Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008: Deutsche Börse attraktivster Listingplatz im internationalen Vergleich

10.11.2008
Frankfurt führender Listingplatz für die Branchen alternative Energien und High-Technology

Die Deutsche Börse bleibt im internationalen Vergleich der attraktivste Listingplatz für Unternehmen, die einen Börsengang anstreben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Professoren Christoph Kaserer von der TU München und Dirk Schiereck von der European Business School im Rahmen des Deutschen Eigenkapitalforums am Montag vorgestellt haben.

In der aktuellen Studie werden die weltweiten Primärmarktaktivitäten und Bedingungen für Börsengänge an der Deutschen Börse mit den führenden internationalen Börsen verglichen. Die Studie untersucht Konditionen für Neuzugänge an der Deutschen Börse und vergleicht sie mit den Börsen Euronext, Hong Kong Stock Exchange (HKSE), London Stock Exchange (LSE), NASDAQ und New York Stock Exchange (NYSE).

Bei fast jedem dritten Unternehmen, das sich für ein Listing an der Deutschen Börse entscheidet, handelt es sich um ein Initial Public Offering (IPO).

Bei einem initialen öffentlichen Angebot platziert ein Unternehmen erstmalig Aktien an einer Börse im Rahmen eines gebilligten Prospekts. Im Vergleich dazu hat sich im Zeitraum von Januar 2005 bis März 2008 an der Euronext jedes fünfte Unternehmen, das an die Börse gegangen ist, für ein IPO entschieden. An der LSE hat nur jedes neunte Unternehmen ein öffentliches Angebot mit EU-gebilligtem Prospekt gemacht. Besonders bei den alternativen Märkten zeigt sich, dass der Entry Standard der Deutschen Börse bei IPOs (59,6 Prozent) weit vorn liegt. Lediglich 0,3 Prozent der Unternehmen, die sich am Alternative Investment Market (AIM) in London listen lassen, führen dort ein IPO durch.

Die LSE ist führend bei Privatplatzierungen (67,3 Prozent aller Transaktionen), während die Euronext bei so genannten „Mixed Offerings“ führend ist, die aus einem öffentlichen Angebot und einer Privatplatzierung bestehen (36,3 Prozent aller Transaktionen). Im Rahmen einer Privatplatzierung werden Aktien an einen limitierten Investorenkreis ausgegeben. Bei einer Notierungsaufnahme hingegen werden keine neuen Aktien ausgegeben, es erfolgt lediglich die Einführung der Aktien in den Handel.

Entscheidend für die Auswahl eines Listingplatzes beim Börsengang, insbesondere für Unternehmen aus den Emerging Markets, ist der Branchenschwerpunkt. Die Deutsche Börse ist im betrachteten Zeitraum führend bei Unternehmen, die ihr Geschäftsfeld in den Branchen alternative Energien, High-Technolgy, Chemie und Industrie haben. Allein im Bereich alternative Energien entfallen 97,8 Prozent des gesamten platzierten IPO-Volumens auf die Deutsche Börse. Die LSE dominiert hingegen im Bereich der Rohstoffe wie Öl und Gas. Die Euronext hat ihren Fokus auf den Branchen Energieversorgung, Medien und Transport/Logistik.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Dauerhaftigkeit einer Börsennotierung. Hier zeichnet sich die Deutsche Börse klar aus: Keines der Unternehmen, die im Zeitraum Januar 2001 bis März 2008 in Frankfurt ihr IPO durchgeführt haben, wurde insolvent. Bei Euronext lag der Anteil an Insolvenzen bei fast drei Prozent, bei der LSE sogar bei über fünf Prozent. Entsprechend hoch ist auch der Anteil von Einstellungen der Börsennotierungen: An der LSE liegt der Anteil bei mehr als zehn Prozent, bei Euronext sind es fast sieben Prozent – während bei der HKSE und der Deutschen Börse im angegebenen Zeitraum kein Delisting stattgefunden hat.

Die Studie bestätigt erneut die Ergebnisse einer Untersuchung, die die Professoren im letzten Jahr veröffentlicht haben. Für den Zeitraum Januar 1999 bis März 2008 wurden der Deutschen Börse als Listingplatz Bestnoten im weltweiten Vergleich gegeben. Unternehmen profitieren von niedrigsten Kapitalkosten und höchster Liquidität. Untersucht wurden unter anderem die Kosten des Marktzugangs, die Folgekosten bei weiteren Kapitalerhöhungen sowie die Liquidität. Dabei liegen der Prime Standard und der General Standard der Deutschen Börse im Vergleich zu den anderen „Main Markets“ sowie der Entry Standard im Vergleich zu anderen alternativen Märkten vorn.

Die vollständige Studie „Primary Market Activity and the Cost of Going and Being Public“ sowie die Zusammenfassung der Studie können Sie auf unserer Homepage unter www.deutsche-boerse.com/listing herunterladen.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.deutsche-boerse.com/listing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise