Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Avox führt weltweites Unternehmenskennungssystem Wiki-Data ein

22.06.2009
Initiative unterstützt weltweite offene Standards für Unternehmensdaten

Avox, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Börse, macht einen Teil seiner Datenbank aus verifizierten und aktuellen Unternehmensdaten online zugänglich.

Den Nutzern werden auf www.wiki-data.com Basisinformationen über mehr als 200.000 Unternehmen, wie u. a. Firmenname, eingetragener Sitz, Land der Geschäftstätigkeit, (gegebenenfalls) Staat/Provinz/Region und Stadt der Geschäftstätigkeit, sowie ein Avox-Identifizierungsmerkmal (AVID) zur Verfügung gestellt.

Avox stellt diese Informationen kostenlos zur Verfügung und beabsichtigt, die Schaffung eines gemeinsamen Standards für Unternehmensdaten voranzubringen.

Jeder mit einer AVID versehene Datensatz wurde umfassend geprüft und wird von den Avox-Datenspezialisten auf dem aktuellen Stand gehalten. Zudem wird dieser fortlaufend von Kunden und Partnern durch die integrierte Feedback-Funktionalität, die eine Verbindung zwischen diesen Nutzerkreisen und Avox herstellt, überprüft. Durch die Einführung können Nutzer weltweit von der verbesserten Pflege, Erweiterung und Konsistenz der Daten profitieren und dazu beitragen.

„Die Branche verlangt seit Jahren einen kostengünstigen Standard für Unternehmensdaten“, sagte Ken Price, CEO und Mitbegründer von Avox.

„Wiki-Data ist ein großer Schritt in Richtung eines solchen Standards, und wir wollen auch mit anderen wichtigen Akteuren der Branche zusammenarbeiten, damit diese zu den Inhalten beitragen und den Wert des Dienstes erheblich steigern. Ein erfolgreicher Standard ist unserer Ansicht nach ein gemeinsamer Standard.“ Als Beispiel dieser Zusammenarbeit nennt Ken Price Partnerschaften mit S&P, Markit, IDC und SWIFT.

Julia Sutton, Global Head of Customer Accounts für das Citigroup-Segment Institutional Client Group erläuterte: „Wiki-Data ist ein weiteres Beispiel für die Umsetzung eines Kollaborationsmodells. Jeder, der Daten von wiki-data.com nutzt, kann sich auf Konsistenz mit einer Reihe von wichtigen Branchenakteuren wie u. a. Citigroup, Barclays und Nomura verlassen. Dies ist unser Meinung nach ein wichtiger Effizienzfaktor bei zunehmender Nutzung.“

Richard Snookes, Director von Global Reference Data bei Barclays Capital sagte: „Mit der Entscheidung, das AVID-Identifizierungsmerkmal frei zur Verfügung zu stellen, hat Avox eines der größten Hindernisse für eine echte Plattform der Kontrahentenidentifiaktion beiseite geräumt. Nutzer, die aufgrund unzuverlässiger Daten Verluste erleiden, werden schnell zu Nutzern mit den verlässlichsten Daten. Das Wiki-Data-Modell verstärkt solche Entwicklungen über ein breites Spektrum an Datenfeldern und Nutzern hinweg und bietet ein besonders effizientes Tool mit guter Skalierbarkeit.“

Nutzer können zusätzliche Datenfelder oder regelmäßige Updates der kompletten Datei als Jahresabonnement erwerben. Dritte können Inhalte als Basis ihres Verzeichnisses und ihrer Identifikationsdienste lizenzieren. Im Internet ist die Hauptnutzung der Daten unbeschränkt und kostenfrei. Das vorrangige Ziel ist die Verwendung der gleichen zugrunde liegenden Daten durch alle wichtigen Branchenakteure.

Ken Price fügte hinzu, dass die Daten qualitativ sehr hochwertig sein werden. „Das ist die Natur der Sache. Einer der größten Vorteile des Internets ist, dass wir nun eine globale Plattform für Nutzer schaffen können, die auf eventuelle Fehler, Änderungen oder Auslassungen aufmerksam machen, welche unser Kernteam an Datenexperten sofort korrigieren kann. Dies ist die beste Lösung für maximale Datenqualität“. Für die Zukunft sind zusätzliche Funktionalitäten wie eine Onlineverlinkung der Einträge, eine Nutzerkommentarfunktion und die Möglichkeit der Hinzufügung neuer Einträge, die von Avox verifiziert werden, geplant.

Zudem gibt es unter http://avoxinfo.blogspot.com/ ein Blog, das jeder für allgemein sichtbare Kommentare, Kritik und/oder Verbesserungsvorschläge in Bezug auf die Plattform und deren Inhalt nutzen kann. Zudem wurde eine LinkedIn-Gruppe mit Namen „Avox Business Entity Discussion Forum“ für Nutzer dieser Plattform ins Leben gerufen. Wiki-Data und das Blog sind auch direkt unter www.avox.info zugänglich.

Über Avox

Avox, ein Tochterunternehmen der Deutsche Börse Group, verwaltet einen gemeinsamen Unternehmensdatenpool, für den regelmäßig Updates von einem internationalen Kundenstamm zur Verfügung gestellt werden. Alle Datensätze und jede vorgeschlagene Änderung werden manuell unter Berücksichtigung aktueller Daten von anderen zuverlässigen Quellen wie Aufsichtsbehörden, Handelsregistern und Veröffentlichungen von Unternehmen verifiziert. Die überprüften Änderungen werden mit einem umfassenden Audit-Trail vollständig an alle Abonnenten weitergegeben. Zu den von Avox bereitgestellten Daten gehören Angaben zur Konzernhierarchie, Informationen zum Sitz, Branchencodes, Unternehmenskennungen, aufsichtsrechtliche Sachverhalte und Links zu den emittierten Wertpapieren.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie