Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmärkte können sich selbst regulieren

11.08.2011
Blick in die Börsengeschichte bietet Erkenntnisse über den Einfluss von Regeln auf den Erfolg von Erstemissionen auf dem Aktienmarkt

Immer wenn die Finanzmärkte kriseln, wird der Ruf nach mehr Kontrolle laut. Ob Anleger durch verschärfte Regelungen tatsächlich besser vor Kapitalverlust geschützt werden, erscheint jedoch fraglich.

"Ein Blick in die Wirtschaftsgeschichte zeigt, dass stark reglementierte Börsen nicht unbedingt besser funktionieren als jene, die freizügiger handeln dürfen", sagt der Historiker und Volkswirt Carsten Burhop vom Max-Planck-Institut für Gemeinschaftsgüter in Bonn.

Gemeinsam mit zwei britischen Kollegen, dem Wirtschaftswissenschaftler David Chambers und dem Juristen Brian Cheffins hatte er anhand ausgewählter Fallbeispiele den Erfolg von Aktienerstemissionen (Initial Public Offerings) an den Berliner und an zwei Teilmärkten der Londoner Börse von 1900 bis 1913 untersucht und verglichen. "Es ging um die Frage, ob detaillierte gesetzliche Regulierung eine notwendige Voraussetzung für den Erfolg des Handels mit den Erstemissionen ist, wobei wir die Überlebensraten, die Renditen und die Schwankungen der Renditennach dem Börsengang als Erfolgsparameter nahmen", erklärt er den Ansatz der Studie.

Mit der Berliner Börse hatten sie ein Musterbeispiel für einen stark reglementierten Markt gewählt. "Seit den Rechtsreformen des Firmen- und Wertpapierrechts von 1884 und 1896 wurden öffentliche Anteilskapitalangebote deutlich stärker reguliert und der Schutz von externen Investoren deutlich erhöht", so der Wirtschaftshistoriker vom Bonner Max-Planck-Institut. Gegenüber der preußischen Börsenbürokratie präsentierte sich die Vorgehensweise an den beiden Londoner Börsen zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Laissez-Faire. Der Staat hielt sich aus den Geschäften an den beiden Londoner Börsen weitgehend heraus. Es gab praktisch keine Gesetzgebung zur Regulierung der Emissionen und auch das Unternehmensrecht bot wenig direkten Schutz für Kleinanleger. "So blieb es den Kaufleuten, die die Londoner Börse betrieben, selbst überlassen, welche Aktienerstemissionen sie an der Börse zuließen", so Burhop. Neben dem Marktsegment mit offiziell notierten Emissionen gab es ein zweites, an dem die Zulassungen für die Aktienerstemissionen im Sinne eines Freiverkehrs noch liberaler gehandhabt wurden.

Beim Vergleich mit der Berliner Börse stellten die Forscher fest, dass an den Londoner Börsen im selben Zeitraum deutlich mehr Erstemissionen erfolgten und diese auch ein weitaus größeres Spektrum von Industrien abdeckten. Allerdings erwiesen sich dabei die im Londoner Freiverkehr gehandelten Emissionen als äußerst gewagte Investition für die Anleger. "Misserfolge gehörten dort zwischen 1900 und 1913 zu den regelmäßigen Erscheinungen", stellt er fest. "19 Prozent der Firmen gingen innerhalb der ersten fünf Jahre in Konkurs", hat er beobachtet. Hingegen gehörten Ausfälle an der nach preußischen Vorgaben durchreglementierte Berliner Börse eher zu den Ausnahmeerscheinungen. "Das lag unter einem Prozent", so Burhop. Für sich allein betrachtet, steht auch der offizielle Markt an der London Stock Exchange mit Konkursraten von drei bis vier Prozent nicht viel schlechter da. Gemessen an der Entwicklung der Papiere über einen längeren Zeitraum schnitten die Londoner Aktien sogar besser ab als die Berliner, denn in London fielen die Renditen im Durchschnitt höher aus als in Berlin – zumindest wenn man berücksichtigt, dass in der stärker wachsenden deutschen Wirtschaft die Aktienkurse generell kräftiger stiegen. In Berlin waren allerdings die Kurse stabiler.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine Börse nicht ganz ohne Regeln funktionieren kann", so Burhops Fazit. Doch was der Sicherheit der Anleger dient, scheint langfristig gesehen eher nachteilig fürs Geschäft. Auch habe die Entwicklung der offiziell notierten Papiere der London Stock Exchange gezeigt, dass Märkte durchaus in der Lage sind, sich selbst zu kontrollieren, so der Forscher. "Ob die Kontrolle nun vom Gesetzgeber und einem staatlichen Kommissar wie in Berlin oder durch kundige Kaufleute wie an einer der beiden Londoner Börsen erfolgt, ist unserer Studie zufolge relativ egal."

Ansprechpartner
Dr. Carsten Burhop
Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, Bonn
E-Mail: burhop@coll.mpg.de
Preprint der Originalveröffentlichung
Carsten Burhop, David Chambers, Brian Cheffins
Is Regulation Essential to Stock Market Development? Going Public in London and Berlin, 1900-1913

Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern

Dr. Carsten Burhop | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4395703/kontrolle_an_den_aktienmaerkten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften