Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3/2012: rund halbe Milliarde Euro Nettoerlöse in schwachem Marktumfeld

30.10.2012
Nettoerlöse von 471 Mio. € in schwachem Marktumfeld Bereinigtes Ergebnis je Aktie von 0,87 € Kostenziel 2012 bestätigt Aufwendungen für Wachstum sollen 2013 weiter erhöht werden Aktienrückkaufprogramm im Umfang von rund 100 Mio. € in Q4/2012

Die Deutsche Börse AG hat am Montag ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2012 vorgelegt, welches weiterhin von einem ausgesprochen schwachen Marktumfeld geprägt war. Die Nettoerlöse lagen mit 471,0 Mio. € deutlich unter denen des Vorjahres (Q3/2011: 578,6 Mio. €).

Im Vorjahresquartal hatten die Marktteilnehmer aufgrund der großen Volatilität im Zusammenhang mit den Turbulenzen in der Eurozone und der Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA verstärkt Absicherungsgeschäfte getätigt und Umschichtungen vorgenommen. Die bereinigten operativen Kosten des Konzerns lagen mit 225,6 Mio. € trotz erhöhter Aufwendungen für Wachstumsinitiativen nahezu auf Vorjahresniveau. Das Ergebnis je Aktie, bereinigt um Sondereffekte, lag im dritten Quartal 2012 bei 0,87 €.

Kumuliert ergaben die ersten drei Quartale des Jahres 2012 ein Rückgang der Nettoerlöse auf 1.484,6 Mio. € (Q1–3/2011: 1.611,3 Mio. €). Der Vorjahreszeitraum war maßgeblich vom starken dritten Quartal 2011 geprägt gewesen. Stabilisierend wirkte der 2012 erfolgreich abgeschlossene vollständige Erwerb der Eurex. Die bereinigten operativen Kosten in den ersten neun Monaten beliefen sich auf 675,3 Mio. € und lagen damit maßgeblich aufgrund der im Rahmen der strategischen Positionierung eingeleiteten Investitionen in Wachstumsinitiativen über dem Vorjahr. Damit lag das bereinigte EBIT bei 813,8 Mio. € und das bereinigte Ergebnis je Aktie bei 2,88 €.

Bereits mit Veröffentlichung der Halbjahreszahlen hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass die Prognose-Bandbreite zu den Nettoerlösen in 2012 aufgrund des geringeren Handelsaufkommens der Marktteilnehmer sowie des niedrigen Zinsniveaus unterschritten wird. Auf Basis des im Oktober weiterhin schwachen Kapitalmarktumfeldes erwartet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2012 nun Nettoerlöse von rund 1.950 Mio. €. Bei den operativen Kosten bestätigt die Gruppe das Kostenziel von unter 930 Mio. € auf bereinigter Basis.

In 2013 soll der Infrastrukturausbau und die offensive Erschließung neuer Wachstumsfelder auf Gruppenebene weiter vorangetrieben werden. Derzeit plant der Vorstand dazu die Aufwendungen für Wachstumsinitiativen und Infrastrukturmaßnahmen in ähnlicher Größenordnung wie bereits in 2012 zu erhöhen. Im Fokus stehen dabei die Erweiterung des Clearingangebots auf außerbörslich gehandelte (OTC-)Derivate, der Ausbau des globalen Sicherheiten- und Liquiditätsmanagements für Kunden, sowie die Umstellung auf die neue europäische Abwicklungsinfrastruktur TARGET2-Securities.

Im Rahmen der Grundsätze zur Optimierung ihrer Kapitalstruktur plant die Deutsche Börse AG im vierten Quartal 2012, wie bereits im Februar angekündigt, den Rückkauf eigener Aktien im Umfang von weiteren rund 100 Mio. €.

Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte: „Trotz der andauernden Zurückhaltung der Finanzmarktteilnehmer im dritten Quartal hat die Gruppe Deutsche Börse aufgrund ihres diversifizierten Geschäftsmodells erneut ein solides Ergebnis erzielt. Für das nächste Geschäftsjahr planen wir eine weitere Erhöhung der Investitionen, um den Ausbau der Infrastruktur und die Erschließung neuer Wachstumsfelder vor dem Hintergrund eines neuen regulatorischen Rahmenwerks für die globalen Finanzmärkte weiter zu beschleunigen. Gleichzeitig setzen wir das rechtzeitig vor der Finanzkrise begonnene straffe Management der Betriebskosten konsequent fort. Auf Basis der starken Finanzlage und der weiterhin soliden Cash Flows setzen wir die bereits im Februar angekündigten Aktienrückkäufe wie geplant im vierten Quartal um.“

Ergebnis Q3/2012
Im dritten Quartal 2012 lagen die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse mit 471,0 Mio. € deutlich unter denen des Vorjahresquartals (Q3/2011: 578,6 Mio. €), das von hoher Volatilität im Zusammenhang mit den Turbulenzen in der Eurozone geprägt war. Die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft lagen bei 11,5 Mio. € (Q3/2011: 21,2 Mio. €). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf das niedrigere Zinsniveau zurückzuführen.

Die operativen Kosten lagen mit 227,4 Mio. € um 8 Prozent unter denen des Vorjahres (Q3/2011: 248,3 Mio. €) und enthalten Sondereffekte in Höhe von 1,8 Mio. €. Im dritten Quartal 2011 summierten sich die Sondereffekte auf 25,5 Mio. €.

Das Beteiligungsergebnis lag mit 1,8 Mio. € unter dem des Vorjahres (Q3/2011: 3,5 Mio. €). Es wird im Wesentlichen durch die Scoach Holding S.A., die Direct Edge Holdings, LLC und die European Energy Exchange AG erzielt. In Summe konnte die Gruppe Deutsche Börse damit ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 245,4 Mio. € erzielen (Q3/2011: 333,8 Mio. €). Bereinigt um Sondereffekte lag das EBIT im dritten Quartal 2012 bei 247,2 Mio. € (Q3/2011: 359,3 Mio. €).

Das Finanzergebnis belief sich im dritten Quartal 2012 auf −23,8 Mio. € und spiegelt vor allem Zinszahlungen für ausstehende Anleihen wider. Im Vorjahresquartal hatte das Finanzergebnis bereinigt um Sondereffekte im Zusammenhang mit der Übernahme sämtlicher Anteile an der Eurex Zürich AG bei −19,3 Mio. € gelegen.

Der Anteil nicht beherrschender Gesellschafter am Jahresüberschuss, über den Gewinne und Verluste von Tochterunternehmen mit Minderheitsaktionären geteilt werden, lag im dritten Quartal bei 4,0 Mio. € (Q3/2011: 3,0 Mio. €). Der Konzern-Periodenüberschuss für das dritte Quartal 2012 belief sich auf 159,9 Mio. € gegenüber 317,0 Mio. € im dritten Quartal 2011. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 186,6 Mio. ausstehenden Aktien bei 0,86 € (Q3/2011: 1,70 € bei 186,0 Mio. ausstehenden Aktien). Bereinigt um Sondereffekte lag der Konzern-Periodenüberschuss bei 161,2 Mio. € (Q3/2011: 248,6 Mio. €) und das Ergebnis je Aktie im dritten Quartal 2012 bei 0,87 € (Q3/2011: 1,33 €).

Ergebnis Q1–3/2012
Kumuliert beliefen sich die Nettoerlöse in den ersten neun Monaten 2012 auf 1.484,6 Mio. € (Q1–3/2011: 1.611,3 Mio. €). Die operativen Kosten lagen bei 704,9 Mio. € (Q1–3/2011: 693,2 Mio. €). Bereinigt um Sondereffekte lagen die operativen Kosten mit 675,3 Mio. € um 6 Prozent über denen der Vorjahresperiode (Q1–3/2011: 637,9 Mio. €). Der Anstieg ist im Wesentlichen auf höhere Aufwendungen für Wachstumsinitiativen und Infrastrukturmaßnahmen zurückzuführen. Das bereinigte EBIT in den ersten neun Monaten 2012 betrug 813,8 Mio. € (Q1–3/2011: 987,0 Mio. €). Der bereinigte Konzern-Periodenüberschuss lag in den ersten neun Monaten 2012 bei 541,6 Mio. €, gegenüber 672,7 Mio. € in der gleichen Periode im Vorjahr. Das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug 2,88 € (Q1–3/2011: 3,61 €).

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie