Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Avox führt weltweites Unternehmenskennungssystem Wiki-Data ein

22.06.2009
Initiative unterstützt weltweite offene Standards für Unternehmensdaten

Avox, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Börse, macht einen Teil seiner Datenbank aus verifizierten und aktuellen Unternehmensdaten online zugänglich.

Den Nutzern werden auf www.wiki-data.com Basisinformationen über mehr als 200.000 Unternehmen, wie u. a. Firmenname, eingetragener Sitz, Land der Geschäftstätigkeit, (gegebenenfalls) Staat/Provinz/Region und Stadt der Geschäftstätigkeit, sowie ein Avox-Identifizierungsmerkmal (AVID) zur Verfügung gestellt.

Avox stellt diese Informationen kostenlos zur Verfügung und beabsichtigt, die Schaffung eines gemeinsamen Standards für Unternehmensdaten voranzubringen.

Jeder mit einer AVID versehene Datensatz wurde umfassend geprüft und wird von den Avox-Datenspezialisten auf dem aktuellen Stand gehalten. Zudem wird dieser fortlaufend von Kunden und Partnern durch die integrierte Feedback-Funktionalität, die eine Verbindung zwischen diesen Nutzerkreisen und Avox herstellt, überprüft. Durch die Einführung können Nutzer weltweit von der verbesserten Pflege, Erweiterung und Konsistenz der Daten profitieren und dazu beitragen.

„Die Branche verlangt seit Jahren einen kostengünstigen Standard für Unternehmensdaten“, sagte Ken Price, CEO und Mitbegründer von Avox.

„Wiki-Data ist ein großer Schritt in Richtung eines solchen Standards, und wir wollen auch mit anderen wichtigen Akteuren der Branche zusammenarbeiten, damit diese zu den Inhalten beitragen und den Wert des Dienstes erheblich steigern. Ein erfolgreicher Standard ist unserer Ansicht nach ein gemeinsamer Standard.“ Als Beispiel dieser Zusammenarbeit nennt Ken Price Partnerschaften mit S&P, Markit, IDC und SWIFT.

Julia Sutton, Global Head of Customer Accounts für das Citigroup-Segment Institutional Client Group erläuterte: „Wiki-Data ist ein weiteres Beispiel für die Umsetzung eines Kollaborationsmodells. Jeder, der Daten von wiki-data.com nutzt, kann sich auf Konsistenz mit einer Reihe von wichtigen Branchenakteuren wie u. a. Citigroup, Barclays und Nomura verlassen. Dies ist unser Meinung nach ein wichtiger Effizienzfaktor bei zunehmender Nutzung.“

Richard Snookes, Director von Global Reference Data bei Barclays Capital sagte: „Mit der Entscheidung, das AVID-Identifizierungsmerkmal frei zur Verfügung zu stellen, hat Avox eines der größten Hindernisse für eine echte Plattform der Kontrahentenidentifiaktion beiseite geräumt. Nutzer, die aufgrund unzuverlässiger Daten Verluste erleiden, werden schnell zu Nutzern mit den verlässlichsten Daten. Das Wiki-Data-Modell verstärkt solche Entwicklungen über ein breites Spektrum an Datenfeldern und Nutzern hinweg und bietet ein besonders effizientes Tool mit guter Skalierbarkeit.“

Nutzer können zusätzliche Datenfelder oder regelmäßige Updates der kompletten Datei als Jahresabonnement erwerben. Dritte können Inhalte als Basis ihres Verzeichnisses und ihrer Identifikationsdienste lizenzieren. Im Internet ist die Hauptnutzung der Daten unbeschränkt und kostenfrei. Das vorrangige Ziel ist die Verwendung der gleichen zugrunde liegenden Daten durch alle wichtigen Branchenakteure.

Ken Price fügte hinzu, dass die Daten qualitativ sehr hochwertig sein werden. „Das ist die Natur der Sache. Einer der größten Vorteile des Internets ist, dass wir nun eine globale Plattform für Nutzer schaffen können, die auf eventuelle Fehler, Änderungen oder Auslassungen aufmerksam machen, welche unser Kernteam an Datenexperten sofort korrigieren kann. Dies ist die beste Lösung für maximale Datenqualität“. Für die Zukunft sind zusätzliche Funktionalitäten wie eine Onlineverlinkung der Einträge, eine Nutzerkommentarfunktion und die Möglichkeit der Hinzufügung neuer Einträge, die von Avox verifiziert werden, geplant.

Zudem gibt es unter http://avoxinfo.blogspot.com/ ein Blog, das jeder für allgemein sichtbare Kommentare, Kritik und/oder Verbesserungsvorschläge in Bezug auf die Plattform und deren Inhalt nutzen kann. Zudem wurde eine LinkedIn-Gruppe mit Namen „Avox Business Entity Discussion Forum“ für Nutzer dieser Plattform ins Leben gerufen. Wiki-Data und das Blog sind auch direkt unter www.avox.info zugänglich.

Über Avox

Avox, ein Tochterunternehmen der Deutsche Börse Group, verwaltet einen gemeinsamen Unternehmensdatenpool, für den regelmäßig Updates von einem internationalen Kundenstamm zur Verfügung gestellt werden. Alle Datensätze und jede vorgeschlagene Änderung werden manuell unter Berücksichtigung aktueller Daten von anderen zuverlässigen Quellen wie Aufsichtsbehörden, Handelsregistern und Veröffentlichungen von Unternehmen verifiziert. Die überprüften Änderungen werden mit einem umfassenden Audit-Trail vollständig an alle Abonnenten weitergegeben. Zu den von Avox bereitgestellten Daten gehören Angaben zur Konzernhierarchie, Informationen zum Sitz, Branchencodes, Unternehmenskennungen, aufsichtsrechtliche Sachverhalte und Links zu den emittierten Wertpapieren.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie