Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anbindung von Trayport an REGIS-TR für REMIT-Meldungen

11.06.2015

Trayport weitet seine EMIR-Anbindung auf REMIT-Meldungen aus und nutzt hierfür REGIS-TR als Registered Reporting Mechanism

Trayport-Teilnehmer können durch die Ausweitung der Zusammenarbeit zwischen Trayport und dem europäischen Transaktionsregister REGIS-TR ihrer Meldepflichten gemäß REMIT (Regulation on Wholesale Energy Market Integrity and Transparency, Verordnung über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarkts) nachkommen.

Gemäß REMIT sind Marktteilnehmer verpflichtet, innerhalb der EU getätigte Transaktionen in Bezug auf Energiegroßhandelsprodukte an einen Registered Reporting Mechanism (RRM) zu melden. REGIS-TR ist ein Joint Venture von Clearstream (Gruppe Deutsche Börse) und Iberclear (BME Group) und eines von mehreren RRMs, mit denen sich Trayport verbinden wird.

Die meisten Marktteilnehmer handeln an mehreren organisierten Marktplätzen und tätigen auch bilaterale Transaktionen. Diese Fragmentierung stellt die Teilnehmer vor die schwierige Aufgabe, ihren Meldepflichten effizient nachzukommen.

Dank der Anbindung der Handelsplattform von Trayport an den Registered Reporting Mechanism von REGIS-TR können die Marktteilnehmer an verschiedenen Märkten getätigte Transaktionen gebündelt melden. Dies gibt ihnen einen umfassenden Überblick über ihre Transaktionen und ermöglicht ihnen ein schlankes Meldewesen. Hierdurch lassen sich Kosten und Aufwand, die bei verschiedenen Kontrahenten und Meldung an mehrere RRMs entstehen, erheblich reduzieren.

Im Rahmen der Delegierung der REMIT-Meldeaufgaben an Trayport werden alle relevanten Quelldaten für Transaktionen an bestimmten Marktplätzen sowie bilaterale Transaktionen zuerst durch Trayport konsolidiert und aufbereitet, bevor sie an den Registered Reporting Mechanism von REGIS-TR übermittelt werden. Auf der Benutzeroberfläche von REGIS-TR finden Teilnehmer eine umfassende Übersicht, die es ihnen ermöglicht zu prüfen, ob die Meldung in ihrem Namen korrekt ausgeführt wurde.

Standardverträge an organisierten Marktplätzen müssen ab dem 7. Oktober 2015 gemeldet werden, wobei die Meldepflicht für Nicht-Standardverträge hingegen erst am 7. April 2016 in Kraft tritt.

Paul Rennison, Trade Services Management bei Trayport, sagte: "Für EMIR-Meldungen besteht bereits eine gut funktionierende Anbindung an REGIS-TR, und wir freuen uns sehr, diese nun auch auf REMIT-Meldungen auszuweiten.

Durch die Intensivierung unser Zusammenarbeit stellt Trayport erneut unter Beweis, dass unsere Lösung alle wesentlichen Anforderungen in Bezug auf Datenerfassung und -aufbereitung, Lifecycle Event Support, Fehlerbehebung und Meldepflichten erfüllt, um als verlässliches REMIT-Meldesystem Erfolg zu haben. Die Anbindung der Handelsplattform von Trayport an RRMs resultiert aus der Rückmeldung von Kunden und die Anbindungen an zusätzliche RRMs wird dementsprechend unterstützt."

"Die Teilnehmer von Trayport bekommen durch diese Kooperation eine marktführende Lösung zur Erfüllung ihrer Meldepflichten an die Hand", so David Retana, Managing Director bei REGIS-TR. "Der neue Service für REMIT-Meldungen wird denselben hohen Standard haben, wie ihn Marktteilnehmer von der bereits bestehenden Zusammenarbeit von Trayport und REGIS-TR im Bereich der EMIR-Meldungen gewohnt sind. Da REGIS-TR als EMIR-Transaktionsregister registriert ist, sind die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an das System deutlich höher als die für einen REMIT-RRM vorgeschriebenen Sicherheitsanforderungen."

Über Trayport

Trayport ist ein führender Anbieter von Handelslösungen für den Energiemarkt für Händler, Broker und Börsen weltweit. Das Unternehmen entwickelt, verwendet und unterstützt hochwertige, zuverlässige Software für den globalen Handel in mehreren Asset-Klassen, in geclearten als auch in OTC-Märkten. Trayports GlobalVisionSM-Software wird von den weltweit größten Handelsunternehmen an hochprofilierten Märkten verwendet, zu denen Derivat- und Cash-Instrumente zählen. Gegründet wurde Trayport 1993 und besitzt Niederlassungen in London, New York und Singapur. Trayport ist eine Tochtergesellschaft der GFI Group Inc. (NYSE: GFIG).

Für weitere Informationen zu Trayport Limited wenden Sie sich bitte an:

Sybille Mueller
Lindsay Clarke
Streets Consulting
Tel.: +44 (0)20 7959 2235
Sybille.Mueller@streetsconsulting.com
Lindsay.Clarke@streetsconsulting.com

Über REGIS-TR

REGIS-TR ist ein zentrales Transaktionsregister, in dem Derivate auf zahlreiche Produktklassen erfasst werden können. REGIS-TR reduziert den Administrationsaufwand und optimiert die operative Verwaltung solcher Transaktionen. Das System dient der Sammlung und Verwaltung von Informationen zu sämtlichen von den Teilnehmern gemeldeten Derivatetransaktionen und bietet Marktteilnehmern sowie Aufsichtsbehörden einen komprimierten Überblick über die entsprechenden Positionen.

REGIS-TR erfüllt bereits alle aufsichtsrechtlichen Anforderungen, die bislang veröffentlicht wurden, und richtet sich an Finanzinstitute und Nichtfinanzinstitute. Das Transaktionsregister bietet flexible Teilnahmemöglichkeiten je nach Profil und Bedürfnissen aller Interessengruppen und Akteure am Derivatemarkt.

Pressekontakt bei REGIS-TR
Oliver Frischemeier, +352-243-36606
Oscar Moya +34 91 589 12 86
media@regis-tr.com

Weiterführende Links
www.trayport.com
www.regis-tr.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics