Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bankenfachverband stellt neuen Konsumkredit-Index vor: Kreditaufnahme bleibt 2011 stabil

19.04.2011
- Verbraucher investieren in Wohnungseinrichtungen
- Weniger Finanzierungen für Neu-, mehr für Gebrauchtwagen

Verbraucher wollen im Jahr 2011 insgesamt gleich viele Kredite zu Konsumzwecken aufnehmen wie in 2010. Starke Verschiebungen gibt es allerdings in den unterschiedlichen Kategorien der zu finanzierenden Konsumgüter. Das besagt der neue Konsumkredit-Index, den der Bankenfachverband heute im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz in Frankfurt erstmalig präsentierte. Der Verband, in dem die 55 marktführenden Kreditbanken organisiert sind, hat den Index mit der GfK Finanzmarktforschung entwickelt, um die künftige Nutzung von Konsumkrediten zu prognostizieren. Dazu hat die GfK 2.000 Verbraucher nach ihren Absichten befragt, im laufenden Jahr Konsumgüter anzuschaffen und zu finanzieren.

Stabiles Neugeschäft mit positiver Tendenz

"In 2011 rechnen wir mit einem stabilen Kredit-Neugeschäft, mit leicht positiver Tendenz", sagt Gerd Schumeckers, Vorstandsvorsitzender des Bankenfachverbandes und beschreibt damit das Ergebnis des ersten Konsumkredit-Indexes, dessen aktueller Wert bei 111 Punkten liegt. "Eine steigende Tendenz in der geplanten Kreditnutzung ist ab einem Index-Wert von 125 Punkten gegeben und eine stark steigende Tendenz ab einem Wert von 150 Punkten", erläutert Karsten John, Divison Manager der GfK. Der Gesamtindex berücksichtigt einerseits die Anschaffungsneigung der Verbraucher und andererseits die Tendenz, die geplanten Konsumanschaffungen per Kredit zu finanzieren. Dabei speist sich der Index aus mehreren Teil-Indizes für Konsumgüter wie Autos, Möbel und Haushaltsgeräte.

Mehr Kredite fürs Wohnen

Verbraucher wollen in 2011 vor allem in die Verschönerung der eigenen vier Wände investieren und können sich gut vorstellen, dafür Kredite in Anspruch zunehmen. Der Index-Wert für Haushaltsgroßgeräte liegt bei 154 Punkten und beschreibt damit eine stark steigende Tendenz. Begründet ist dieses Plus in einer leicht zunehmenden Anschaffungsneigung und vor allem in der deutlich wachsenden Absicht, Geräte wie Waschmaschinen oder Kühlschränke per Kredit zu bezahlen.

Ähnliches gilt für Möbel und Küchen. Auch der Index-Wert für Umzüge und Renovierungen bewegt sich mit 143 Punkten auf hohem Niveau. In Unterhaltungselektronik wie HiFi-Geräte und Computer wollen Verbraucher künftig weniger investieren. Mit einem Index-Wert von 61 Punkten gehen sowohl die Anschaffungs- als auch die Finanzierungsneigung zurück. "Spontankäufe könnten hierbei dennoch für eine erhöhte Nachfrage sorgen", erläutert John.

Verbraucher finanzieren eher Gebraucht- als Neuwagen

In 2011 ist mit weniger Neuwagen-Krediten zu rechnen. Der Index-Wert rangiert bei 80 Punkten und ist damit stabil, mit leicht fallender Tendenz. Dies liegt ausschließlich daran, dass die Konsumenten weniger neue Autos anschaffen wollen. Die Bereitschaft, Neuwagen zu finanzieren, bleibt dagegen stabil. Anders verhält es sich bei Gebrauchtwagen. Hier ist die Kaufabsicht der Verbraucher nach wie vor konstant. Die Neigung zur Finanzierung ist dagegen signifikant steigend. Der Index für Gebrauchtwagen kommt damit auf einen Wert von 147 Punkten. Der Bankenfachverband wird den Konsumkredit-Index künftig zwei Mal pro Jahr veröffentlichen, in einer Frühjahrsprognose und einer Herbstprognose. "Der Index kann so auch eine Planungsgröße für Akteure in den Branchen sein, in denen die Konsumfinanzierung eine besondere Rolle spielt", sagt Schumeckers.

Bankenfachverband

Der Bankenfachverband vertritt die Interessen der Kreditbanken in Deutschland. Seine Mitglieder sind die Experten für die Finanzierung von Konsum- und Investitionsgütern wie Kraftfahrzeugen aller Art. Die Kreditbanken haben aktuell mehr als 125 Milliarden Euro an Verbraucher und Unternehmen ausgeliehen und fördern damit Wirtschaft und Konjunktur.

Eine Übersicht zum Konsumkredit-Index erhalten Sie unter:
http://www.presseportal.de/go2/Konsumkredit-Index_1
Eine Druckdatei zum Konsumkredit-Index erhalten Sie unter:
http://www.presseportal.de/go2/Konsumkredit-Index_2
Die komplette Auswertung zum Konsumkredit-Index erhalten Sie
unter: http://www.presseportal.de/go2/Konsumkredit-Index_3
Eine Textfassung dieser Presseinformation erhalten Sie unter:
http://www.bfach.de/bankenfachverband.php/cat/6/aid/1152
Pressekontakt:
Bankenfachverband
Stephan Moll
Referatsleiter Markt und PR
Tel.: 030 2462596-14
stephan.moll@bfach.de
GfK
Markus Schmidt
Senior Research Consultant
Tel.: 0911 3953160
markus.schmidt@gfk.com

Stephan Moll | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bfach.de
http://www.gfk.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie