Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

61 Prozent der Finanzinstitute haben bei der Etablierung einer Collateral Management-Strategie noch einen weiten Weg vor sich

27.01.2014
95 Prozent der Teilnehmer der Konferenz stimmen (stark) zu, dass die Beschaffung von Sicherheiten in den letzten 12 Monaten für sie an Bedeutung gewonnen hat/Mehr als 85 Prozent der Finanzexperten sind der Ansicht, dass Triparty Repo-Geschäfte als Ersatz für Barsicherheiten eine zunehmend wichtige Rolle bei Unternehmen spielen werden/Der jährlich stattfindende 18. Global Securities Financing (GSF) Summit von Clearstream ist ein Forum für mehr als 850 Branchenvertreter aus aller Welt

Clearstream: Die Beschaffung der bestmöglichen Sicherheiten zur Abdeckung von weltweiten Exposures rückt auf der Prioritätenliste von Finanzinstituten immer weiter nach oben. Die meisten Institute haben jedoch noch ein „großes Stück Arbeit“ vor sich, um mit einem klaren Konzept ihrem Collateral Management-Bedarf gerecht zu werden. Dies ergab eine anonyme Umfrage unter Bankexperten auf dem 18. Global Securities Financing Summit von Clearstream, der am 22. und 23. Januar 2014 in Luxemburg stattfand. Mehr als 850 Branchenvertreter aus der ganzen Welt nahmen an Konferenz, um das Thema Global Securities Financing voranzubringen.

Etwa 95 Prozent der Teilnehmer – Repräsentanten von überregional agierenden Instituten, Marktinfrastrukturen, Investmentbanken, Universalbanken und Zentralbanken aus allen Teilen der Welt – gaben an, dass die Beschaffung bestmöglich geeigneter Sicherheiten zur Erfüllung neuer Branchenstandards in den letzten 12 Monaten in ihrem Unternehmen an Bedeutung gewonnen hat. Gleichzeitig stimmten über 61 Prozent der Branchenvertreter zu, dass ihr Finanzinstitut bei der Etablierung klarer Strategien, Konzepte und Maßnahmen zur Erfüllung künftiger Collateral Management-Anforderungen noch einen längeren Weg vor sich hat. Laut Umfrage waren nur 13 Prozent der Befragten bereits entsprechend vorbereitet.

Vor dem Hintergrund der bevorstehenden regulatorischen Neuerungen weltweit, die eine höhere Besicherung von Finanzierungen vorsehen, stimmten zudem 85 Prozent der Befragten (stark) zu, dass Triparty Repo-Geschäfte als Ersatz für Barsicherheiten für Unternehmen zunehmend an Attraktivität gewinnen werden, da die Triparty Repo-Option mehr Sicherheit bietet. Ein Triparty Repo-Geschäft ist eine Transaktion, bei der die Auswahl der Sicherheiten sowie die Ersetzung, Bewertung, Abwicklung und Verwahrung während der Dauer des Repo-Geschäfts von den beiden Handelsparteien an eine dritte Partei, den sogenannten Triparty Agent, übertragen wird.

Stefan Lepp, Head of Global Securities Financing und Mitglied des Vorstands von Clearstream, sagte, die Umfrageergebnisse zeigten eindeutig, dass die Beschaffung von Sicherheiten die Branche weiterhin weltweit vor Herausforderungen stelle. Hier sei auch in Zukunft die Aufmerksamkeit und Unterstützung von Branchenexperten gefragt, um sicherzustellen, dass Finanzinstitute und Nicht-Banken (Corporates) die neuen Kapitalanforderungen erfüllen können.

„Die Finanzbranche ist sich bewusst, dass sie sich beim Collateral Management noch weiter verbessern muss, um zum Abbau von Risiken am Markt beizutragen und regulatorische Anforderungen zu erfüllen“, so Stefan Lepp. „Zu bedenken ist, dass trotz der theoretischen Verfügbarkeit von Sicherheiten das Angebot in weiten Teilen immer noch fragmentiert ist, so dass sich die Erschließung und Mobilisierung von Sicherheiten schwierig gestaltet, was wiederum zu hohen Kosten führt. Gleichzeitig muss die Entstehung neuer systemischer Risiken durch Bündelung der Sicherheiten an einer einzigen Stelle verhindert werden. Unser Global Liquidity Hub, der Zugang zu Sicherheiten bietet, die oftmals weiter von unseren globalen strategischen Partnern verwahrt werden, erweist sich immer stärker als Best Practice-Lösung für die Branche.“

Über Clearstream

Clearstream ist das für Nachhandelsdienstleistungen und weltweite Bereitstellung von Liquidität zuständige Segment der Gruppe Deutsche Börse. Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,0 Billionen Euro ist Clearstream weltweit einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit.

Pressekontakt

Jessica Sicre, +352-243-32232
jessica.sicre@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik