Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aussichten auf eine vollständige Erholung der Weltwirtschaft wieder stark gestiegen

28.03.2011
KPMG-Umfrage zeigt: Flächendeckender Optimismus in der Wirtschaft weltweit

Der Optimismus in praktisch allen Schlüsselmärkten ist wieder da. Der "Global Business Outlook" von KPMG zeigt, dass das Vertrauen auf eine vollständige Erholung der globalen Wirtschaft bei einigen Schlüsselindikatoren die höchsten jemals verzeichneten Werte erreicht hat.

Die Umfrage, die im Auftrag von KPMG von der Marktforschungsgesellschaft Markit Economics durchgeführt wurde, zeigt zudem, dass die Zuversicht in ganz Europa und den Vereinigten Staaten sich dem Niveau in den BRIC-Staaten nähert. Befragt wurden im Februar 2011 rd. 11.000 Industrieunternehmen und Dienstleister weltweit.

KPMG-Vorstand Robert Gutsche erklärt dazu: „Am meisten Mut macht, dass die Erholung weltweit stattfindet. Während die US-Daten sich auf die Werte des letzten Sommers erholt haben, sind die Zahlen für Europa sogar noch darüber hinaus gestiegen und befinden sich auf einem regelrechten Höhenflug. China und die anderen schnell wachsenden Märkte markieren den Weg zur Erholung nun nicht mehr alleine. Solange dies der Fall war, schien der wirtschaftliche Aufschwung immer etwas zerbrechlich, da er von den beiden größten Wirtschaftsregionen der Welt nicht umfassend gestützt wurde. Nun, da Europa und die USA wieder an Bord zu sein scheinen, fühlt sich der Aufschwung robuster an. Allerdings bleibt abzuwarten, wie sich die jüngsten weltweiten Ereignisse, insbesondere die Naturkatastrophe in Japan und ihre Folgen, auswirken werden.“

In der letzten Umfrage (Oktober 2010) wurden Rückgänge von sechs bis zehn Punkten bei vielen Schlüsselindikatoren wie Geschäftstätigkeit, Ertrag und Auftragseingang verzeichnet. Viele dieser Verluste wurden nun wettgemacht. Zum Beispiel erwarten im Dienstleistungssektor 55 Prozent der Befragten eine Zunahme der Geschäftstätigkeit im nächsten Jahr und nur acht Prozent einen Rückgang, was einen Saldo von +47 gegenüber +36 beim letzten Mal ergibt.

Ähnlich hohe – und verbesserte – Saldowerte wurden auch bei den Auftragseingängen (+42), dem Ertrag (+39), den Gewinnen (+35) und sogar bei der Beschäftigung (+19) verzeichnet, die während einer Rezession gewöhnlich hinter allen anderen Indikatoren herhinkt. Im verarbeitenden Gewerbe sieht das Ganze noch vielversprechender aus: Die Nettowerte für Geschäftstätigkeit und Auftragseingang überschritten beide die +50-Marke, wobei die Erträge mit +49 nicht weit darunter lagen. Die Zuversicht bezüglich der Beschäftigung erreichte mit +25 ebenfalls ihre Rekordmarke. Auch wenn sich die Erwartung höherer Gewinne mit +36 nicht auf einem Umfragehöhepunkt befindet, so stellt dieser Wert doch eine Verbesserung von neun Prozent gegenüber der Winter-Umfrage 2010 dar. Sorgen bereiten den Befragten allerdings nach wie vor die Gefahr einer möglichen Inflation und die steigenden Rohstoffpreise.

Mit Blick auf Deutschland erklärt Robert Gutsche: „Die Stärke und Zugkraft der deutschen Industrie war ein wesentlicher Grund dafür, dass das Land gut aus der Krise gekommen ist. Den jüngst veröffentlichten Finanzdaten und unseren Umfrageergebnissen nach zu urteilen ist die Entwicklung weiterhin gut. Diesen Trend gilt es jetzt zu stabilisieren. Und das wird gelingen, wenn die deutschen Unternehmen auf ihre Innovationskraft setzen. Das Ziel heißt: Wachstum durch Innovation.“

Der KPMG-Vorstand ist zudem davon überzeugt, dass es für Deutschland auf den eigenen Kapitalmärkten riesige Chancen gibt. „Die gesamte Marktkapitalisierung in Deutschland macht nur rund 30% des BIP aus – ein sehr geringer Anteil verglichen mit anderen führenden Industrienationen. Hier liegt Potenzial brach. Wenn sich deutsche Unternehmen internationales Kapital für Investitionen sichern, kann das Innovationen zusätzlich befeuern – das hilft bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen und verbessert damit die globale Wettbewerbsfähigkeit“, so Gutsche.

Marita Reuter
Leiterin Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18
10785 Berlin
Tel. (030) 2068 1118
eMail: mreuter@kpmg.com

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise