Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 1. Quartal 2014

23.05.2014

Die deutsche Wirtschaft hat wieder Fahrt aufgenommen: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 15. Mai 2014 mitgeteilt hatte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2014 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,8 % höher als im vierten Quartal 2013.

Einen größeren Anstieg des BIP zum Vorquartal hatte es zuletzt vor drei Jahren gegeben. Damit hat der moderate Wachstumskurs des vergangenen Jahres (+ 0,4 % im Schlussquartal 2013) an Dynamik gewonnen. Bei diesem kräftigen Wachstum zum Jahresbeginn spielte allerdings auch die extrem milde Witterung eine Rolle.

Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) ausschließlich aus dem Inland. Vor allem die Investitionen zogen zum Jahresbeginn deutlich an: In Ausrüstungen wurde 3,3 % mehr investiert als im Vorquartal. Die Bauinvestitionen stiegen sogar um 3,6 %. Außerdem waren die privaten Konsumausgaben um 0,7 % höher als im vierten Quartal 2013. Der Staat erhöhte seine Konsumausgaben um 0,4 %.

Dagegen bremste der Außenbeitrag – also die Differenz aus Exporten und Importen – das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal 2014: Während 2,2 % mehr Waren und Dienstleistungen importiert wurden, lagen die Exporte insgesamt nur geringfügig (+ 0,2 %) über dem Vorquartalsniveau, die Warenexporte gingen sogar zurück (– 0,5 %).

Daraus errechnet sich für den Außenbeitrag ein negativer Wachstumsbeitrag von – 0,9 Prozentpunkten zum BIP. Dem entgegen wirkte ein kräftiger Vorratsaufbau, der das BIP mit einem rechnerischen Wachstumsbeitrag von 0,7 Prozentpunkten stützte.

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Im Vorjahresvergleich hat sich das Wirtschaftswachstum deutlich beschleunigt: Das preisbereinigte BIP stieg im ersten Quartal 2014 um 2,5 % (kalenderbereinigt + 2,3 %) nach + 1,3 % (kalenderbereinigt + 1,4 %) im vierten Quartal 2013.

Die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2014 wurde von 41,7 Millionen Erwerbstätigen im Inland erbracht, das waren 344 000 Personen oder 0,8 % mehr als ein Jahr zuvor.

Auch im Vorjahresvergleich kamen die Wachstumsimpulse im ersten Quartal 2014 überwiegend aus dem Inland. Die privaten Konsumausgaben stiegen im Vorjahresvergleich preisbereinigt um 1,1 %, obwohl die privaten Haushalte durch den milden Winter geringere Ausgaben für Gas und Heizöl hatten. Der Staat erhöhte seine Konsumausgaben ebenfalls, und zwar um 0,5 %. Bei den Investitionen scheint sich eine Trendwende vollzogen zu haben: Unternehmen und Staat erhöhten ihre Investitionen zum Jahresbeginn 2014 deutlich.

In Ausrüstungen – darunter fallen hauptsächlich Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge – wurde um 6,0 % mehr investiert als vor einem Jahr. Die Bauinvestitionen stiegen sogar um 10,2 %, wobei vor allem der öffentliche Tiefbau von der milden Witterung profitierte. Vom Außenhandel kamen dagegen auch im Vorjahresvergleich kaum Wachstumsimpulse. Die Exporte von Waren und Dienst¬leistungen stiegen zum Jahresbeginn zwar preisbereinigt um 5,5 %, aber damit etwas schwächer als die Importe (+ 6,2 %). Dadurch hatte der Außenbeitrag als Saldo zwischen Exporten und Importen lediglich einen Effekt von + 0,1 Prozentpunkten auf das BIP-Wachstum im Vergleich zum Vorjahr.

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts war die preisbereinigte Bruttowertschöpfung zum Jahresbeginn 2014 in allen Wirtschaftsbereichen höher als ein Jahr zuvor: Im Baugewerbe gab es mit + 7,0 % den größten Anstieg der Wirtschaftsleistung, was zumindest teilweise auf die extrem milde Witterung zurückzuführen ist. Sowohl das Verarbeitende Gewerbe (+ 4,8 %) als auch die Unternehmensdienstleister (+ 3,7 %) starteten ebenfalls mit einer deutlichen Steigerung ihrer Wirtschaftsleistung ins Jahr 2014. Insgesamt war die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche um 2,6 % höher als im ersten Quartal 2013.

In jeweiligen Preisen gerechnet war das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2014 um 4,3 % und das Bruttonationaleinkommen um 3,7 % höher als im ersten Quartal 2013. Das Volkseinkommen nahm insgesamt um 4,3 % zu. Die beiden Komponenten trugen aber unterschiedlich stark dazu bei: Während sich die Unternehmens- und Vermögenseinkommen nach ersten vorläufigen Berechnungen um 5,8 % erhöhten, stieg das Arbeitnehmerentgelt um 3,5 %.

Die Abzüge der Arbeitnehmer – also Sozialbeiträge und Lohnsteuer – waren aber ebenfalls deutlich höher als vor einem Jahr, sodass der Anstieg der Löhne und Gehälter netto (+ 3,1 %) etwas schwächer ausfiel als brutto (+ 3,6 %). Im Durchschnitt je Arbeitnehmer stiegen die Bruttolöhne und -gehälter nur um 2,5 %, die Nettolöhne und -gehälter um 2,0 %. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich um 2,5 % und damit genauso stark wie die privaten Konsumausgaben in jeweiligen Preisen. Daraus errechnet sich für die Sparquote der privaten Haushalte im ersten Quartal 2014 ein vorläufiger Wert von 13,1 % – und damit derselbe Wert wie für das erste Quartal 2013.

Neben der Erstberechnung des ersten Quartals 2014 hat das Statistische Bundesamt auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen für die Quartale und das Jahr 2013 überarbeitet und – soweit erforderlich – revidiert. Dabei ergaben sich für das BIP insgesamt keine Änderungen. In einzelnen Komponenten des BIP kam es aber zum Teil zu deutlichen Korrekturen. Darüber hinaus kann es bei saison- und kalenderbereinigten Reihen zu geänderten Ergebnissen in der gesamten Zeitreihe ab 1991 kommen.

Im Sommer 2014 wird mit dem europaweiten Übergang vom Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen 1995 (kurz: ESVG 1995) auf das neue ESVG 2010 eine umfassende VGR-Generalrevision stattfinden. Erstmals angewandt wird das ESVG 2010 bei der Berechnung der deutschen VGR-Daten für das zweite Quartal 2014. Die BIP-Schnellmeldung erfolgt am 14.08.2014, am 01.09.2014 werden die detaillierten Ergebnisse veröffentlicht. Wie in den deutschen VGR üblich werden die Zeitreihen dabei zurück bis 1991 revidiert, sodass auch nach dem Übergang methodisch konsistente Zeitreihen zur Verfügung stehen werden. Weitere Informationen zur VGR-Generalrevision 2014 stehen in unserem Internetangebot zur Verfügung.

Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können auf den Internetseiten von Destatis abgerufen werden. In der Fachserie 18 „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen“, Reihe 1.2 „Vierteljahresergebnisse“ sowie Reihe 1.3 „Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV 4.1 stehen tiefer gegliederte Ergebnisse zur Verfügung. Diese und weitere Veröffentlichungen sind unter Publikationen erhältlich.

Ein ausführlicher

für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen findet sich ebenfalls im Internet.  

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: +49 611 75 2626,
bip-info@destatis.de

VGR-Infoteam | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Außenbeitrag BIP Bundesamt ESVG Konsumausgaben VGR Wirtschaftsleistung Witterung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten