Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

61 Prozent der Finanzinstitute haben bei der Etablierung einer Collateral Management-Strategie noch einen weiten Weg vor sich

27.01.2014
95 Prozent der Teilnehmer der Konferenz stimmen (stark) zu, dass die Beschaffung von Sicherheiten in den letzten 12 Monaten für sie an Bedeutung gewonnen hat/Mehr als 85 Prozent der Finanzexperten sind der Ansicht, dass Triparty Repo-Geschäfte als Ersatz für Barsicherheiten eine zunehmend wichtige Rolle bei Unternehmen spielen werden/Der jährlich stattfindende 18. Global Securities Financing (GSF) Summit von Clearstream ist ein Forum für mehr als 850 Branchenvertreter aus aller Welt

Clearstream: Die Beschaffung der bestmöglichen Sicherheiten zur Abdeckung von weltweiten Exposures rückt auf der Prioritätenliste von Finanzinstituten immer weiter nach oben. Die meisten Institute haben jedoch noch ein „großes Stück Arbeit“ vor sich, um mit einem klaren Konzept ihrem Collateral Management-Bedarf gerecht zu werden. Dies ergab eine anonyme Umfrage unter Bankexperten auf dem 18. Global Securities Financing Summit von Clearstream, der am 22. und 23. Januar 2014 in Luxemburg stattfand. Mehr als 850 Branchenvertreter aus der ganzen Welt nahmen an Konferenz, um das Thema Global Securities Financing voranzubringen.

Etwa 95 Prozent der Teilnehmer – Repräsentanten von überregional agierenden Instituten, Marktinfrastrukturen, Investmentbanken, Universalbanken und Zentralbanken aus allen Teilen der Welt – gaben an, dass die Beschaffung bestmöglich geeigneter Sicherheiten zur Erfüllung neuer Branchenstandards in den letzten 12 Monaten in ihrem Unternehmen an Bedeutung gewonnen hat. Gleichzeitig stimmten über 61 Prozent der Branchenvertreter zu, dass ihr Finanzinstitut bei der Etablierung klarer Strategien, Konzepte und Maßnahmen zur Erfüllung künftiger Collateral Management-Anforderungen noch einen längeren Weg vor sich hat. Laut Umfrage waren nur 13 Prozent der Befragten bereits entsprechend vorbereitet.

Vor dem Hintergrund der bevorstehenden regulatorischen Neuerungen weltweit, die eine höhere Besicherung von Finanzierungen vorsehen, stimmten zudem 85 Prozent der Befragten (stark) zu, dass Triparty Repo-Geschäfte als Ersatz für Barsicherheiten für Unternehmen zunehmend an Attraktivität gewinnen werden, da die Triparty Repo-Option mehr Sicherheit bietet. Ein Triparty Repo-Geschäft ist eine Transaktion, bei der die Auswahl der Sicherheiten sowie die Ersetzung, Bewertung, Abwicklung und Verwahrung während der Dauer des Repo-Geschäfts von den beiden Handelsparteien an eine dritte Partei, den sogenannten Triparty Agent, übertragen wird.

Stefan Lepp, Head of Global Securities Financing und Mitglied des Vorstands von Clearstream, sagte, die Umfrageergebnisse zeigten eindeutig, dass die Beschaffung von Sicherheiten die Branche weiterhin weltweit vor Herausforderungen stelle. Hier sei auch in Zukunft die Aufmerksamkeit und Unterstützung von Branchenexperten gefragt, um sicherzustellen, dass Finanzinstitute und Nicht-Banken (Corporates) die neuen Kapitalanforderungen erfüllen können.

„Die Finanzbranche ist sich bewusst, dass sie sich beim Collateral Management noch weiter verbessern muss, um zum Abbau von Risiken am Markt beizutragen und regulatorische Anforderungen zu erfüllen“, so Stefan Lepp. „Zu bedenken ist, dass trotz der theoretischen Verfügbarkeit von Sicherheiten das Angebot in weiten Teilen immer noch fragmentiert ist, so dass sich die Erschließung und Mobilisierung von Sicherheiten schwierig gestaltet, was wiederum zu hohen Kosten führt. Gleichzeitig muss die Entstehung neuer systemischer Risiken durch Bündelung der Sicherheiten an einer einzigen Stelle verhindert werden. Unser Global Liquidity Hub, der Zugang zu Sicherheiten bietet, die oftmals weiter von unseren globalen strategischen Partnern verwahrt werden, erweist sich immer stärker als Best Practice-Lösung für die Branche.“

Über Clearstream

Clearstream ist das für Nachhandelsdienstleistungen und weltweite Bereitstellung von Liquidität zuständige Segment der Gruppe Deutsche Börse. Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,0 Billionen Euro ist Clearstream weltweit einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit.

Pressekontakt

Jessica Sicre, +352-243-32232
jessica.sicre@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik