Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asien 2050 reichste Region der Welt

17.08.2012
Europa, USA und Japan verlieren - Schwellenländer wachsen rasant

Asien ist auf dem besten Weg, der Kontinent mit den weltweit reichsten Einwohnern zu werden. Im Jahr 2050 wird Singapur mit einem geschätzten durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen pro Jahr von rund 137.000 Dollar der globale Spitzenreiter sein, gefolgt von Hong Kong mit 116.000 Dollar, Taiwan (114.000 Dollar) und Südkorea (107.000 Dollar).


Deutsche Straßenmusiker in China: Bald Wirklichkeit? (Foto: benoitcezard.com)

Die einzige westliche Volkswirtschaft, die sich in knapp 40 Jahren noch unter den Top 5 befinden wird, sind die USA mit einem jährlichen Pro-Kopf-Einkommen von 101.000 Dollar. Dies geht hervor aus dem unlängst veröffentlichten Wealth Report http://bit.ly/HeSrdC der Vermögensberater Knight Frank und Citi Private Wealth.

Singapur top

Singapurs Einwohner sind allerdings bereits jetzt die weltweit einkommensstärksten mit 56.000 Dollar. Danach kommen Norwegen (51.000 Dollar), die USA (45.000 Dollar), Hong Kong (45.000 Dollar) und die Schweiz mit 42.000 Dollar. Luxemburg und Katar wurden bei dieser Studie jedoch nicht berücksichtigt. Der Internationale Währungsfond hat dies schon getan und listet die beiden Länder noch vor Singapur.

Das wirtschaftliche Gravitationszentrum wird sich - geografisch betrachtet - im Jahr 2050 zwischen China und Indien befinden. Dies bedeutet eine deutliche Verschiebung wenn man bedenkt, dass jenes Zentrum 1980 noch irgendwo im Atlantischen Ozean ausgemacht wurde.

Größte Kreditgeber allesamt Asiaten

Für Aufsehen sorgte jüngst der Schritt des Facebook-Mangers Eduardo Saverin. Der 2009 nach Singapur übersiedelte Saverin hat aus finanztechnischen Gründen sogar seine US-Staatsbürgerschaft zurückgelegt. Der Mitbegründer von Quantum Fund, Jim Rogers, schlug bereits 2007 seine Zelte in dem pulsierenden Stadtstaat auf. "Ich habe mein Haus in New York verkauft und bin hierhergekommen. Meine Töchter sprechen perfekt Mandarin. Damit will ich sie auf das 21. Jahrhundert vorbereiten", so Rogers.

Falsch liegt er mit dieser Ansicht mit Sicherheit nicht. Der Investor ist der Meinung, dass es in Asien schlicht einfacher ist, reich zu werden, als in seiner Heimat. "Die USA ist der größte Schuldner der Weltgeschichte. Die größten Gläubiger kommen hingegen allesamt aus Asien", gibt er zu bedenken.

Einkommensverteilung zentraler Aspekt

Der Wealth Report listet zudem die bis 2050 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt auf. Zu den Top 10 gehören Nigeria, Indien, der Irak, Bangladesch, Vietnam, die Philippinen, Mongolei, Indonesien, Sri Lanka und Ägypten. Das asiatische Übergewicht bei dieser Aufzählung ist unverkennbar. Den "alten", europäischen Volkswirtschaften wird dabei keine rosige Zukunft in Aussicht gestellt. Die geringsten Wachstumsraten wird Japan mit seiner alternden Bevölkerung verzeichnen, so die Studie.

Dass Singapur, Hong Kong und Taiwan die - gemessen am Einkommen - reichsten Länder der Welt sein werden, sagt jedoch nichts über die innerstaatliche Verteilung jenes Einkommens aus. Soziale Unruhen und Spannungen zwischen Regierung, Wirtschaft und Gesellschaft werden dabei zu großen Herausforderungen.

Sebastian Köberl | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.knightfrank.com
http://www.citigroup.com
http://bit.ly/HeSrdC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie