Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauarbeitsmarktprognose 2013: Bauwirtschaft hält Beschäftigung

05.06.2013
Beschäftigungsstand im Bauhauptgewerbe stabilisiert sich bei 745.000 Personen

"Die Bauunternehmen werden ihre Beschäftigung 2013 auf Vorjahresniveau halten." Dies erklärte der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Prof. Dipl.-Kfm. Thomas Bauer, heute anlässlich der Jahrespressekonferenz zum "Tag der Deutschen Bauindustrie".

Damit stabilisiert sich die Beschäftigung im Bauhauptgewerbe im Jahresdurchschnitt bei 745.000 Personen, 40.000 mehr als 2009, am Tiefpunkt der Beschäftigtenentwicklung. Bauer: "Bei einem nominalen Umsatzplus von 2 %, also realer Stagnation, ist diese Erwartung realistisch." Die aktuellen Pläne untermauern diese Prognose: 95 % der Bauunternehmen wollen nach dem ifo-Konjunkturtest aus dem Mai 2013 ihre personellen Kapazitäten in den kommenden Monaten halten bzw. erweitern, lediglich 5 % planen eine Reduzierung.

"Allein den Personalbestand zu halten, stellt die Branche vor eine Herausforderung", so Bauer weiter. "Seit Jahren übersteigen die altersbedingten Abgänge die Zugänge an Nachwuchskräften deutlich. Die Auswirkungen des demografischen Wandels sind spürbar." Es falle den Bauunternehmen immer schwerer, geeignete Nachwuchskräfte zu finden: Der Rückgang der Zahl der neuen Lehrverträge Ende des vergangenen Jahres von 1,7 % auf 12.000 sei nicht auf ein gesunkenes Interesse der Baufirmen, sondern auf zunehmende Schwierigkeiten, Lehrstellen zu besetzen, zurückzuführen. Schon im vergangenen Jahr hatte nach einer DIHK-Umfrage zur Ausbildungssituation jedes vierte befragte Bauunternehmen nicht alle Ausbildungsplätze besetzen können. 66 % der Unternehmen hatten gemeldet, dass keine geeigneten Bewerbungen vorgelegen hätten; bei jedem vierten Unternehmen war überhaupt keine Bewerbung eingegangen.

Hinzu komme, dass auch die Beschäftigungsreserven weitgehend ausgeschöpft seien: Besonders augenscheinlich sei dies bei den Bauingenieuren, bei denen im Mai 2013 1.850 offenen Stellen nur noch 2.660 Arbeitslose gegenübergestanden hätten. Da nur ein kleiner Teil der offenen Bauingenieursstellen den Arbeitsagenturen gemeldet werde, zeigten sich hier besonders deutlich die Probleme der Branche, qualifiziertes Personal einzustellen.

Die Zahl der arbeitslosen Baufacharbeiter sei über den Winter zwar auf 36.800 gestiegen, diese Entwicklung sei aber auf die schlechte Witterung zurückzuführen - seit April beobachte die Branche wieder einen Anstieg der Zahl der offenen Stellen. Bauer: "Der Bedarf an Fachkräften in der Bauwirtschaft bleibt somit weiterhin hoch."

"Vor diesem Hintergrund sind der Branche ausländische Fachkräfte aus den EU-Nachbarstaaten sehr willkommen", stellte Bauer fest. "Wir freuen uns, dass unsere Bildungszentren zusammen mit ausländischen Partnern z. B. aus Spanien oder Frankreich gezielt motivierte junge Erwachsene für eine Ausbildung in Deutschland interessieren wollen."

Bereits im September 2012 hatte die Bundesagentur gemeldet, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Ausländer im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Vorjahr um 12 % auf über 70.000 gestiegen ist. Für 2013 liegen noch keine Zahlen vor.

Pressekontakt:
Ansprechpartner: Dr. Heiko Stiepelmann
Funktion: Leiter Kommunikation / Pressesprecher
Tel: 030 - 21286 140, Fax: 030 - 21286 189
E-Mail: Heiko.Stiepelmann@bauindustrie.de

Dr. Heiko Stiepelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie