Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autoindustrie stellt sich auf zwei Krisenjahre ein

19.12.2008
Pressebericht zur 16. Handelsblatt Jahrestagung
„Die Automobil-Industrie“ am 15. und 16. Dezember 2008 in Frankfurt
• Markteinbruch 2009, Wachstum nach 2010 erwartet
• Banken sollen der Automobilwirtschaft helfen
• Konzentration auf verbrauchs- und emissionsarme Fahrzeuge
• Kooperationen mit der Rohstoffindustrie

„Die nächsten zwei Jahre werden schwer“, befand Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen auf der 16. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobil-Industrie“, die am 15. und 16. Dezember in Frankfurt stattfand. Der Experte erwartet in den nächsten zwei Jahren einen „großen Absatzeinbruch“ auf den weltweiten Automobilmärkten. Die Zahl der Fahrzeuge werde von rund 56 Millionen im Jahr 2008 auf rund 53 Millionen im Jahr 2010 zurückgehen.

„Der Niedergang ist enorm“, so Dudenhöffer. Nach 2010 folge dann ein „sehr positiver Wachstumspfad“. 2020 werde es rund 74 Millionen Fahrzeuge geben, von denen fast die Hälfte in den aufstrebenden Märkten unterwegs sein werde. In den Triade-Märkten Europa, USA und Japan stehe das Wert-Wachstum im Mittelpunkt, der Fokus liege auf der CO2-Verringerung. In den neuen Märkten China, Indien, Russland und Brasilien stehe Volumen-Wachstum im Mittelpunkt, der Fokus liege auf der Entwicklung von Billigfahrzeugen.

Deutschland: Vertriebsnetz problematisch
Für den deutschen Fahrzeugmarkt sagte der Professor 2009 einen starken Rückgang voraus, unter anderem weil sich das Flottengeschäft reduzieren und das Leasinggeschäft verändern würden. „Die Jahre 2009 und 2010 bringen eine Konsolidierung. Das bedeutet eine verstärkte Konzentration im Autohandel – wir werden 20 bis 25 Prozent weniger Händler haben – sowie einen hohen Wettbewerb auch im Fuhrparkgeschäft. Refinanzierung wird zunehmend wichtig“, analysierte Dudenhöffer. 2009 seien Rabatte von über 18 Prozent möglich, die den Handel in Bedrängnis brächten. Der Druck auf den Neu- und Gebrauchtwagenmarkt setze sich fort. Ab 2010 könnten die „sensiblen Vertriebskanäle“ Hersteller, Händler und Vermieter wieder mit Zuwächsen rechnen. Neue Produkte und Märkte seien wichtig für den Erfolg.

Appell an die Finanzwirtschaft und die öffentliche Hand
Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee appellierte auf der Handelsblatt Jahrestagung an die Bankenwirtschaft, ihre Verantwortung wahrzunehmen und die Kreditklemme zu lösen. Sein Ministerium habe durch Investitionen in Batterie- und Brennstoffzellentechnologie wichtige Impulse gegeben. Jetzt seien die Kreditinstitute gefordert, der Automobilindustrie mit Kapital aus der Krise zu helfen und Innovationen zu ermöglichen, so Tiefensee. Lars Holmqvist, Chef des Europäischen Automobilzulieferer-Verbandes (CLEPA), forderte „großzügige Zuwendungen aus öffentlichen Quellen“ für die Industrie, um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen. „Es ist wahrscheinlich, dass wir dann bei einer Zahl von mehr als 25 Milliarden Euro herauskommen“, bezifferte Holmqvist die notwendigen Kreditgarantien. „Wir müssen unsere Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen trotz der momentanen Krise verstärken, denn sowohl der Gesetzgeber als auch der Verbraucher verlangen nachhaltige Transportlösungen“, erläuterte der Verbandschef. Die Forschungsschwerpunkte lägen auf Hybrid-Technologie, Elektroantrieb, Biokraftstoffen der zweiten Generation sowie Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Ivan Hodac, Generalsekretär des Europäischen Automobilhersteller-Verbandes (ACEA), forderte Incentives für Verbraucherkredite, denn das Auto sei „die größte Anschaffung nach dem Haus“. „Wir haben ein bis zwei sehr schwierige Jahre vor uns, in denen wir eine Marktstimulation brauchen”, sagte Hodac. Danach werde man sich weiter auf verbrauchseffiziente Fahrzeuge konzentrieren.

Geschäftsmodelle überdenken – mehr Kultur im Unternehmen
Gerhard Baum, Vice President Automotive Industrie von IBM Deutschland, stellte die Studie „Automotive 2020“ vor, für die 125 Top-Manager von Fahrzeugherstellern und Zulieferern, Regierungsvertreter, Zukunftsforscher und Entscheidungsträger in Schlüsselbranchen wie der Batterieindustrie befragt wurden. Danach würden die „externen Prioritäten“ Technologie, Nachhaltigkeit, Unternehmensverantwortung und Mobilität in den nächsten zehn Jahren an Bedeutung gewinnen. Kundenprioritäten seien nach Ansicht der Befragten die Themen Verbrauchseffizienz und Umweltfreundlichkeit, Personalisierung, Sicherheit, alternative Transportmodelle sowie Lebenszykluskosten. Baum wies darauf hin, dass diese Prioritäten „überhaupt nicht mit der derzeitigen Vertriebsstruktur zusammenpassen“. Seine Schlussfolgerung: „Der Vertrieb wird sich verändern, Mobilität wird neu definiert und alternative Finanzierungsmodelle werden entwickelt werden.“ Als Prioritäten beim Fahrzeug sähen die Befragten die Weiterentwicklung der Elektronik für mehr Information, des Antriebs für mehr Nachhaltigkeit und der Karosserie für weniger Gewicht an. Technologische Trends seien der Studie zufolge die Energiespeicherung und Batterie-Ladung, die Datenanalyse und -weitergabe sowie der Zugriff auf das digitale Umfeld des Fahrers. „Am intelligenten Produkt führt kein Weg vorbei“, konstatierte Baum. Für die Unternehmen seien laut den Befragten Wachstumsstrategien, eine globale Belegschaft, Kernkompetenzen und Flexibilität wichtig. Baum: „Es geht um den Wissenstransfer und eine Kultur des Lernens.“ Dieter Reitmeyer, Managing Director der Redi Group, forderte ebenfalls, die Kultur im Unternehmen zu berücksichtigen. „Die fehlende Identifikation von Mitarbeitern mit ihrem Unternehmen kostet pro Jahr 260 Milliarden Euro“, sagte er. Es gehe um „Leidenschaft und Innovation“ und um die Verantwortung der Wirtschaft: „Die Unternehmer müssen ihre Unternehmen in den Griff bekommen.“ Beispiele für funktionierende Unternehmenskulturen lieferten auf der Handelsblatt-Tagung Reinhard Kretschmer von der Brose Group und Dr. Karl Krause von Kiekert.

Chemie- und Stahlindustrie wollen enger mit Autobauern kooperieren
Hans-Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, und Dr. Uwe Hartwig von der BASF Group betonten beide, wie wichtig die Kooperation mit der Automobilindustrie für ihre Branchen sei. „Die Automobilwirtschaft ist ein 50-Milliarden-Euro-Markt für die Chemieindustrie“, führte Hartwig aus. Die Chemie könne den Autobauern in Forschung und Entwicklung und bei Prozessoptimierungen helfen. Der Einsatz von Kunststoff statt Metall bringe Vorteile bei Gewicht, Kosten und Energieeinsatz. Gleiches gelte für innovative Lacke und Lackierprozesse, berichtete Hartwig und verwies auch auf eine neuartige Karosserie aus Polyurethan. Kostenreduzierung und Energieeffizienz seien in den nächsten Jahren die Hauptpunkte für die chemische Industrie, wie Hartwig darlegte. Er erklärte, Materialrecycling müsse über die gesamte Wertschöpfungskette sinnvoll sein: „Das ist nicht der Fall, wenn das Recycling mehr Energie verbrauchen würde als die Neuherstellung des betreffenden Produkts.“ Kerkhoff hob die Wertschöpfung und die nachhaltige Produktion der Stahlindustrie hervor: „Stahl ist immer auch ein Beitrag zu Ökologie und Klimaschutz, unverzichtbar für den Weg in die Nachhaltigkeit.“ Das Karosseriegewicht könne auch durch den Einsatz von hochfestem Stahl und innovativen Fertigungsverfahren reduziert werden. „Die deutsche Stahlindustrie gehörte zu den Gewinnern der Globalisierung“, urteilte der Verbandspräsident. Von 2003 bis 2008 sei der Markt jährlich um 4,5 Prozent gewachsen. Derzeit kämpfe man jedoch mit einer Nachfrageschwäche und Finanzierungsproblemen. Allein im November sei die Stahlproduktion in Deutschland um 18,5 Prozent gesunken. Die Nachfrage werde aber langfristig weiterhin hoch sein, zeigte sich Kerkhoff überzeugt. „Wir wollen weiter leichtere, aber trotzdem bruchfeste und plastische Stähle entwickeln, und das in enger Zusammenarbeit mit der Automobilwirtschaft.“ Kerkhoff sprach sich dafür aus, „auch in schwierigen Zeiten im Einsatz von F&E-Mitteln nicht nachzulassen“.

Fotos von der 16. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobil-Industrie“ sind im Internet abrufbar unter: www.konferenz.de/fotos-auto08-pr

Die 17. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobil-Industrie“ findet am 9. Juli 2009 im Sofitel Munich Bayerpost in München statt.

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
EUROFORUM – Ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie