Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsteilung ermöglicht bessere Anreize für Arbeiter und trägt so zur Erhöhung der Qualität von Produkten bei

04.09.2008
Zu wenig Köche verderben den Brei

Aufsatz von Dr. Wendelin Schnedler vom Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg und einer Kollegin von der Université Paris Dauphine

Ökonomen beschäftigen sich mit Arbeitsteilung spätestens seit Adam Smiths legendärer Darstellung der Spezialisierung in einer Stecknadel-Manufaktur in seinem berühmten Buch "Wohlstand der Nationen." Doch auch heute werden noch neue Einsichten über Arbeitsteilung gewonnen.

So beschreiben Marisa Ratto, Université Paris Dauphine, und Dr. Wendelin Schnedler, Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg in einem jetzt erschienen Aufsatz einen bisher unbeachtet gebliebenen Vorteil von Spezialisierung: Arbeitsteilung ermöglicht es, bessere Anreize für Arbeiter zu setzen und so die Qualität von Produkten zu erhöhen.

Die beiden Wissenschaftler beginnen mit der Beobachtung, dass in vielen Situationen nur das Produktionsergebnis beobachtbar ist, nicht aber wie dieses Ergebnis zustande gekommen ist. So lässt sich zum Beispiel feststellen, ob ein Computerprogramm abstürzt oder nicht. Dagegen kann der Anwender oft nicht beurteilen, ob das Programm übersichtlich geschrieben ist oder ob das Programm nur durch intensives Ausmerzen von Fehlern zum Laufen gebracht wurde. Sollen später Veränderungen an dem Programm vorgenommen werden, kann der nicht sichtbare Unterschied aber sehr wichtig werden: Ein übersichtlich geschriebenes Programm lässt sich viel leichter anpassen.

In solchen Situationen ist es unmöglich, Einfluss auf die Vorgehensweise des Arbeiters zu nehmen. Zahlt man einem Informatiker genügend dafür, dass ein Programm fehlerfrei funktioniert, dann erhält man in der Tat ein Programm, das läuft. Allerdings wird der Informatiker so vorgehen, wie es ihm gefällt. Fällt ihm zum Beispiel das Ausmerzen von Fehlern leichter als das saubere Programmieren, dann wird er sich nicht die notwendige Mühe machen.

Die neue Einsicht von Ratto und Schnedler ist nun, dass solche Probleme durch Arbeitsteilung gelöst werden können. So könnte man zum Beispiel zwei Informatiker anstellen: einen für das eigentliche Programmieren (Programmierer) und einen für das Beheben von Fehlern (Debugger). Der Programmierer erhält einen hohen Bonus, falls das Programm fehlerfrei läuft, der Debugger bekommt nur eine relativ geringe Belohnung. In diesem Arrangement hat der Programmierer starke Anreize, sauber zu programmieren. Denn verbleiben allzu viele Fehler im Programm, dann steht die Anstrengung des Debuggers in keinem Verhältnis zu der kleinen Belohnung. Der Programmierer kann also nur sicherstellen, dass er seinen Bonus erhält und das Programm fehlerfrei läuft, wenn er dem Debugger die Arbeit einfach macht und sauber programmiert. Dasselbe Prinzip lässt sich natürlich auf andere Beispiele übertragen, in denen es mehrere Wege gibt, ein Ergebnis zu erzeugen. Und vielleicht schmeckt ja auch der Brei tatsächlich besser, wenn ein Koch für das Einkaufen der Zutaten zuständig ist und ein anderer für die Zubereitung?

Marisa Ratto and Wendelin Schnedler (2008): "Too Few Cooks Spoil the Broth: Division of Labor and Directed Production," The B.E. Journal of Economic Analysis & Policy: Vol. 8: Iss. 1 (Topics), Article 27

Der Aufsatz ist unter folgender Adresse verfügbar:
http://www.bepress.com/bejeap/vol8/iss1/art27
Rückfragen von Journalisten bitte an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.bepress.com/bejeap/vol8/iss1/art27

Weitere Berichte zu: Arbeitsteilung Computerprogramm Debugger Programmierer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics