Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufschwung geht 2011 weiter, wird aber schwächer

13.12.2010
Das RWI erhöht seine Prognose für das Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in 2010 und 2011 im Vergleich zu seiner September-Prognose um jeweils 0,3 Prozentpunkte auf 3,7 bzw. 2,5%. Allerdings bleibt abzuwarten, wie sich die Staatsschuldenkrise im Euro-Raum und die US-Immobilienkrise weiter entwickeln werden. Durch den weitgehenden Abbau der Kurzarbeit und eine anhaltende Ausweitung der Beschäftigung dürften im nächsten Jahr die Arbeitnehmereinkommen und damit auch die privaten Konsumausgaben steigen. [...]

Der Aufschwung in Deutschland verläuft weiterhin robust. Er hat an Breite gewonnen und vieles deutet darauf hin, dass sich die Expansion zum Jahresende 2010 hin sogar noch einmal beschleunigt. Dazu mag auch beitragen, dass viele Unternehmen Investitionen zeitlich vorziehen, um die noch bis Ende 2010 geltenden günstigen Abschreibungsbedingungen zu nutzen. Vor diesem Hintergrund erwarten wir eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts in diesem Jahr um 3,7%.

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass sich der Aufschwung im Jahr 2011 fortsetzt. Zwar dürften bei einer zu erwartenden verhaltenen Expansion der Weltwirtschaft von den Ausfuhren geringere Impulse ausgehen. Auch lässt der Lageraufbau wohl nach, der die Expansion 2010 wesentlich prägte, da viele Unternehmen während der Rezession ihre Lagerbestände drastisch reduziert hatten. Die übrigen Komponenten der Inlandsnachfrage dürften hingegen insgesamt gesehen bei steigender Beschäftigung und zunehmender Kapazitätsauslastung ähnlich kräftig zunehmen wie 2010, obwohl die Finanzpolitik deutlich restriktiv wirkt.

Tempo des Aufschwungs dürfte sich 2011 abschwächen

Stimulierend wirken die wohl bis zum Ende des Prognosezeitraums niedrigen Zinsen. Auch ist bei weiter steigender Beschäftigung und aufgrund des weitgehenden Abbaus der Kurzarbeit ein stärkerer Anstieg der Effektivlöhne und damit der Arbeitnehmereinkommen zu erwarten, zumal sich in einigen Regionen und Branchen Knappheiten am Arbeitsmarkt bemerkbar machen. Dadurch dürften die privaten Konsumausgaben beschleunigt steigen. Dämpfend auf die Konjunktur wirkt, dass die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- sowie zur Arbeitslosenversicherung zum Jahresbeginn 2011 angehoben werden. Zudem hat die Finanzpolitik den Ausstieg aus den konjunkturstützenden Maßnahmen vollzogen und ein Sparpaket verabschiedet, aufgrund dessen die steuerliche Belastung steigt, einige Sozialleistungen gestrichen werden und der Staatsverbrauch nur verhalten zunehmen dürfte. Per saldo erwarten wir, dass die Expansion gegenüber 2010 an Tempo verliert. Den Anstieg des BIP prognostizieren wir auf 2,5%, wobei dieser Zuwachs zu 1,5%-Punkten auf statistische Gründe zurückzuführen ist.

Freilich ist diese Prognose mit beträchtlichen Risiken behaftet. So ist die Immobilienkrise in den USA keineswegs überwunden, und die hartnäckig hohe Arbeitslosigkeit dort könnte die private Konsumnachfrage und damit die Expansion der Weltwirtschaft stärker dämpfen als hier erwartet. Noch bedeutsamer für Deutschland aber sind die Risiken der Staatsschuldenkrise im Euro-Raum. Hier besteht die Gefahr, dass weitere Länder außer Griechenland und Irland sich am Kapitalmarkt nicht mehr refinanzieren können und unter den Rettungsschirm der EU schlüpfen müssen. Von längerfristigen Folgen für die Stabilität des Euro-Raums abgesehen, könnte dies auch die Konjunktur dämpfen, wenn diese Länder umfangreichere Konsolidierungsmaßnahmen ergreifen müssen als derzeit geplant. Allerdings würde in einer solchen Situation die EZB ihre expansiv ausgerichtete Politik wohl länger beibehalten, und der Euro könnte abwerten, was die deutsche Konjunktur für sich genommen kurzfristig stimulieren würde. Auf mittlere Sicht wäre dann aber auch das Inflationsrisiko höher.

Arbeitslosigkeit wird voraussichtlich weiter sinken

Der Preisanstieg in Deutschland hat sich in den vergangenen Monaten bereits verstärkt. Ausschlaggebend hier waren höhere Preise für Energie und Nahrungsmittel. Die Kerninflation liegt weiterhin unter ein Prozent. Sie dürfte sich im Prognosezeitraum nur wenig beschleunigen. Einerseits werden die Lohnstückkosten zwar voraussichtlich steigen, andererseits dürften die Einfuhrpreise im Jahresverlauf sinken. Im Jahresdurchschnitt erwarten wir eine Inflationsrate von 1,6%. Die Lage am Arbeitsmarkt wird sich bei der prognostizierten Produktionsentwicklung wohl weiter günstig entwickeln. Im Jahresdurchschnitt dürfte die registrierte Arbeitslosigkeit unter 3 Millionen sinken, und die Arbeitslosenquote auf 7,0% nach 7,7% in diesem Jahr.

Auch die Lage der öffentlichen Haushalte wird sich weiter verbessern. Die Staatseinnahmen steigen aufgrund des anhaltenden Konjunkturaufschwungs weiterhin kräftig. Zudem wirken die Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung. Das Budgetdefizit des Staates wird vor diesem Hintergrund merklich auf 2,5% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt zurückgehen.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie