Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bankenkrise dauert noch drei Jahre an

30.10.2008
Finanzbranche überwindet Folgen später als erwartet

Die Krise an den Finanzmärkten wird länger anhalten als bislang weitgehend angenommen. Dabei sind es die Banken und andere Finanzdienstleister selbst, die in den kommenden drei Jahren von weiteren Turbulenzen ausgehen.

Während bisherige Einschätzungen von einer Überwindung der Krise bereits Ende des kommenden Jahres ausgingen, können die weitreichenden Folgen auf die Finanzbranche bis zu drei Jahre andauern, folgt man einer Erhebung des Centers for Financial Studies (CFS) an der Goethe-Universität Frankfurt.

Dass Prognosen häufig ein verfrühtes Ende der Konsequenzen aus dem US-Subprime-Dilemma vorhersehen, zeigt auch die Erfahrung aus den vergangenen eineinhalb Jahren. So hätte die Kreditkrise bereits Ende des Vorjahres beendet sein müssen, erreichte jedoch erst im Herbst 2008 ihren vorläufigen Höhepunkt und dauert weiterhin an.

"Wir haben 500 Führungskräfte der Finanzindustrie befragt, die zuletzt noch von einer Krisendauer von sechs bis zwölf Monaten ausgingen. Dies zeigt, dass speziell die Kreditinstitute deutlich pessimistischer wurden und von den Folgen der Kreditkrise überrascht waren", erklärt Christian Knoll, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim CFS, im Gespräch mit pressetext. Rund zwei Drittel der Befragten gehen von einer Dauer der Krise zwischen ein und drei Jahren aus. Weitere 17 Prozent nehmen sogar an, dass mehr als drei Jahre mit Folgen der Kreditkrise zu rechnen ist. "Dies betrifft sowohl die finanz- als auch die realwirtschaftlichen Auswirkungen der Krise", so Knoll.

Ein massiver Stellenabbau bei den Kreditinstituten sei derzeit zwar noch nicht zu beobachten. "Es zeichnet sich aber ein leichter Abwärtstrend ab", meint der Experte gegenüber pressetext. Die Stimmung am Finanzplatz Deutschland hat sich in den vergangenen drei Monaten deutlich verschlechtert, wie der CFS-Finanzplatzindex anzeigt. Der Indikator liegt derzeit bei 99 Punkten und ist damit erstmals unter die Marke von 100 Zählern gerutscht. Zwar sei das internationale Ansehen des Standorts gestiegen, es sei jedoch zu erwarten, dass sich die negativen Geschäftszahlen aus dem dritten auch im vierten Quartal fortsetzen. Der Vertrauensgewinn in den deutschen Finanzplatz ist dennoch als "Folge der als hoch eingeschätzten Stabilität des Bankensystems" anzusehen, meint CFS-Direktor Jan Pieter Krahnen.

Das europäische Universalbankenmodell gilt in der Finanzbranche gegenüber den amerikanischen Investmentbanken als Krisengewinner. Dennoch sei eine stärkere Regulierung der Institute erforderlich. "Die staatliche Unterstützung durch das Bankenrettungspaket wird von einer ganz deutlichen Mehrheit als gerechtfertigt angesehen. Eine gleichzeitige Regulierung wie etwa im Fall eines Selbstbehalts bei Kreditverbriefungen wird ebenso begrüßt", so Knoll.

Der vonseiten der EU veranschlagte Selbstbehalt des Emittenten in Höhe von fünf Prozent wird von der Mehrheit sogar als zu niedrig angesehen. Eine verstärkte Regulierung von Ratingagenturen und Vergütungssystemen werde zudem überraschend als wünschenswert eingestuft.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifk-cfs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik