Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsbedingungen für Zeitarbeiter verbessern

04.12.2008
Am heutigen Donnerstag, 4. Dezember 2008, fiel in der Frankfurter Commerzbank Arena der Startschuss zum Förderschwerpunkt "Zeitarbeit - neue Herausforderungen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz" des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen.

Rund 140 Teilnehmer folgten der Einladung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) in das Museum der Eintracht Frankfurt, um sich über die Situation in der Zeitarbeit und die geförderten Projekte zu informieren.

Handlungsbedarf ist dringend gegeben. Im Juni 2008 beschäftigte die Zeitarbeitsbranche in Deutschland rund 750.000 Erwerbstätige. Experten gehen davon aus, dass ihre Zahl langfristig steigen wird. Untersuchungen, wie die BIBB/BAuA Befragung 2006, weisen jedoch auf Probleme im Bereich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in dieser Branche hin.

Trotz gesetzlicher Regelungen bleiben in der betrieblichen Praxis Verantwortlichkeiten in der Dreieckskonstellation von Zeitarbeitnehmern, Verleih- und Entleihunternehmen oftmals unklar. Zudem weist Zeitarbeit an sich zusätzliche Belastungspotenziale auf. Hierzu gehören ständig wechselnde Arbeitsplätze in wechselnden Unternehmen oder die sehr kurzen Einsatzzyklen, verbunden mit allgemeiner Beschäftigungsunsicherheit. Unterweisungen kommen dabei oft zu kurz. Dies kann eine mögliche Ursache für das höhere Unfallrisiko von Zeitarbeitnehmern im Vergleich zu regulär Beschäftigten sein.

Vor diesem Hintergrund lautet der diesjährige Förderschwerpunkt des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS): "Zeitarbeit - neue Herausforderungen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz". Im fachlich von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) begleiteten Förderschwerpunkt werden die Entwicklung, Erprobung und Umsetzung praxistauglicher Konzepte gefördert, um den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie die Gesundheitsförderung von Beschäftigten in der Zeitarbeitsbranche nachhaltig zu verbessern. Den Zuschlag bekamen das Projekt GEZA ("Gesunde Zeitarbeit"), das von der Zeitarbeitsfirma Manpower durchgeführt wird, und das Projekt GRAziL ("Gestaltung, Umsetzung und Transfer von Instrumenten zum Ressourcenmanagement und zum Arbeitsschutz im Rahmen eines zielgruppenbezogenen Ansatzes für Leiharbeitnehmer in Entleihunternehmen"), bei dem die Gesamtleitung in den Händen der prospektiv - Gesellschaft für betriebliche Zukunftsgestaltung mbH liegt. Die Laufzeit beider Projekte beträgt drei Jahre.

Das Ziel von GEZA besteht darin, ein präventiv ausgerichtetes, engmaschiges Betreuungsnetz für Zeitarbeitnehmer zu etablieren, um gesundheitliche Belastungen beziehungsweise Gefährdungen zu vermeiden. Zugleich will es das Gesundheitsbewusstsein bei Beschäftigten und Führungskräften in den Zeitarbeitunternehmen stärken. Ausgehend von bisherigen Aktivitäten im Arbeits- und Gesundheitsschutz wird ein innovatives ganzheitliches Arbeitsschutz- und Gesundheitsmanagement entwickelt und in der Praxis erprobt. Dabei soll der Arbeits- und Gesundheitsschutz an der "Schnittstelle" Zeitarbeitsunternehmen/Kunde in der Personalführung als fester Bestandteil integriert werden. Die im Projekt entwickelten Verfahren und Instrumente sollen später der gesamten Branche zur Verfügung gestellt werden.

GRAziL setzt in den Entleihunternehmen an und verfolgt das Ziel, die Gesundheitsressourcen von Zeitarbeitnehmern aus dem Produktions- und Dienstleistungssektor zu fördern. Hierbei werden sowohl die Zeitarbeitnehmer selbst als auch Führungskräfte, die Stammbelegschaft, Betriebsrat und Arbeitsschutzakteure einbezogen. In und mit 28 interessierten Modellbetrieben aus sieben Branchen werden praxistaugliche Instrumente und Vorgehensweisen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Zeitarbeitnehmern zielgruppenbezogen entwickelt und erprobt. Die Beteiligung strategischer Transferpartner, wie Berufsgenossenschaften, Gewerkschaften und Berufsverbände, gewährleistet die nachhaltige Nutzung der im Projekt GRAziL erfolgreich erprobten Instrumente.

Weitere Informationen enthalten die Homepages der Projekte
http://www.gesunde-zeitarbeit.de und http://www.grazil.net.
Weitere Informationen zum Modellprogramm befinden sich im Internet unter http://www.baua.de/modellprogramm.

Kontakt Modellprogramm: Ulrike Rösler, Tel.: 030/515 48 4506, Fax: 030/515 48 4211, E-Mail: modellprogramm@baua.bund.de

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.grazil.net
http://www.gesunde-zeitarbeit.de
http://www.baua.de/modellprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik