Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bankenkrise dauert noch drei Jahre an

30.10.2008
Finanzbranche überwindet Folgen später als erwartet

Die Krise an den Finanzmärkten wird länger anhalten als bislang weitgehend angenommen. Dabei sind es die Banken und andere Finanzdienstleister selbst, die in den kommenden drei Jahren von weiteren Turbulenzen ausgehen.

Während bisherige Einschätzungen von einer Überwindung der Krise bereits Ende des kommenden Jahres ausgingen, können die weitreichenden Folgen auf die Finanzbranche bis zu drei Jahre andauern, folgt man einer Erhebung des Centers for Financial Studies (CFS) an der Goethe-Universität Frankfurt.

Dass Prognosen häufig ein verfrühtes Ende der Konsequenzen aus dem US-Subprime-Dilemma vorhersehen, zeigt auch die Erfahrung aus den vergangenen eineinhalb Jahren. So hätte die Kreditkrise bereits Ende des Vorjahres beendet sein müssen, erreichte jedoch erst im Herbst 2008 ihren vorläufigen Höhepunkt und dauert weiterhin an.

"Wir haben 500 Führungskräfte der Finanzindustrie befragt, die zuletzt noch von einer Krisendauer von sechs bis zwölf Monaten ausgingen. Dies zeigt, dass speziell die Kreditinstitute deutlich pessimistischer wurden und von den Folgen der Kreditkrise überrascht waren", erklärt Christian Knoll, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim CFS, im Gespräch mit pressetext. Rund zwei Drittel der Befragten gehen von einer Dauer der Krise zwischen ein und drei Jahren aus. Weitere 17 Prozent nehmen sogar an, dass mehr als drei Jahre mit Folgen der Kreditkrise zu rechnen ist. "Dies betrifft sowohl die finanz- als auch die realwirtschaftlichen Auswirkungen der Krise", so Knoll.

Ein massiver Stellenabbau bei den Kreditinstituten sei derzeit zwar noch nicht zu beobachten. "Es zeichnet sich aber ein leichter Abwärtstrend ab", meint der Experte gegenüber pressetext. Die Stimmung am Finanzplatz Deutschland hat sich in den vergangenen drei Monaten deutlich verschlechtert, wie der CFS-Finanzplatzindex anzeigt. Der Indikator liegt derzeit bei 99 Punkten und ist damit erstmals unter die Marke von 100 Zählern gerutscht. Zwar sei das internationale Ansehen des Standorts gestiegen, es sei jedoch zu erwarten, dass sich die negativen Geschäftszahlen aus dem dritten auch im vierten Quartal fortsetzen. Der Vertrauensgewinn in den deutschen Finanzplatz ist dennoch als "Folge der als hoch eingeschätzten Stabilität des Bankensystems" anzusehen, meint CFS-Direktor Jan Pieter Krahnen.

Das europäische Universalbankenmodell gilt in der Finanzbranche gegenüber den amerikanischen Investmentbanken als Krisengewinner. Dennoch sei eine stärkere Regulierung der Institute erforderlich. "Die staatliche Unterstützung durch das Bankenrettungspaket wird von einer ganz deutlichen Mehrheit als gerechtfertigt angesehen. Eine gleichzeitige Regulierung wie etwa im Fall eines Selbstbehalts bei Kreditverbriefungen wird ebenso begrüßt", so Knoll.

Der vonseiten der EU veranschlagte Selbstbehalt des Emittenten in Höhe von fünf Prozent wird von der Mehrheit sogar als zu niedrig angesehen. Eine verstärkte Regulierung von Ratingagenturen und Vergütungssystemen werde zudem überraschend als wünschenswert eingestuft.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifk-cfs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie