Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

61 Prozent der Finanzinstitute haben bei der Etablierung einer Collateral Management-Strategie noch einen weiten Weg vor sich

27.01.2014
95 Prozent der Teilnehmer der Konferenz stimmen (stark) zu, dass die Beschaffung von Sicherheiten in den letzten 12 Monaten für sie an Bedeutung gewonnen hat/Mehr als 85 Prozent der Finanzexperten sind der Ansicht, dass Triparty Repo-Geschäfte als Ersatz für Barsicherheiten eine zunehmend wichtige Rolle bei Unternehmen spielen werden/Der jährlich stattfindende 18. Global Securities Financing (GSF) Summit von Clearstream ist ein Forum für mehr als 850 Branchenvertreter aus aller Welt

Clearstream: Die Beschaffung der bestmöglichen Sicherheiten zur Abdeckung von weltweiten Exposures rückt auf der Prioritätenliste von Finanzinstituten immer weiter nach oben. Die meisten Institute haben jedoch noch ein „großes Stück Arbeit“ vor sich, um mit einem klaren Konzept ihrem Collateral Management-Bedarf gerecht zu werden. Dies ergab eine anonyme Umfrage unter Bankexperten auf dem 18. Global Securities Financing Summit von Clearstream, der am 22. und 23. Januar 2014 in Luxemburg stattfand. Mehr als 850 Branchenvertreter aus der ganzen Welt nahmen an Konferenz, um das Thema Global Securities Financing voranzubringen.

Etwa 95 Prozent der Teilnehmer – Repräsentanten von überregional agierenden Instituten, Marktinfrastrukturen, Investmentbanken, Universalbanken und Zentralbanken aus allen Teilen der Welt – gaben an, dass die Beschaffung bestmöglich geeigneter Sicherheiten zur Erfüllung neuer Branchenstandards in den letzten 12 Monaten in ihrem Unternehmen an Bedeutung gewonnen hat. Gleichzeitig stimmten über 61 Prozent der Branchenvertreter zu, dass ihr Finanzinstitut bei der Etablierung klarer Strategien, Konzepte und Maßnahmen zur Erfüllung künftiger Collateral Management-Anforderungen noch einen längeren Weg vor sich hat. Laut Umfrage waren nur 13 Prozent der Befragten bereits entsprechend vorbereitet.

Vor dem Hintergrund der bevorstehenden regulatorischen Neuerungen weltweit, die eine höhere Besicherung von Finanzierungen vorsehen, stimmten zudem 85 Prozent der Befragten (stark) zu, dass Triparty Repo-Geschäfte als Ersatz für Barsicherheiten für Unternehmen zunehmend an Attraktivität gewinnen werden, da die Triparty Repo-Option mehr Sicherheit bietet. Ein Triparty Repo-Geschäft ist eine Transaktion, bei der die Auswahl der Sicherheiten sowie die Ersetzung, Bewertung, Abwicklung und Verwahrung während der Dauer des Repo-Geschäfts von den beiden Handelsparteien an eine dritte Partei, den sogenannten Triparty Agent, übertragen wird.

Stefan Lepp, Head of Global Securities Financing und Mitglied des Vorstands von Clearstream, sagte, die Umfrageergebnisse zeigten eindeutig, dass die Beschaffung von Sicherheiten die Branche weiterhin weltweit vor Herausforderungen stelle. Hier sei auch in Zukunft die Aufmerksamkeit und Unterstützung von Branchenexperten gefragt, um sicherzustellen, dass Finanzinstitute und Nicht-Banken (Corporates) die neuen Kapitalanforderungen erfüllen können.

„Die Finanzbranche ist sich bewusst, dass sie sich beim Collateral Management noch weiter verbessern muss, um zum Abbau von Risiken am Markt beizutragen und regulatorische Anforderungen zu erfüllen“, so Stefan Lepp. „Zu bedenken ist, dass trotz der theoretischen Verfügbarkeit von Sicherheiten das Angebot in weiten Teilen immer noch fragmentiert ist, so dass sich die Erschließung und Mobilisierung von Sicherheiten schwierig gestaltet, was wiederum zu hohen Kosten führt. Gleichzeitig muss die Entstehung neuer systemischer Risiken durch Bündelung der Sicherheiten an einer einzigen Stelle verhindert werden. Unser Global Liquidity Hub, der Zugang zu Sicherheiten bietet, die oftmals weiter von unseren globalen strategischen Partnern verwahrt werden, erweist sich immer stärker als Best Practice-Lösung für die Branche.“

Über Clearstream

Clearstream ist das für Nachhandelsdienstleistungen und weltweite Bereitstellung von Liquidität zuständige Segment der Gruppe Deutsche Börse. Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,0 Billionen Euro ist Clearstream weltweit einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit.

Pressekontakt

Jessica Sicre, +352-243-32232
jessica.sicre@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics