Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abkühlung am Kreditmarkt

18.06.2012
- Kreditneugeschäft im ersten Quartal um 0,4% gesunken
- Weitere Eintrübung im Jahresverlauf
- Entwicklung vor allem durch konjunkturell bedingten Rückgang der Nachfrage begründet

Das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbständigen in Deutschland ist zwischen Januar und März 2012 um 0,4% gegenüber dem Vorjahreswert gesunken. Das ist das zentrale Ergebnis des aktuellen KfW-Kreditmarktausblick, den die KfW quartalsweise exklusiv für das Handelsblatt ermittelt.

Damit kommt es am Kreditmarkt zu einer Abkühlung, die einhergehend mit der nachlassenden konjunkturellen Dynamik vor allem durch eine schwächere Kreditnachfrage der Wirtschaft begründet ist. Unternehmen, die einen Kredit benötigen, finden aktuell in Deutschland jedoch nach wie vor sehr gute Finanzierungsbedingungen vor.

Im laufenden Jahr wird sich der Kreditmarkt allmählich weiter eintrüben. Insgesamt erwartet die KfW, dass das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbständigen im laufenden zweiten Quartal in etwa stagnieren wird. Ab dem dritten Quartal kann es auch zu einer deutlicheren Abkühlung kommen. Entscheidender Faktor hierfür dürfte eine weiter zurückgehende Kreditnachfrage der Wirtschaft bleiben. Die Konjunktur in Deutschland kühlt sich 2012 ab, die KfW erwartet für dieses Jahr ein kalenderbereinigtes BIP-Wachstum von 1,2% - das ist mehr als eine Halbierung der Wachstumsrate des vergangenen Jahres (3,0%). Dies wird die Investitionsbereitschaft der Unternehmen etwas reduzieren und sich auf ihre Nachfrage nach langfristigen Krediten auswirken. Allerdings dürfte das niedrige Zinsniveau noch für einige Zeit Investitionen und Kreditnachfrage stützen, vor allem in auf den deutschen Markt orientierten Branchen.

Aber auch von der Angebotsseite dürfte es dämpfende Impulse für das Kreditneugeschäft geben. Seit Jahresbeginn hat laut Bank Lending Survey der Bundesbank eine knappe Mehrheit der Banken erstmals seit zwei Jahren die Kreditrichtlinien wieder leicht verschärft. Die zunehmende Zurückhaltung der Banken bei lang laufenden Krediten und bei Krediten an Großunternehmen, die exportorientiert sind, zeigt überdies, dass die Banken der Frage, wie stark ihre Kunden von einem konjunkturellen Einbruch betroffen wären, aktuell mehr Gewicht beimessen. Nicht zuletzt sind Kredite, die mit Geschäften in den Peripherieländern der Eurozone zu tun haben, in den letzten Wochen wieder schwieriger zu erhalten.

"Die Erwartung einer nachlassenden Wirtschaftsdynamik macht sich jetzt auch am deutschen Kreditmarkt bemerkbar: Die Nachfrage nach Krediten ist gesunken. Das führte im ersten Quartal zu einem leichten Rückgang des Kreditneugeschäfts, diese Tendenz wird sich für das Gesamtjahr 2012 voraussichtlich fortsetzen", kommentierte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW, die Indikatorenergebnisse. Der deutsche Kreditmarkt sei aktuell dennoch ein klarer Gewinner der Eurokrise, auch die Unternehmen selbst schätzten ihre momentanen Finanzierungsbedingen positiv ein.

"Die Banken haben von einer verbesserten kurz- und mittelfristigen Refinanzierung aufgrund der EZB-Liquiditätsmaßnahmen profitiert und konkurrieren - nicht zuletzt wegen des krisenbedingten Mangels an attraktiven Investments im Ausland - verstärkt auf dem Heimatmarkt um Kunden." Doch im Verlauf des Jahres werde sich Deutschland den rezessiven Wirkungen der Eurokrise nicht entziehen können.

"Das BIP-Wachstum, die Unternehmensinvestitionen und auch die Kreditnachfrage werden im laufenden Jahr an Dynamik verlieren. Falls die Eurokrise weiter eskalieren sollte, könnte das Kreditangebot auch in Deutschland unter in einem solchen Fall drastisch erhöhten Refinanzierungsproblemen der Banken leiden."

Die aktuelle Ausgabe des Kreditmarktausblicks ist im Internet unter www.kfw.de/kreditmarktausblick abrufbar.

Die KfW modernisiert sich. Ein Foto des neuen Logos steht unter www.kfw.de/logo zum Download bereit.

Weitere Informationen zum KfW-Markenrelaunch unter www.bank-aus-verantwortung.de.

Pressekontakt:
KfW,
Palmengartenstraße 5-9,
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Christine Volk
Tel. 069 7431-3867, Fax: 069 7431-3266
E-Mail: christine.volk@kfw.de

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften