

"Generell ist zu sagen, dass die Auslastungsniveaus in der Baubranche trotz Krise noch relativ positiv sind. Dementsprechend zuversichtlich fallen die Forecasts für 2010 aus", erläutert Jens Jung, Bau-Analyst bei der BHF Bank http://www.bhf-bank.de , gegenüber pressetext. Fakt sei auch, dass sich immer mehr Unternehmen für eventuelle Auftragseinbrüche vorbereiten. Dies bestätigt auch der "Global Construction Survey 2009", für den in über 30 Ländern Baufirmen befragt wurden. Eine Mehrheit von 53 Prozent meldet höhere oder zumindest gleichbleibende Auftragsbestände gegenüber dem Vorjahr. Nur 44 Prozent rechnen mit Auftragsrückgängen.

Die optimistische Haltung vieler Unternehmen rührt neben den hohen Auftragsbeständen vor der Krise auch aus der im internationalen Vergleich hohen Infrastrukturinvestitionen aufgrund der staatlichen Konjunkturpakete. Dies wirkt sich auch auf den österreichischen Markt aus. So wird 2009 eine Bauleistung erwartet, die auf dem Niveau des Vorjahres liegt. Der Trend zum verstärkten Projektrisiko- und Working-Capital-Management ist auch in der Alpenrepublik zu beobachten. "Das ist für viele Unternehmen unumgänglich", meint Jung gegenüber pressetext.

Begrenzung der Kostenvolatilität

Vor dem Hintergrund des globalen Wirtschaftsabschwungs hat die KPMG ermittelt, dass die befragten Unternehmen ihren Schwerpunkt auf den Angebotsprozess sowie auf das Contract Management legen. Ziel ist es, dass risikoreiche Projekte vorab identifiziert werden und das Kostenvolatilitätsrisiko schneller in den Griff zu bekommen ist. In Zeiten fallender operativer Cash Flows wurde zudem ein höherer Zeit- und Ressourcenaufwand zur Verbesserung des Cash Managements berichtet. Von den weltweit auf den Weg gebrachten Konjunkturpaketen erwarten nur 15 Prozent, dass sich die Situation in einem Jahr dadurch stark verbessern wird.

Für Zuversicht sorgt auch, dass 35 Prozent der weltweit Befragten die Anzahl der Mitarbeiter nicht reduziert haben. Arbeitskostensenkungen mittels Lohnkürzungen, kürzeren Arbeitszeiten oder unbezahlten Freistellungen mussten nur wenige Firmen einleiten. Die im Vergleich zu anderen Branchen vergleichsweise gute Auslastung hat 28 Prozent der Unternehmen dazu veranlasst, keine Anstrengungen zur Senkung der Arbeitskosten zu unternehmen. Qualifizierte Fachkräfte werden öfter für die Zeit des Aufschwungs gehalten.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics