Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 3. Quartal 2009

24.11.2009
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung vom 13. November 2009 mitgeteilt hat, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - preis-, saison- und kalenderbereinigt - im dritten Quartal 2009 um 0,7% höher als im Vorquartal. Der leichte Aufwärtstrend aus dem zweiten Quartal (+ 0,4%) scheint sich somit fortzusetzen: Die deutsche Wirtschaft erholt sich nach dem starken Einbruch im Winterhalbjahr weiter.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA) Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2008 2009
1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj 1.Vj 2.Vj 3.Vj
1,6% - 0,6% - 0,3% - 2,4% - 3,5% 0,4% 0,7%
Gestützt wurde die Wirtschaftsentwicklung im dritten Quartal 2009 von den Investitionen: In Bauten wurde um 1,5% mehr investiert als im Vorquartal, in Ausrüstungen um 0,8%. Die Ausrüstungsinvestitionen scheinen sich nach dem Einbruch im ersten Vierteljahr 2009 (- 18,5% gegenüber dem vierten Quartal 2008) auf einem niedrigeren Niveau zu stabilisieren. Positive Impulse kamen zudem von den Warenexporten, die um 4,9% im Vergleich zum Vorquartal gestiegen sind. Allerdings sind gleichzeitig auch die Warenimporte wieder angestiegen (+ 6,5%), und zwar stärker als die Exporte. Der daraus resultierende Außenbeitrag bremste das Wirtschaftswachstum (negativer Wachstumsbeitrag von - 0,5 Prozentpunkten). Durch den gleichzeitigen Aufbau von Lagerbeständen wurde dieser Effekt jedoch mehr als kompensiert (Wachstumsbeitrag: + 1,5 Prozentpunkte). Die Konsumausgaben erwiesen sich insgesamt als Wachstumshemmnis: Während die privaten Haushalte um 0,9% weniger für ihren Konsum ausgaben als in den Monaten April bis Juni, stiegen die Konsumausgaben des Staates leicht an (+ 0,1%).
Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den
Vorjahresvergleich:
Anders als im Vorquartalsvergleich ist das preisbereinigte BIP im Vorjahresvergleich wiederum deutlich gesunken: Es war im dritten Quartal 2009 um 4,7% niedriger als im gleichen Quartal des Vorjahres (kalenderbereinigt - 4,8%). Das Minus fiel damit etwas schwächer aus als noch im zweiten Quartal 2009 (- 7,0%, kalenderbereinigt - 5,8% gegenüber dem Vorjahresquartal), dennoch ist das Ausmaß der Wirtschaftskrise nach wie vor deutlich erkennbar.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte) Veränderung gegenüber dem Vorjahr:

2008 2009
1.Vj 2.Vj 3.Vj 4.Vj 1.Vj 2.Vj 3.Vj
2,1% 3,4% 1,4% - 1,7% - 6,4% - 7,0% - 4,7%
Die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 2009 wurde von rund
40,4 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 81 000 Personen oder 0,2% weniger als ein Jahr zuvor.

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, ist im dritten Quartal 2009 um 4,6% gesunken. Damit ist die Arbeitsproduktivität seit nunmehr einem Jahr stark rückläufig. Eine Erklärung hierfür ist, dass die schwierige wirtschaftliche Lage der letzten zwölf Monate nur begrenzte Auswirkungen auf die Zahl der erwerbstätigen Personen hatte; der Abbau von Überstunden und Arbeitszeitkonten sowie die Ausweitung der Kurzarbeit haben geholfen, Entlassungen zu vermeiden. Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigenstunde ist daher mit - 1,3% wie schon in den vorangegangenen Quartalen weniger stark zurückgegangen.

Die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche war im dritten Quartal 2009 um 5,3% niedriger als im dritten Quartal 2008. Abgesehen vom Baugewerbe sowie von den öffentlichen und privaten Dienstleistern war dabei die von den einzelnen Wirtschaftsbereichen erbrachte Leistung zum Teil deutlich geringer als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Insbesondere im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) war noch keine Erholung erkennbar: Der starke Einbruch aus der ersten Jahreshälfte setzte sich fort, die preisbereinigte Bruttowertschöpfung war um 16,5% niedriger als im dritten Quartal 2008. Die im Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr erbrachte Wirtschaftsleistung war um 5,1% niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, die des Bereichs Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister um 1,7%. Die Bruttowertschöpfung der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei entsprach annähernd ihrem Vorjahresniveau (- 0,0%). Dagegen erzielten das Baugewerbe (+ 1,9%) sowie die öffentlichen und privaten Dienstleister (+ 0,8%) im Berichtsquartal als einzige Bereiche ein leichtes Wachstum gegenüber dem Vorjahr.

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts bremsten sowohl die inländische Verwendung als auch der Außenbeitrag die wirtschaftliche Entwicklung im Vorjahresvergleich. Die inländische Verwendung, die sich aus den Konsumausgaben und den Bruttoinvestitionen zusammensetzt, war um 1,7% niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dieser Rückgang ist in erster Linie auf einen massiven Einbruch der realen Ausrüstungsinvestitionen zurückzuführen, die bereits das dritte Quartal in Folge um etwa ein Fünftel unter ihrem Vorjahresniveau lagen. Im Berichtsquartal wurde um 20,8% weniger in Maschinen, Geräte und Fahrzeuge investiert als im dritten Quartal 2008. Die Bauinvestitionen scheinen sich dagegen etwas erholt zu haben: Sowohl in Wohnbauten als auch in Nichtwohnbauten wurde wieder mehr investiert als ein Jahr zuvor (insgesamt + 2,0%). Negative Impulse kamen zusätzlich von einem kräftigen Abbau der Lagerbestände im Vergleich zum Vorjahr (negativer

Wachstumsbeitrag: - 0,9 Prozentpunkte).

Im Gegensatz zu den Bruttoinvestitionen trugen die Konsumausgaben positiv zur Wirtschaftsentwicklung bei (+ 0,7%). Die Konsumausgaben des Staates waren um 2,4%, die privaten Konsumausgaben allerdings nur noch um 0,2% höher als im dritten Quartal 2008. Der positive Effekt der so genannten Abwrackprämie auf die Kraftfahrzeugkäufe privater Haushalte und damit auf die privaten Konsumausgaben war geringer als noch im zweiten Quartal des Jahres. Die preisbereinigten Ausgaben für Verkehr und Nachrichtenübermittlung - diesem Verwendungszweck werden auch die privaten Kraftfahrzeugkäufe zugeordnet - waren aber immer noch um 5,0% höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die globale Wirtschaftskrise hat auch im dritten Quartal 2009 zu einem massiven Einbruch der ausländischen Nachfrage nach deutschen Waren und Dienstleistungen geführt: die deutschen Exporte waren um 15,4% niedriger als ein Jahr zuvor. Der Rückgang war damit etwas geringer als in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres, als die Exporte im Vorjahresvergleich um 17,2% (Januar bis März) beziehungsweise 20,2% (April bis Juni) zurückgegangen waren. Auch die Importe waren weiter rückläufig; der Rückgang war mit - 9,9% aber weniger stark als der Rückgang der Exporte, so dass der Außenbeitrag einen deutlich negativen Einfluss auf die Wirtschaftsentwicklung hatte (Wachstumsbeitrag: -3,2 Prozentpunkte).

In jeweiligen Preisen gerechnet war das Bruttoinlandsprodukt ebenso wie das Bruttonationaleinkommen im dritten Vierteljahr 2009 um 2,9% niedriger als ein Jahr zuvor. Das Volkseinkommen, das sich aus dem Arbeitnehmerentgelt und den Unternehmens- und Vermögenseinkommen zusammensetzt, ist um 3,0% gesunken. Während das Arbeitnehmerentgelt nur geringfügig zurückging (- 0,6%), waren die Unternehmens- und Vermögenseinkommen um 7,1% niedriger als im dritten Quartal 2008. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte hat sich dagegen geringfügig um 0,2% erhöht, was auf gestiegene Sozialleistungen zurückzuführen ist. Bei nahezu unveränderten nominalen Konsumausgaben (- 0,0%) errechnet sich für die Sparquote der privaten Haushalte ein Wert von 9,7%, das waren 0,2 Prozentpunkte mehr als im dritten Quartal 2008.

Im Zusammenhang mit der erstmaligen Berechnung des dritten Quartals 2009 wurden aufgrund neuer statistischer Informationen auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse des BIP für die ersten zwei Quartale 2009 überarbeitet. Dabei wurde die Veränderungsrate des BIP im zweiten Quartal 2009 um 0,1 Prozentpunkte nach oben revidiert.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer

2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV 4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de /publikationen kostenfrei erhältlich. Einen ausführlichen Qualitätsbericht für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen finden Sie ebenfalls kostenfrei im Internet unter www.destatis.de --> Publikationen --> Qualitätsberichte --> Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen.

Eine methodische Kurzbeschreibung zum Bruttoinlandsprodukt bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: bip-info@destatis.de

VGR-Infoteam, | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics