Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008: Deutsche Börse attraktivster Listingplatz im internationalen Vergleich

10.11.2008
Frankfurt führender Listingplatz für die Branchen alternative Energien und High-Technology

Die Deutsche Börse bleibt im internationalen Vergleich der attraktivste Listingplatz für Unternehmen, die einen Börsengang anstreben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Professoren Christoph Kaserer von der TU München und Dirk Schiereck von der European Business School im Rahmen des Deutschen Eigenkapitalforums am Montag vorgestellt haben.

In der aktuellen Studie werden die weltweiten Primärmarktaktivitäten und Bedingungen für Börsengänge an der Deutschen Börse mit den führenden internationalen Börsen verglichen. Die Studie untersucht Konditionen für Neuzugänge an der Deutschen Börse und vergleicht sie mit den Börsen Euronext, Hong Kong Stock Exchange (HKSE), London Stock Exchange (LSE), NASDAQ und New York Stock Exchange (NYSE).

Bei fast jedem dritten Unternehmen, das sich für ein Listing an der Deutschen Börse entscheidet, handelt es sich um ein Initial Public Offering (IPO).

Bei einem initialen öffentlichen Angebot platziert ein Unternehmen erstmalig Aktien an einer Börse im Rahmen eines gebilligten Prospekts. Im Vergleich dazu hat sich im Zeitraum von Januar 2005 bis März 2008 an der Euronext jedes fünfte Unternehmen, das an die Börse gegangen ist, für ein IPO entschieden. An der LSE hat nur jedes neunte Unternehmen ein öffentliches Angebot mit EU-gebilligtem Prospekt gemacht. Besonders bei den alternativen Märkten zeigt sich, dass der Entry Standard der Deutschen Börse bei IPOs (59,6 Prozent) weit vorn liegt. Lediglich 0,3 Prozent der Unternehmen, die sich am Alternative Investment Market (AIM) in London listen lassen, führen dort ein IPO durch.

Die LSE ist führend bei Privatplatzierungen (67,3 Prozent aller Transaktionen), während die Euronext bei so genannten „Mixed Offerings“ führend ist, die aus einem öffentlichen Angebot und einer Privatplatzierung bestehen (36,3 Prozent aller Transaktionen). Im Rahmen einer Privatplatzierung werden Aktien an einen limitierten Investorenkreis ausgegeben. Bei einer Notierungsaufnahme hingegen werden keine neuen Aktien ausgegeben, es erfolgt lediglich die Einführung der Aktien in den Handel.

Entscheidend für die Auswahl eines Listingplatzes beim Börsengang, insbesondere für Unternehmen aus den Emerging Markets, ist der Branchenschwerpunkt. Die Deutsche Börse ist im betrachteten Zeitraum führend bei Unternehmen, die ihr Geschäftsfeld in den Branchen alternative Energien, High-Technolgy, Chemie und Industrie haben. Allein im Bereich alternative Energien entfallen 97,8 Prozent des gesamten platzierten IPO-Volumens auf die Deutsche Börse. Die LSE dominiert hingegen im Bereich der Rohstoffe wie Öl und Gas. Die Euronext hat ihren Fokus auf den Branchen Energieversorgung, Medien und Transport/Logistik.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Dauerhaftigkeit einer Börsennotierung. Hier zeichnet sich die Deutsche Börse klar aus: Keines der Unternehmen, die im Zeitraum Januar 2001 bis März 2008 in Frankfurt ihr IPO durchgeführt haben, wurde insolvent. Bei Euronext lag der Anteil an Insolvenzen bei fast drei Prozent, bei der LSE sogar bei über fünf Prozent. Entsprechend hoch ist auch der Anteil von Einstellungen der Börsennotierungen: An der LSE liegt der Anteil bei mehr als zehn Prozent, bei Euronext sind es fast sieben Prozent – während bei der HKSE und der Deutschen Börse im angegebenen Zeitraum kein Delisting stattgefunden hat.

Die Studie bestätigt erneut die Ergebnisse einer Untersuchung, die die Professoren im letzten Jahr veröffentlicht haben. Für den Zeitraum Januar 1999 bis März 2008 wurden der Deutschen Börse als Listingplatz Bestnoten im weltweiten Vergleich gegeben. Unternehmen profitieren von niedrigsten Kapitalkosten und höchster Liquidität. Untersucht wurden unter anderem die Kosten des Marktzugangs, die Folgekosten bei weiteren Kapitalerhöhungen sowie die Liquidität. Dabei liegen der Prime Standard und der General Standard der Deutschen Börse im Vergleich zu den anderen „Main Markets“ sowie der Entry Standard im Vergleich zu anderen alternativen Märkten vorn.

Die vollständige Studie „Primary Market Activity and the Cost of Going and Being Public“ sowie die Zusammenfassung der Studie können Sie auf unserer Homepage unter www.deutsche-boerse.com/listing herunterladen.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.deutsche-boerse.com/listing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie