Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Jahre Wende: KfW Bankengruppe finanzierte den Wiederaufbau der neuen Länder mit mehr als 160 Mrd. EUR

02.11.2009
Dr. Schröder: "Beeindruckende Bilanz" Aufbau und Fortbestand des Mittelstands mit 82 Mrd. EUR unterstützt Darlehen für Modernisierung des Wohnungsbestands (60 Mrd. EUR) und Sanierung der kommunalen Infrastruktur (18 Mrd. EUR)

Die KfW Bankengruppe hat seit dem Mauerfall am 9. November 1989 bis heute 161,5 Mrd. EUR als stark zinsverbilligte Kredite für den Wiederaufbau in den neuen Ländern vergeben. Es war eine gewaltige Aufgabe, die damals auf die KfW zukam.

In kürzester Zeit hatte die Bank ein einzigartiges Wiederaufbauprogramm gestartet. Nach 20 Jahren zieht Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe, ein positives Fazit:

"Die KfW Bankengruppe war in großem Maße am Wiederaufbau in den neuen Ländern beteiligt. Der Aufbau eines gesunden Mittelstands, die Sanierung der Infrastruktur und des Wohnungsbestands sind geschafft. Wir können eine beeindruckende Bilanz vorweisen."

Mit Hilfe der zahlreichen KfW-Förderprogramme ist es gelungen, den zur Wende völlig fehlenden Mittelstand in ausgesprochen kurzer Zeit wieder aufzubauen. Die KfW hat in den vergangenen 20 Jahren zinsverbilligte Kredite in Höhe von rund 82 Mrd. EUR für Existenzgründungen und Investitionen von Unternehmen ausgezahlt.

Förderkredite in Höhe von 17,8 Mrd. EUR wurden für Investitionen in den Umweltschutz von Unternehmen vergeben. "Mit unseren zinsverbilligten Förderkrediten haben wir Gründung und Fortbestand von Zehntausenden Unternehmen ermöglicht. Die kleinen und mittelständischen Unternehmen beschäftigen 90 Prozent der Arbeitnehmer in den neuen Ländern. Das ist verglichen mit den vier Prozent zur Wendezeit eine unglaubliche Entwicklung", sagte Dr. Schröder.

Dies ist ein großer Erfolg, weil gerade kleine und mittelständische Unternehmen die entscheidende Stütze für Innovationen und für den Arbeitsmarkt sind. Der Mittelstand in den neuen Ländern ist inzwischen genauso leistungsfähig wie im Westen.

"Die kleinen und mittelständischen Unternehmen beschäftigen 90 Prozent der Arbeitnehmer in den neuen Ländern. Das ist verglichen mit den vier Prozent zur Wendezeit eine unglaubliche Entwicklung", so Schröder. "Darauf können die Menschen im Osten stolz sein."

Darüber hinaus hat die KfW in den vergangenen 20 Jahren die Modernisierung und energetische Sanierung von 4,3 Millionen Wohneinheiten in den neuen Ländern in Höhe von 60 Mrd. EUR finanziert. 61 % aller Wohnungen in Ostdeutschland wurde mit KfW-Mitteln saniert. Die historischen Altstädte zahlreicher Kommunen wurden damit vor dem Verfall gerettet. Sie hat sich dabei bewusst auf die bestehende Bausubstanz konzentriert, die 1989 in überwiegend desolatem Zustand gewesen ist. "Gerade für die Rettung der historischen Innenstädte war es wichtig, dass wir schnell genügend Mittel für Privatleute bereit gestellt haben", so Dr. Schröder. "Denn die wunderbaren Stadtbilder in Ostdeutschland leben nicht nur von den sanierten öffentlichen Bauten, sondern gerade von den mit viel Liebe wieder gestellten Altstadthäusern und ganzen Stadtvierteln. Heute zählen Städte wie Wismar, Erfurt, Weimar und Görlitz zu den schönsten in Deutschland."

Darüber hinaus hat die KfW seit der Wende 18 Mrd. EUR in die Sanierung und Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur investiert. Mehr als die Hälfte der Infrastrukturinvestitionen in Abwassernetze, den Bau von Kläranlagen und die Reinigung von Abluft finanzierte die KfW. Ohne diese Förderung wäre eine saubere Elbe bis heute nicht denkbar. Während sich Bund und Länder auf überregionale Infrastrukturprojekte wie den Ausbau des Autobahn- und Bahnnetzes konzentriert haben, ermöglichte die KfW insbesondere den Kommunen die Sanierung von Abwassernetzen und Deponien, den Bau von Kläranlagen und Maßnahmen für die Luftreinhaltung.

Auch hier sind die Fortschritte unübersehbar. Waren zur Wendezeit erst knapp 58 Prozent der DDR-Haushalte an eine Kläranlage angeschlossen, sind es heute über 90 Prozent. "Luft, Flüsse und Seen sind nach nur 20 Jahren wieder sauber", unterstreicht Dr. Schröder.

Möglich gewesen sind diese Erfolge auch, weil die KfW auf vorhandene und bewährte Förderprogramme und auf noch erhebliche Mittel aus dem amerikanischen Marshall-Plan zurückgreifen konnte. Die KfW hat die zurückfließenden Gelder langfristig im ERP-Fonds angelegt. Sie standen nun auch dem Wiederaufbau in der DDR zur Verfügung. "Die KfW machte in ihrer neuen Rolle ihrem Namen "Kreditanstalt für Wiederaufbau" nochmals Ehre; sie war erneut in ihrer ureigensten Funktion gefragt. Kaum jemand weiß, dass auf diese Weise mehr Gelder aus dem Marshall-Plan in die neuen Länder geflossen sind als in die alten Länder", so Dr. Schröder. Während der Wiederaufbau in der Bundesrepublik mit 3,7 Mrd. D-Mark aus dem Marshall-Plan finanziert wurde, flossen in die neuen Länder 19 Mrd. D-Mark.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE