Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufsichtsratsvergütungen fehlt es an Nachhaltigkeit

07.11.2011
Gerade einmal 13 Prozent der wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland setzen bei der Vergütung ihrer Aufsichtsräte auf langfristige Anreizkomponenten. Noch weniger Firmen orientieren sich an der langfristigen Entwicklung des Aktienkurses.

Zu diesem Ergebnis kommen Wirtschaftswissenschaftler aus Marburg und Göttingen in ihrer Studie „Vergütung deutscher Aufsichtsratsorgane 2011 – Analyse der Unternehmen des deutschen Prime Standards von 2005 bis 2010“, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Der Aufsichtsrat" vorgestellt wird.

Zwar verfügte im Jahr 2010 mit 64 Prozent eine deutliche Mehrheit der börsennotierten Unternehmen auch über erfolgsorientierte Vergütungskomponenten. Dennoch haben rein leistungsunabhängige Vergütungssysteme weiterhin eine hohe Verbreitung, insbesondere bei kleinen bis mittelgroßen Unternehmen. „Jedoch selbst in Unternehmen, welche variable Vergütungsbestandteile einsetzen, liegt der Fokus meist auf kurzfristigen Kriterien und ist damit nicht ausreichend am langfristigen Unternehmenserfolg ausgerichtet“, erklären Professor Dr. Marc Steffen Rapp von der Philipps-Universität und sein Ko-Autor Professor Dr. Michael Wolff von der Georg-August-Universität Göttingen.

Zudem kritisieren die Autoren einen aktuellen Trend: Mehrere Unternehmen implementierten im Jahr 2010 Vergütungsstrukturen, die explizit eine reine Fixvergütung vorsehen. Da sich darunter auch einige große DAX-Unternehmen finden, könnten kleine und mittelgroße Unternehmen geneigt sein, ebenfalls derartige Vergütungsstrukturen zu adaptieren, vermuten die Autoren.

Die Untersuchung ist Teil gemeinsamer Forschungsaktivitäten des Instituts für Controlling der Philipps-Universität und des Instituts für Management und Controlling der Georg-August-Universität Göttingen zum Themenkomplex Corporate Governance. Im Rahmen dieser Forschungszusammenarbeit befassen sich die Autoren Yves Metzner, Marc Steffen Rapp und Michael Wolff intensiv mit dem Thema Vergütung von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern.

Im Fokus der Analyse stehen die beiden grundsätzlichen Gestaltungsdimensionen der Aufsichtsratsvergütung: Struktur und Höhe der gewährten Bezüge. Durch die erhöhten Offenlegungspflichten und die umfassende Auswertung der Geschäftsberichte konnten erfolgsunabhängige und erfolgsorientierte Vergütungskomponenten ausführlich erfasst und analysiert werden. Berücksichtigung finden unter anderem Sitzungsgelder, sonstige Zahlungen sowie kurz- und langfristig erfolgsorientierte Vergütungen. Weiterhin zeigt die Studie auf, wie viele Unternehmen ihre Vergütungsstrukturen im Jahr 2010 angepasst haben und welche Strukturelemente primär betroffen waren. Auf Basis der Hauptversammlungsbeschlüsse wird hierzu auch ein Ausblick für das Jahr 2011 gegeben.

Die Studie ist mit durchschnittlich 320 analysierten Unternehmen für die Jahre 2005 bis 2010 eine der umfangreichsten Studien zum Thema Aufsichtsratsvergütung in Deutschland. Dabei werden grundsätzlich die im Prime Standard der Deutschen Börse AG gelisteten deutschen Unternehmen analysiert, sodass die größten börsennotierten Unternehmen erfasst werden; unter anderem werden dadurch die Unternehmen des DAX, MDAX, SDAX und TecDax umfassend berücksichtigt, das heißt der vier wichtigsten Börsenindices in Deutschland.

Der Studie zufolge partizipierten die Aufsichtsratsmitglieder am wirtschaftlichen Aufschwung mit einer Gesamtvergütung, die gegenüber 2009 durchschnittlich um 17 Prozent gestiegen ist. Sie lag im Jahr 2010 bei 48.000 Euro. Die erfolgsabhängige Vergütung erreichte mit 14.000 Euro fast wieder das Niveau von 2007.

Die durchschnittliche Vergütungshöhe betrug im Jahr 2010 im DAX 127.000 Euro, im MDAX: 73.000 Euro, im TecDAX: 53.000 Euro und im SDAX: 41.000 Euro. In den restlichen Unternehmen des Prime Standards erreichte sie 26.000 Euro. Vor allem in kleinen und mittelgroßen Unternehmen herrscht bei der Festlegung der Vergütungen nach dem Eindruck der Autoren noch immer das traditionelle Verständnis des „Ehrenamtes“ vor.

Eine positive Tendenz zeichnet sich bei der Transparenz der Vergütungsstrukturen und -komponenten ab. Insgesamt 79 Prozent der Unternehmen wiesen im Jahr 2010 Vergütungen individualisiert nach, was gegenüber 50 Prozent im Jahr 2005 einem spürbaren Anstieg entspricht. Allerdings ist die Bereitschaft zu mehr Transparenz nicht in allen Indices gleichermaßen ausgeprägt. Die Autoren stellten auch erhebliche Differenzen in der Qualität und Detailtiefe der offengelegten Informationen fest. (Pressetext: Verlagsgruppe Handelsblatt)

Originalveröffentlichung: Marc Steffen Rapp und Michael Wolff: Aktuelle Entwicklungen bei der Vorstandsvergütung, „Der Aufsichtsrat“, 15.10.2011, Seite 142 – 144

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Marc Steffen Rapp,
Instituts für Controlling
Tel.: 06421 28-22019
E-Mail: marc.rapp@wiwi.uni-marburg.de
Inhaltsverzeichnis und Bezug der Studie im Internet:
http://www.fachverlag-shop.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics