Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aussichten auf eine vollständige Erholung der Weltwirtschaft wieder stark gestiegen

28.03.2011
KPMG-Umfrage zeigt: Flächendeckender Optimismus in der Wirtschaft weltweit

Der Optimismus in praktisch allen Schlüsselmärkten ist wieder da. Der "Global Business Outlook" von KPMG zeigt, dass das Vertrauen auf eine vollständige Erholung der globalen Wirtschaft bei einigen Schlüsselindikatoren die höchsten jemals verzeichneten Werte erreicht hat.

Die Umfrage, die im Auftrag von KPMG von der Marktforschungsgesellschaft Markit Economics durchgeführt wurde, zeigt zudem, dass die Zuversicht in ganz Europa und den Vereinigten Staaten sich dem Niveau in den BRIC-Staaten nähert. Befragt wurden im Februar 2011 rd. 11.000 Industrieunternehmen und Dienstleister weltweit.

KPMG-Vorstand Robert Gutsche erklärt dazu: „Am meisten Mut macht, dass die Erholung weltweit stattfindet. Während die US-Daten sich auf die Werte des letzten Sommers erholt haben, sind die Zahlen für Europa sogar noch darüber hinaus gestiegen und befinden sich auf einem regelrechten Höhenflug. China und die anderen schnell wachsenden Märkte markieren den Weg zur Erholung nun nicht mehr alleine. Solange dies der Fall war, schien der wirtschaftliche Aufschwung immer etwas zerbrechlich, da er von den beiden größten Wirtschaftsregionen der Welt nicht umfassend gestützt wurde. Nun, da Europa und die USA wieder an Bord zu sein scheinen, fühlt sich der Aufschwung robuster an. Allerdings bleibt abzuwarten, wie sich die jüngsten weltweiten Ereignisse, insbesondere die Naturkatastrophe in Japan und ihre Folgen, auswirken werden.“

In der letzten Umfrage (Oktober 2010) wurden Rückgänge von sechs bis zehn Punkten bei vielen Schlüsselindikatoren wie Geschäftstätigkeit, Ertrag und Auftragseingang verzeichnet. Viele dieser Verluste wurden nun wettgemacht. Zum Beispiel erwarten im Dienstleistungssektor 55 Prozent der Befragten eine Zunahme der Geschäftstätigkeit im nächsten Jahr und nur acht Prozent einen Rückgang, was einen Saldo von +47 gegenüber +36 beim letzten Mal ergibt.

Ähnlich hohe – und verbesserte – Saldowerte wurden auch bei den Auftragseingängen (+42), dem Ertrag (+39), den Gewinnen (+35) und sogar bei der Beschäftigung (+19) verzeichnet, die während einer Rezession gewöhnlich hinter allen anderen Indikatoren herhinkt. Im verarbeitenden Gewerbe sieht das Ganze noch vielversprechender aus: Die Nettowerte für Geschäftstätigkeit und Auftragseingang überschritten beide die +50-Marke, wobei die Erträge mit +49 nicht weit darunter lagen. Die Zuversicht bezüglich der Beschäftigung erreichte mit +25 ebenfalls ihre Rekordmarke. Auch wenn sich die Erwartung höherer Gewinne mit +36 nicht auf einem Umfragehöhepunkt befindet, so stellt dieser Wert doch eine Verbesserung von neun Prozent gegenüber der Winter-Umfrage 2010 dar. Sorgen bereiten den Befragten allerdings nach wie vor die Gefahr einer möglichen Inflation und die steigenden Rohstoffpreise.

Mit Blick auf Deutschland erklärt Robert Gutsche: „Die Stärke und Zugkraft der deutschen Industrie war ein wesentlicher Grund dafür, dass das Land gut aus der Krise gekommen ist. Den jüngst veröffentlichten Finanzdaten und unseren Umfrageergebnissen nach zu urteilen ist die Entwicklung weiterhin gut. Diesen Trend gilt es jetzt zu stabilisieren. Und das wird gelingen, wenn die deutschen Unternehmen auf ihre Innovationskraft setzen. Das Ziel heißt: Wachstum durch Innovation.“

Der KPMG-Vorstand ist zudem davon überzeugt, dass es für Deutschland auf den eigenen Kapitalmärkten riesige Chancen gibt. „Die gesamte Marktkapitalisierung in Deutschland macht nur rund 30% des BIP aus – ein sehr geringer Anteil verglichen mit anderen führenden Industrienationen. Hier liegt Potenzial brach. Wenn sich deutsche Unternehmen internationales Kapital für Investitionen sichern, kann das Innovationen zusätzlich befeuern – das hilft bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen und verbessert damit die globale Wettbewerbsfähigkeit“, so Gutsche.

Marita Reuter
Leiterin Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18
10785 Berlin
Tel. (030) 2068 1118
eMail: mreuter@kpmg.com

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie