Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgaben für F&E steigen weltweit

25.10.2011

Deutsche und österreichische Unternehmen führend

Die weltweiten Ausgaben für Forschung & Entwicklung (F&E) sind 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 9,3 Prozent gestiegen, wie die Studie "Global Innovation 1.000" von Booz & Company zeigt. Die Industrie im deutschsprachigen Raum hat während der zurückliegenden Weltwirtschaftskrise die Forschung nicht vernachlässigt. Die österreichischen Unternehmen liegen mit einem Wachstum von 9,6 Prozent sogar leicht über dem globalen Durchschnitt. Deutschland kann seine Position als Innovations-Europameister vor Frankreich und der Schweiz als Pharma-Hochburg verteidigen.

Ausgaben tendenziell beibehalten

"Österreichs Unternehmen haben ihre F&E-Anstrengungen tendenziell beibehalten. Während der Krisenjahre 2008/2009 war eine leichte Stagnation erkennbar, seit 2010 sieht man wieder eine leichte Steigerung", so Helmut Gassler, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Technologie- und Regionalpolitik bei der Forschungsgesellschaft Joanneum Research http://joanneum.at , im Gespräch mit pressetext. Allerdings verzeichnet Österreich starke Wachstumsraten seit 20 Jahren. "Nach den ununterbrochenen Anstiegen ist nun der Nachholeffekt weg. Mittel- bis langfristig erwarten wir daher ein Abflachen des Wachstums auf sehr hohem Niveau", meint der Experte.

Deutschland kann ein Wachstum von 8,9 Prozent aufweisen und steht mit einem kumulierten Investitionsvolumen von 38,6 Mrd. Dollar für sieben Prozent (2009: 7,6 Prozent) der weltweiten F&E-Investitionen in einer Gesamthöhe von 550 Mrd. Dollar. "Viele deutsche Unternehmen nehmen in der Technologie eine führende Position ein und haben generell große F&E-Budgets. Wir gehen davon aus, dass sie ihre starke Position weiterhin behaupten werden", sagt Gassler.

Roche verteidigt Führungsposition
Von den 1.000 untersuchten Konzernen entfallen zwei Drittel der F&E-Ausgaben auf die Branchen IT & Elektronik, Pharma sowie Automobil. Unter den internationalen Top-10 finden sich allein fünf Pharmakonzerne. Vorjahressieger Roche verteidigte seine Führungsposition im internationalen Innovationsranking. Mit Pfizer und Novartis belegen zwei weitere Pharma-Player den zweiten und dritten Rang. Merck & Co belegt den fünften Platz nach Microsoft. Die Positionen sechs bis zehn gehen an Toyota, Samsung, Nokia, General Motors und Johnson & Johnson.

Deutschland ist mit 46 (Vorjahr 50) Vertretern im "Global Innovation 1.000"-Ranking präsent. Folgende Konzerne aus dem DAX 30 schafften es unter die Top-100: Volkswagen, Siemens, Daimler, BMW, Bayer, SAP, BASF, Continental und Merck. In Österreich sind mit voestalpine, Intercell, Andritz und Zumtobel vier Unternehmen unter den Top-Innovatoren. Im zunehmenden Maße finden sich Player aus den BRIC-Staaten im Ranking.

Dieter N. Unrath | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie

Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie