Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken wollen Extrem-Risiken besser berechnen

20.04.2009
Neues Simulationsmodell soll vor hohen Verlusten warnen

Eine neue finanzmathematische Methode soll Verlusten in Finanzkrisen-Dimensionen und ähnlichen Katastrophen in Zukunft vorbeugen.

Wie das Institut für Wirtschaftsmathematik der Technischen Universität (TU) Wien mitteilt, ist das Risiko von Mrd.-Schäden anhand der Simulationstechnik schneller und genauer berechenbar als mit bislang gängigen Modellen. Während extrem hohe Ausfälle bisher nur schwer einzuschätzen waren, soll die übliche Risikoanalyse von Finanzinstituten damit nunmehr über eine vielversprechende Alternative zu umstritteneren Simulationsmodellen verfügen.

Die Technik arbeitet mit makroökonomischen Dimensionen wie dem Bruttoinlandsprodukt oder Wechselkursen und berechnet Finanzdaten in acht Dimensionen. Nach Angaben der Entwickler, der TU-Forschungsassistentin Ranja Reda, dem Wirtschaftsmathematiker Walter Schachermayer und Susanne Klöppel von der Schweizer Großbank Credit Suisse, kann das Risiko hoher Verluste damit "um ein Vielfaches genauer und knapp hundert Mal schneller" berechnet werden als etwa mit der weit verbreiteten Monte-Carlo-Simulation. Obwohl gängige mathematische Modelle zur Verlustrisikokalkulation wie das Gauß-Copula-Modell in der Finanzwelt weitgehend als unzureichend kritisiert würden, stünden sie weiterhin in großem Stil in Verwendung. Dies sei vornehmlich auf den Mangel an "einfach zu bedienenden Alternativen" zurückzuführen, anhand derer Banken und Versicherungen genauere Berechnungen durchführen können.

"Das Problem ist, dass die derzeit verwendeten Monte-Carlo-Simulationen sehr lange Rechenzeiten brauchen und zudem im Bereich der extrem hohen Verlustsummen sehr ungenaue Resultate liefern", erklärt Reda. Angesichts der existenzbedrohlichen Situation, in der sich viele große Konzerne seit Ausbruch der Finanzkrise befinden, habe die Genauigkeit bei Verlustrisikoberechnungen jedoch an Bedeutung gewonnen. Zuvor traten Verluste in mehrstelliger Mrd.-Höhe statistisch vergleichsweise selten auf.

Nunmehr sei bei der Verlustabschätzung eine bessere Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Mathematikern und praxisnahen Wirtschaftstreibenden erforderlich, unterstreicht die Forscherin. Ob die neue Simulationstechnik dazu beitragen kann, bleibt vorerst offen.

Manuel Haglmüller | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie