Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

400 Millionen Euro für die Kommunen in Hessen

27.04.2009
KfW und LTH - Bank für Infrastruktur fördern gemeinsam Infrastrukturinvestitionen

Die LTH - Bank für Infrastruktur und die KfW Bankengruppe haben heute in Frankfurt zwei Globaldarlehensverträge in Höhe von insgesamt 400 Mio. EUR unterzeichnet.

Die KfW stellt aktuell im Rahmen ihrer Programme "KfW-Investitionskredit Kommunen" und "Energieeffizient Sanieren Kommunen" zinsgünstige Refinanzierungsmittel zur Verfügung, die die LTH - Bank für Infrastruktur für die Förderung von Investitionen auf der Grundlage des Hessischen Sonderinvestitionsprogrammgesetzes für Kommunen einsetzt.

Der für Kommunalfinanzierungen zuständige KfW-Vorstand Dr. Axel Nawrath erklärte: "Mit ihren Förderprogrammen für öffentliche Kunden leistet die KfW einen wichtigen Beitrag zur Realisierung von Infrastrukturinvestitionen in Kommunen, so dass Investitionshemmnisse auch in diesem Bereich überwunden werden können".

"Die Unterzeichnung der beiden Globaldarlehensverträge trägt wesentlich dazu bei, dass die LTH - Bank für Infrastruktur den investitionswilligen Kommunen in Hessen Mittel aus dem Hessischen Sonderinvestitionsprogramm zur Verfügung stellen kann", sagte der Geschäftsleiter der LTH - Bank für Infrastruktur, Dr. Michael Reckhard.

Die beiden Globaldarlehensverträge dienen der Finanzierung von Maßnahmen zur Förderung der Schulinfrastruktur sowie sonstiger kommunaler Infrastrukturinvestitionen in Hessen. Zusätzlich steht bei den durchzuführenden Maßnahmen auch eine energetische Gebäudesanierung zur Minderung des CO2-Ausstoßes im Fokus. Beide Institute leisten durch diese Förderung einen wichtigen Beitrag dazu, die Ziele, die mit dem Sonderinvestitionsprogramm verknüpft sind, schnellstmöglich zu verwirklichen: Zum einen wird die Konjunktur in Hessen, insbesondere die Bauwirtschaft, durch konzentrierte, vorgezogene Investitionen an den hessischen Schulen, an Sportstätten und kommunalen Einrichtungen angekurbelt und zum anderen wird dadurch insbesondere den Kommunen geholfen, den Investitionsstau zu lösen.

Dem Gedanken der Nachhaltigkeit wird ebenfalls Rechnung getragen, da mit dem Investitionsschub auch Energieeinsparungen erreicht werden.

Mit Hilfe der Globaldarlehen können KfW- und Landesförderung so kombiniert werden, dass die Förderung aus einer Hand erfolgt und eine besonders effiziente Abwicklung bundes- und landespolitischer Förderprogramme möglich wird. Mit der LTH - Bank für Infrastruktur besteht bereits seit dem Jahr 2000 eine Zusammenarbeit im Bereich der Globaldarlehen.

Thematisch im Mittelpunkt der Zusammenarbeit standen die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme, insbesondere auch mit dem Ziel der Steigerung der Energieeffizienz des Wohnungsbestandes, und die Förderung kommunaler Investitionen in landespolitischen Förderschwerpunkten. Das bisher vereinbarte Finanzierungsvolumen auf der Grundlage von Globaldarlehen beläuft sich insgesamt auf ca. 2,6 Mrd. EUR.

LTH - Bank für Infrastruktur

Die LTH - Bank für Infrastruktur, rechtlich unselbstständige Anstalt in der Landesbank Hessen-Thüringen und einer der drei strategischen Geschäftsbereiche in der Landesbank, ist als Förderbank des Landes Hessen zentrale Dienstleisterin vor allem bei der Förderung von Wohnraum, Kommunal- und Städtebau sowie für Infrastrukturfinanzierungen in Hessen.

Ansprechpartner für die Presse:
LTH - Bank für Infrastruktur:
Bärbl Pezzarossa
- E-Mail: baerbl.pezzarossa@lth.de
- Telefon: 069 - 9132 4579
KfW Bankengruppe:
Nathalie Drücke
- E-Mail: nathalie.druecke@kfw.de
- Telefon: 069 - 7431 2098

Nathalie Drücke | KfW
Weitere Informationen:
http://www.lth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie