Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsbedingungen für Zeitarbeiter verbessern

04.12.2008
Am heutigen Donnerstag, 4. Dezember 2008, fiel in der Frankfurter Commerzbank Arena der Startschuss zum Förderschwerpunkt "Zeitarbeit - neue Herausforderungen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz" des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen.

Rund 140 Teilnehmer folgten der Einladung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) in das Museum der Eintracht Frankfurt, um sich über die Situation in der Zeitarbeit und die geförderten Projekte zu informieren.

Handlungsbedarf ist dringend gegeben. Im Juni 2008 beschäftigte die Zeitarbeitsbranche in Deutschland rund 750.000 Erwerbstätige. Experten gehen davon aus, dass ihre Zahl langfristig steigen wird. Untersuchungen, wie die BIBB/BAuA Befragung 2006, weisen jedoch auf Probleme im Bereich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in dieser Branche hin.

Trotz gesetzlicher Regelungen bleiben in der betrieblichen Praxis Verantwortlichkeiten in der Dreieckskonstellation von Zeitarbeitnehmern, Verleih- und Entleihunternehmen oftmals unklar. Zudem weist Zeitarbeit an sich zusätzliche Belastungspotenziale auf. Hierzu gehören ständig wechselnde Arbeitsplätze in wechselnden Unternehmen oder die sehr kurzen Einsatzzyklen, verbunden mit allgemeiner Beschäftigungsunsicherheit. Unterweisungen kommen dabei oft zu kurz. Dies kann eine mögliche Ursache für das höhere Unfallrisiko von Zeitarbeitnehmern im Vergleich zu regulär Beschäftigten sein.

Vor diesem Hintergrund lautet der diesjährige Förderschwerpunkt des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS): "Zeitarbeit - neue Herausforderungen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz". Im fachlich von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) begleiteten Förderschwerpunkt werden die Entwicklung, Erprobung und Umsetzung praxistauglicher Konzepte gefördert, um den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie die Gesundheitsförderung von Beschäftigten in der Zeitarbeitsbranche nachhaltig zu verbessern. Den Zuschlag bekamen das Projekt GEZA ("Gesunde Zeitarbeit"), das von der Zeitarbeitsfirma Manpower durchgeführt wird, und das Projekt GRAziL ("Gestaltung, Umsetzung und Transfer von Instrumenten zum Ressourcenmanagement und zum Arbeitsschutz im Rahmen eines zielgruppenbezogenen Ansatzes für Leiharbeitnehmer in Entleihunternehmen"), bei dem die Gesamtleitung in den Händen der prospektiv - Gesellschaft für betriebliche Zukunftsgestaltung mbH liegt. Die Laufzeit beider Projekte beträgt drei Jahre.

Das Ziel von GEZA besteht darin, ein präventiv ausgerichtetes, engmaschiges Betreuungsnetz für Zeitarbeitnehmer zu etablieren, um gesundheitliche Belastungen beziehungsweise Gefährdungen zu vermeiden. Zugleich will es das Gesundheitsbewusstsein bei Beschäftigten und Führungskräften in den Zeitarbeitunternehmen stärken. Ausgehend von bisherigen Aktivitäten im Arbeits- und Gesundheitsschutz wird ein innovatives ganzheitliches Arbeitsschutz- und Gesundheitsmanagement entwickelt und in der Praxis erprobt. Dabei soll der Arbeits- und Gesundheitsschutz an der "Schnittstelle" Zeitarbeitsunternehmen/Kunde in der Personalführung als fester Bestandteil integriert werden. Die im Projekt entwickelten Verfahren und Instrumente sollen später der gesamten Branche zur Verfügung gestellt werden.

GRAziL setzt in den Entleihunternehmen an und verfolgt das Ziel, die Gesundheitsressourcen von Zeitarbeitnehmern aus dem Produktions- und Dienstleistungssektor zu fördern. Hierbei werden sowohl die Zeitarbeitnehmer selbst als auch Führungskräfte, die Stammbelegschaft, Betriebsrat und Arbeitsschutzakteure einbezogen. In und mit 28 interessierten Modellbetrieben aus sieben Branchen werden praxistaugliche Instrumente und Vorgehensweisen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Zeitarbeitnehmern zielgruppenbezogen entwickelt und erprobt. Die Beteiligung strategischer Transferpartner, wie Berufsgenossenschaften, Gewerkschaften und Berufsverbände, gewährleistet die nachhaltige Nutzung der im Projekt GRAziL erfolgreich erprobten Instrumente.

Weitere Informationen enthalten die Homepages der Projekte
http://www.gesunde-zeitarbeit.de und http://www.grazil.net.
Weitere Informationen zum Modellprogramm befinden sich im Internet unter http://www.baua.de/modellprogramm.

Kontakt Modellprogramm: Ulrike Rösler, Tel.: 030/515 48 4506, Fax: 030/515 48 4211, E-Mail: modellprogramm@baua.bund.de

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.grazil.net
http://www.gesunde-zeitarbeit.de
http://www.baua.de/modellprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics