Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abkühlung am Kreditmarkt

18.06.2012
- Kreditneugeschäft im ersten Quartal um 0,4% gesunken
- Weitere Eintrübung im Jahresverlauf
- Entwicklung vor allem durch konjunkturell bedingten Rückgang der Nachfrage begründet

Das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbständigen in Deutschland ist zwischen Januar und März 2012 um 0,4% gegenüber dem Vorjahreswert gesunken. Das ist das zentrale Ergebnis des aktuellen KfW-Kreditmarktausblick, den die KfW quartalsweise exklusiv für das Handelsblatt ermittelt.

Damit kommt es am Kreditmarkt zu einer Abkühlung, die einhergehend mit der nachlassenden konjunkturellen Dynamik vor allem durch eine schwächere Kreditnachfrage der Wirtschaft begründet ist. Unternehmen, die einen Kredit benötigen, finden aktuell in Deutschland jedoch nach wie vor sehr gute Finanzierungsbedingungen vor.

Im laufenden Jahr wird sich der Kreditmarkt allmählich weiter eintrüben. Insgesamt erwartet die KfW, dass das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbständigen im laufenden zweiten Quartal in etwa stagnieren wird. Ab dem dritten Quartal kann es auch zu einer deutlicheren Abkühlung kommen. Entscheidender Faktor hierfür dürfte eine weiter zurückgehende Kreditnachfrage der Wirtschaft bleiben. Die Konjunktur in Deutschland kühlt sich 2012 ab, die KfW erwartet für dieses Jahr ein kalenderbereinigtes BIP-Wachstum von 1,2% - das ist mehr als eine Halbierung der Wachstumsrate des vergangenen Jahres (3,0%). Dies wird die Investitionsbereitschaft der Unternehmen etwas reduzieren und sich auf ihre Nachfrage nach langfristigen Krediten auswirken. Allerdings dürfte das niedrige Zinsniveau noch für einige Zeit Investitionen und Kreditnachfrage stützen, vor allem in auf den deutschen Markt orientierten Branchen.

Aber auch von der Angebotsseite dürfte es dämpfende Impulse für das Kreditneugeschäft geben. Seit Jahresbeginn hat laut Bank Lending Survey der Bundesbank eine knappe Mehrheit der Banken erstmals seit zwei Jahren die Kreditrichtlinien wieder leicht verschärft. Die zunehmende Zurückhaltung der Banken bei lang laufenden Krediten und bei Krediten an Großunternehmen, die exportorientiert sind, zeigt überdies, dass die Banken der Frage, wie stark ihre Kunden von einem konjunkturellen Einbruch betroffen wären, aktuell mehr Gewicht beimessen. Nicht zuletzt sind Kredite, die mit Geschäften in den Peripherieländern der Eurozone zu tun haben, in den letzten Wochen wieder schwieriger zu erhalten.

"Die Erwartung einer nachlassenden Wirtschaftsdynamik macht sich jetzt auch am deutschen Kreditmarkt bemerkbar: Die Nachfrage nach Krediten ist gesunken. Das führte im ersten Quartal zu einem leichten Rückgang des Kreditneugeschäfts, diese Tendenz wird sich für das Gesamtjahr 2012 voraussichtlich fortsetzen", kommentierte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW, die Indikatorenergebnisse. Der deutsche Kreditmarkt sei aktuell dennoch ein klarer Gewinner der Eurokrise, auch die Unternehmen selbst schätzten ihre momentanen Finanzierungsbedingen positiv ein.

"Die Banken haben von einer verbesserten kurz- und mittelfristigen Refinanzierung aufgrund der EZB-Liquiditätsmaßnahmen profitiert und konkurrieren - nicht zuletzt wegen des krisenbedingten Mangels an attraktiven Investments im Ausland - verstärkt auf dem Heimatmarkt um Kunden." Doch im Verlauf des Jahres werde sich Deutschland den rezessiven Wirkungen der Eurokrise nicht entziehen können.

"Das BIP-Wachstum, die Unternehmensinvestitionen und auch die Kreditnachfrage werden im laufenden Jahr an Dynamik verlieren. Falls die Eurokrise weiter eskalieren sollte, könnte das Kreditangebot auch in Deutschland unter in einem solchen Fall drastisch erhöhten Refinanzierungsproblemen der Banken leiden."

Die aktuelle Ausgabe des Kreditmarktausblicks ist im Internet unter www.kfw.de/kreditmarktausblick abrufbar.

Die KfW modernisiert sich. Ein Foto des neuen Logos steht unter www.kfw.de/logo zum Download bereit.

Weitere Informationen zum KfW-Markenrelaunch unter www.bank-aus-verantwortung.de.

Pressekontakt:
KfW,
Palmengartenstraße 5-9,
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Christine Volk
Tel. 069 7431-3867, Fax: 069 7431-3266
E-Mail: christine.volk@kfw.de

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie