Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufsichtsratsvergütungen fehlt es an Nachhaltigkeit

07.11.2011
Gerade einmal 13 Prozent der wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland setzen bei der Vergütung ihrer Aufsichtsräte auf langfristige Anreizkomponenten. Noch weniger Firmen orientieren sich an der langfristigen Entwicklung des Aktienkurses.

Zu diesem Ergebnis kommen Wirtschaftswissenschaftler aus Marburg und Göttingen in ihrer Studie „Vergütung deutscher Aufsichtsratsorgane 2011 – Analyse der Unternehmen des deutschen Prime Standards von 2005 bis 2010“, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Der Aufsichtsrat" vorgestellt wird.

Zwar verfügte im Jahr 2010 mit 64 Prozent eine deutliche Mehrheit der börsennotierten Unternehmen auch über erfolgsorientierte Vergütungskomponenten. Dennoch haben rein leistungsunabhängige Vergütungssysteme weiterhin eine hohe Verbreitung, insbesondere bei kleinen bis mittelgroßen Unternehmen. „Jedoch selbst in Unternehmen, welche variable Vergütungsbestandteile einsetzen, liegt der Fokus meist auf kurzfristigen Kriterien und ist damit nicht ausreichend am langfristigen Unternehmenserfolg ausgerichtet“, erklären Professor Dr. Marc Steffen Rapp von der Philipps-Universität und sein Ko-Autor Professor Dr. Michael Wolff von der Georg-August-Universität Göttingen.

Zudem kritisieren die Autoren einen aktuellen Trend: Mehrere Unternehmen implementierten im Jahr 2010 Vergütungsstrukturen, die explizit eine reine Fixvergütung vorsehen. Da sich darunter auch einige große DAX-Unternehmen finden, könnten kleine und mittelgroße Unternehmen geneigt sein, ebenfalls derartige Vergütungsstrukturen zu adaptieren, vermuten die Autoren.

Die Untersuchung ist Teil gemeinsamer Forschungsaktivitäten des Instituts für Controlling der Philipps-Universität und des Instituts für Management und Controlling der Georg-August-Universität Göttingen zum Themenkomplex Corporate Governance. Im Rahmen dieser Forschungszusammenarbeit befassen sich die Autoren Yves Metzner, Marc Steffen Rapp und Michael Wolff intensiv mit dem Thema Vergütung von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern.

Im Fokus der Analyse stehen die beiden grundsätzlichen Gestaltungsdimensionen der Aufsichtsratsvergütung: Struktur und Höhe der gewährten Bezüge. Durch die erhöhten Offenlegungspflichten und die umfassende Auswertung der Geschäftsberichte konnten erfolgsunabhängige und erfolgsorientierte Vergütungskomponenten ausführlich erfasst und analysiert werden. Berücksichtigung finden unter anderem Sitzungsgelder, sonstige Zahlungen sowie kurz- und langfristig erfolgsorientierte Vergütungen. Weiterhin zeigt die Studie auf, wie viele Unternehmen ihre Vergütungsstrukturen im Jahr 2010 angepasst haben und welche Strukturelemente primär betroffen waren. Auf Basis der Hauptversammlungsbeschlüsse wird hierzu auch ein Ausblick für das Jahr 2011 gegeben.

Die Studie ist mit durchschnittlich 320 analysierten Unternehmen für die Jahre 2005 bis 2010 eine der umfangreichsten Studien zum Thema Aufsichtsratsvergütung in Deutschland. Dabei werden grundsätzlich die im Prime Standard der Deutschen Börse AG gelisteten deutschen Unternehmen analysiert, sodass die größten börsennotierten Unternehmen erfasst werden; unter anderem werden dadurch die Unternehmen des DAX, MDAX, SDAX und TecDax umfassend berücksichtigt, das heißt der vier wichtigsten Börsenindices in Deutschland.

Der Studie zufolge partizipierten die Aufsichtsratsmitglieder am wirtschaftlichen Aufschwung mit einer Gesamtvergütung, die gegenüber 2009 durchschnittlich um 17 Prozent gestiegen ist. Sie lag im Jahr 2010 bei 48.000 Euro. Die erfolgsabhängige Vergütung erreichte mit 14.000 Euro fast wieder das Niveau von 2007.

Die durchschnittliche Vergütungshöhe betrug im Jahr 2010 im DAX 127.000 Euro, im MDAX: 73.000 Euro, im TecDAX: 53.000 Euro und im SDAX: 41.000 Euro. In den restlichen Unternehmen des Prime Standards erreichte sie 26.000 Euro. Vor allem in kleinen und mittelgroßen Unternehmen herrscht bei der Festlegung der Vergütungen nach dem Eindruck der Autoren noch immer das traditionelle Verständnis des „Ehrenamtes“ vor.

Eine positive Tendenz zeichnet sich bei der Transparenz der Vergütungsstrukturen und -komponenten ab. Insgesamt 79 Prozent der Unternehmen wiesen im Jahr 2010 Vergütungen individualisiert nach, was gegenüber 50 Prozent im Jahr 2005 einem spürbaren Anstieg entspricht. Allerdings ist die Bereitschaft zu mehr Transparenz nicht in allen Indices gleichermaßen ausgeprägt. Die Autoren stellten auch erhebliche Differenzen in der Qualität und Detailtiefe der offengelegten Informationen fest. (Pressetext: Verlagsgruppe Handelsblatt)

Originalveröffentlichung: Marc Steffen Rapp und Michael Wolff: Aktuelle Entwicklungen bei der Vorstandsvergütung, „Der Aufsichtsrat“, 15.10.2011, Seite 142 – 144

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Marc Steffen Rapp,
Instituts für Controlling
Tel.: 06421 28-22019
E-Mail: marc.rapp@wiwi.uni-marburg.de
Inhaltsverzeichnis und Bezug der Studie im Internet:
http://www.fachverlag-shop.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics