Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 1. Quartal 2014

23.05.2014

Die deutsche Wirtschaft hat wieder Fahrt aufgenommen: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 15. Mai 2014 mitgeteilt hatte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2014 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,8 % höher als im vierten Quartal 2013.

Einen größeren Anstieg des BIP zum Vorquartal hatte es zuletzt vor drei Jahren gegeben. Damit hat der moderate Wachstumskurs des vergangenen Jahres (+ 0,4 % im Schlussquartal 2013) an Dynamik gewonnen. Bei diesem kräftigen Wachstum zum Jahresbeginn spielte allerdings auch die extrem milde Witterung eine Rolle.

Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) ausschließlich aus dem Inland. Vor allem die Investitionen zogen zum Jahresbeginn deutlich an: In Ausrüstungen wurde 3,3 % mehr investiert als im Vorquartal. Die Bauinvestitionen stiegen sogar um 3,6 %. Außerdem waren die privaten Konsumausgaben um 0,7 % höher als im vierten Quartal 2013. Der Staat erhöhte seine Konsumausgaben um 0,4 %.

Dagegen bremste der Außenbeitrag – also die Differenz aus Exporten und Importen – das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal 2014: Während 2,2 % mehr Waren und Dienstleistungen importiert wurden, lagen die Exporte insgesamt nur geringfügig (+ 0,2 %) über dem Vorquartalsniveau, die Warenexporte gingen sogar zurück (– 0,5 %).

Daraus errechnet sich für den Außenbeitrag ein negativer Wachstumsbeitrag von – 0,9 Prozentpunkten zum BIP. Dem entgegen wirkte ein kräftiger Vorratsaufbau, der das BIP mit einem rechnerischen Wachstumsbeitrag von 0,7 Prozentpunkten stützte.

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Im Vorjahresvergleich hat sich das Wirtschaftswachstum deutlich beschleunigt: Das preisbereinigte BIP stieg im ersten Quartal 2014 um 2,5 % (kalenderbereinigt + 2,3 %) nach + 1,3 % (kalenderbereinigt + 1,4 %) im vierten Quartal 2013.

Die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2014 wurde von 41,7 Millionen Erwerbstätigen im Inland erbracht, das waren 344 000 Personen oder 0,8 % mehr als ein Jahr zuvor.

Auch im Vorjahresvergleich kamen die Wachstumsimpulse im ersten Quartal 2014 überwiegend aus dem Inland. Die privaten Konsumausgaben stiegen im Vorjahresvergleich preisbereinigt um 1,1 %, obwohl die privaten Haushalte durch den milden Winter geringere Ausgaben für Gas und Heizöl hatten. Der Staat erhöhte seine Konsumausgaben ebenfalls, und zwar um 0,5 %. Bei den Investitionen scheint sich eine Trendwende vollzogen zu haben: Unternehmen und Staat erhöhten ihre Investitionen zum Jahresbeginn 2014 deutlich.

In Ausrüstungen – darunter fallen hauptsächlich Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge – wurde um 6,0 % mehr investiert als vor einem Jahr. Die Bauinvestitionen stiegen sogar um 10,2 %, wobei vor allem der öffentliche Tiefbau von der milden Witterung profitierte. Vom Außenhandel kamen dagegen auch im Vorjahresvergleich kaum Wachstumsimpulse. Die Exporte von Waren und Dienst¬leistungen stiegen zum Jahresbeginn zwar preisbereinigt um 5,5 %, aber damit etwas schwächer als die Importe (+ 6,2 %). Dadurch hatte der Außenbeitrag als Saldo zwischen Exporten und Importen lediglich einen Effekt von + 0,1 Prozentpunkten auf das BIP-Wachstum im Vergleich zum Vorjahr.

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts war die preisbereinigte Bruttowertschöpfung zum Jahresbeginn 2014 in allen Wirtschaftsbereichen höher als ein Jahr zuvor: Im Baugewerbe gab es mit + 7,0 % den größten Anstieg der Wirtschaftsleistung, was zumindest teilweise auf die extrem milde Witterung zurückzuführen ist. Sowohl das Verarbeitende Gewerbe (+ 4,8 %) als auch die Unternehmensdienstleister (+ 3,7 %) starteten ebenfalls mit einer deutlichen Steigerung ihrer Wirtschaftsleistung ins Jahr 2014. Insgesamt war die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche um 2,6 % höher als im ersten Quartal 2013.

In jeweiligen Preisen gerechnet war das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2014 um 4,3 % und das Bruttonationaleinkommen um 3,7 % höher als im ersten Quartal 2013. Das Volkseinkommen nahm insgesamt um 4,3 % zu. Die beiden Komponenten trugen aber unterschiedlich stark dazu bei: Während sich die Unternehmens- und Vermögenseinkommen nach ersten vorläufigen Berechnungen um 5,8 % erhöhten, stieg das Arbeitnehmerentgelt um 3,5 %.

Die Abzüge der Arbeitnehmer – also Sozialbeiträge und Lohnsteuer – waren aber ebenfalls deutlich höher als vor einem Jahr, sodass der Anstieg der Löhne und Gehälter netto (+ 3,1 %) etwas schwächer ausfiel als brutto (+ 3,6 %). Im Durchschnitt je Arbeitnehmer stiegen die Bruttolöhne und -gehälter nur um 2,5 %, die Nettolöhne und -gehälter um 2,0 %. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich um 2,5 % und damit genauso stark wie die privaten Konsumausgaben in jeweiligen Preisen. Daraus errechnet sich für die Sparquote der privaten Haushalte im ersten Quartal 2014 ein vorläufiger Wert von 13,1 % – und damit derselbe Wert wie für das erste Quartal 2013.

Neben der Erstberechnung des ersten Quartals 2014 hat das Statistische Bundesamt auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen für die Quartale und das Jahr 2013 überarbeitet und – soweit erforderlich – revidiert. Dabei ergaben sich für das BIP insgesamt keine Änderungen. In einzelnen Komponenten des BIP kam es aber zum Teil zu deutlichen Korrekturen. Darüber hinaus kann es bei saison- und kalenderbereinigten Reihen zu geänderten Ergebnissen in der gesamten Zeitreihe ab 1991 kommen.

Im Sommer 2014 wird mit dem europaweiten Übergang vom Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen 1995 (kurz: ESVG 1995) auf das neue ESVG 2010 eine umfassende VGR-Generalrevision stattfinden. Erstmals angewandt wird das ESVG 2010 bei der Berechnung der deutschen VGR-Daten für das zweite Quartal 2014. Die BIP-Schnellmeldung erfolgt am 14.08.2014, am 01.09.2014 werden die detaillierten Ergebnisse veröffentlicht. Wie in den deutschen VGR üblich werden die Zeitreihen dabei zurück bis 1991 revidiert, sodass auch nach dem Übergang methodisch konsistente Zeitreihen zur Verfügung stehen werden. Weitere Informationen zur VGR-Generalrevision 2014 stehen in unserem Internetangebot zur Verfügung.

Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können auf den Internetseiten von Destatis abgerufen werden. In der Fachserie 18 „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen“, Reihe 1.2 „Vierteljahresergebnisse“ sowie Reihe 1.3 „Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV 4.1 stehen tiefer gegliederte Ergebnisse zur Verfügung. Diese und weitere Veröffentlichungen sind unter Publikationen erhältlich.

Ein ausführlicher

für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen findet sich ebenfalls im Internet.  

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: +49 611 75 2626,
bip-info@destatis.de

VGR-Infoteam | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Außenbeitrag BIP Bundesamt ESVG Konsumausgaben VGR Wirtschaftsleistung Witterung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten