Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bankenkrise dauert noch drei Jahre an

30.10.2008
Finanzbranche überwindet Folgen später als erwartet

Die Krise an den Finanzmärkten wird länger anhalten als bislang weitgehend angenommen. Dabei sind es die Banken und andere Finanzdienstleister selbst, die in den kommenden drei Jahren von weiteren Turbulenzen ausgehen.

Während bisherige Einschätzungen von einer Überwindung der Krise bereits Ende des kommenden Jahres ausgingen, können die weitreichenden Folgen auf die Finanzbranche bis zu drei Jahre andauern, folgt man einer Erhebung des Centers for Financial Studies (CFS) an der Goethe-Universität Frankfurt.

Dass Prognosen häufig ein verfrühtes Ende der Konsequenzen aus dem US-Subprime-Dilemma vorhersehen, zeigt auch die Erfahrung aus den vergangenen eineinhalb Jahren. So hätte die Kreditkrise bereits Ende des Vorjahres beendet sein müssen, erreichte jedoch erst im Herbst 2008 ihren vorläufigen Höhepunkt und dauert weiterhin an.

"Wir haben 500 Führungskräfte der Finanzindustrie befragt, die zuletzt noch von einer Krisendauer von sechs bis zwölf Monaten ausgingen. Dies zeigt, dass speziell die Kreditinstitute deutlich pessimistischer wurden und von den Folgen der Kreditkrise überrascht waren", erklärt Christian Knoll, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim CFS, im Gespräch mit pressetext. Rund zwei Drittel der Befragten gehen von einer Dauer der Krise zwischen ein und drei Jahren aus. Weitere 17 Prozent nehmen sogar an, dass mehr als drei Jahre mit Folgen der Kreditkrise zu rechnen ist. "Dies betrifft sowohl die finanz- als auch die realwirtschaftlichen Auswirkungen der Krise", so Knoll.

Ein massiver Stellenabbau bei den Kreditinstituten sei derzeit zwar noch nicht zu beobachten. "Es zeichnet sich aber ein leichter Abwärtstrend ab", meint der Experte gegenüber pressetext. Die Stimmung am Finanzplatz Deutschland hat sich in den vergangenen drei Monaten deutlich verschlechtert, wie der CFS-Finanzplatzindex anzeigt. Der Indikator liegt derzeit bei 99 Punkten und ist damit erstmals unter die Marke von 100 Zählern gerutscht. Zwar sei das internationale Ansehen des Standorts gestiegen, es sei jedoch zu erwarten, dass sich die negativen Geschäftszahlen aus dem dritten auch im vierten Quartal fortsetzen. Der Vertrauensgewinn in den deutschen Finanzplatz ist dennoch als "Folge der als hoch eingeschätzten Stabilität des Bankensystems" anzusehen, meint CFS-Direktor Jan Pieter Krahnen.

Das europäische Universalbankenmodell gilt in der Finanzbranche gegenüber den amerikanischen Investmentbanken als Krisengewinner. Dennoch sei eine stärkere Regulierung der Institute erforderlich. "Die staatliche Unterstützung durch das Bankenrettungspaket wird von einer ganz deutlichen Mehrheit als gerechtfertigt angesehen. Eine gleichzeitige Regulierung wie etwa im Fall eines Selbstbehalts bei Kreditverbriefungen wird ebenso begrüßt", so Knoll.

Der vonseiten der EU veranschlagte Selbstbehalt des Emittenten in Höhe von fünf Prozent wird von der Mehrheit sogar als zu niedrig angesehen. Eine verstärkte Regulierung von Ratingagenturen und Vergütungssystemen werde zudem überraschend als wünschenswert eingestuft.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifk-cfs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie