Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008: Deutsche Börse attraktivster Listingplatz im internationalen Vergleich

10.11.2008
Frankfurt führender Listingplatz für die Branchen alternative Energien und High-Technology

Die Deutsche Börse bleibt im internationalen Vergleich der attraktivste Listingplatz für Unternehmen, die einen Börsengang anstreben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Professoren Christoph Kaserer von der TU München und Dirk Schiereck von der European Business School im Rahmen des Deutschen Eigenkapitalforums am Montag vorgestellt haben.

In der aktuellen Studie werden die weltweiten Primärmarktaktivitäten und Bedingungen für Börsengänge an der Deutschen Börse mit den führenden internationalen Börsen verglichen. Die Studie untersucht Konditionen für Neuzugänge an der Deutschen Börse und vergleicht sie mit den Börsen Euronext, Hong Kong Stock Exchange (HKSE), London Stock Exchange (LSE), NASDAQ und New York Stock Exchange (NYSE).

Bei fast jedem dritten Unternehmen, das sich für ein Listing an der Deutschen Börse entscheidet, handelt es sich um ein Initial Public Offering (IPO).

Bei einem initialen öffentlichen Angebot platziert ein Unternehmen erstmalig Aktien an einer Börse im Rahmen eines gebilligten Prospekts. Im Vergleich dazu hat sich im Zeitraum von Januar 2005 bis März 2008 an der Euronext jedes fünfte Unternehmen, das an die Börse gegangen ist, für ein IPO entschieden. An der LSE hat nur jedes neunte Unternehmen ein öffentliches Angebot mit EU-gebilligtem Prospekt gemacht. Besonders bei den alternativen Märkten zeigt sich, dass der Entry Standard der Deutschen Börse bei IPOs (59,6 Prozent) weit vorn liegt. Lediglich 0,3 Prozent der Unternehmen, die sich am Alternative Investment Market (AIM) in London listen lassen, führen dort ein IPO durch.

Die LSE ist führend bei Privatplatzierungen (67,3 Prozent aller Transaktionen), während die Euronext bei so genannten „Mixed Offerings“ führend ist, die aus einem öffentlichen Angebot und einer Privatplatzierung bestehen (36,3 Prozent aller Transaktionen). Im Rahmen einer Privatplatzierung werden Aktien an einen limitierten Investorenkreis ausgegeben. Bei einer Notierungsaufnahme hingegen werden keine neuen Aktien ausgegeben, es erfolgt lediglich die Einführung der Aktien in den Handel.

Entscheidend für die Auswahl eines Listingplatzes beim Börsengang, insbesondere für Unternehmen aus den Emerging Markets, ist der Branchenschwerpunkt. Die Deutsche Börse ist im betrachteten Zeitraum führend bei Unternehmen, die ihr Geschäftsfeld in den Branchen alternative Energien, High-Technolgy, Chemie und Industrie haben. Allein im Bereich alternative Energien entfallen 97,8 Prozent des gesamten platzierten IPO-Volumens auf die Deutsche Börse. Die LSE dominiert hingegen im Bereich der Rohstoffe wie Öl und Gas. Die Euronext hat ihren Fokus auf den Branchen Energieversorgung, Medien und Transport/Logistik.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Dauerhaftigkeit einer Börsennotierung. Hier zeichnet sich die Deutsche Börse klar aus: Keines der Unternehmen, die im Zeitraum Januar 2001 bis März 2008 in Frankfurt ihr IPO durchgeführt haben, wurde insolvent. Bei Euronext lag der Anteil an Insolvenzen bei fast drei Prozent, bei der LSE sogar bei über fünf Prozent. Entsprechend hoch ist auch der Anteil von Einstellungen der Börsennotierungen: An der LSE liegt der Anteil bei mehr als zehn Prozent, bei Euronext sind es fast sieben Prozent – während bei der HKSE und der Deutschen Börse im angegebenen Zeitraum kein Delisting stattgefunden hat.

Die Studie bestätigt erneut die Ergebnisse einer Untersuchung, die die Professoren im letzten Jahr veröffentlicht haben. Für den Zeitraum Januar 1999 bis März 2008 wurden der Deutschen Börse als Listingplatz Bestnoten im weltweiten Vergleich gegeben. Unternehmen profitieren von niedrigsten Kapitalkosten und höchster Liquidität. Untersucht wurden unter anderem die Kosten des Marktzugangs, die Folgekosten bei weiteren Kapitalerhöhungen sowie die Liquidität. Dabei liegen der Prime Standard und der General Standard der Deutschen Börse im Vergleich zu den anderen „Main Markets“ sowie der Entry Standard im Vergleich zu anderen alternativen Märkten vorn.

Die vollständige Studie „Primary Market Activity and the Cost of Going and Being Public“ sowie die Zusammenfassung der Studie können Sie auf unserer Homepage unter www.deutsche-boerse.com/listing herunterladen.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.deutsche-boerse.com/listing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie