Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Jahre Gründerberatung "die ideenbörse"

16.09.2008
Kostenlose Beratung von der Hightech-Idee bis zur Marktreife

Vor zehn Jahren gründete der Initiativkreis Ruhrgebiet an der Universität Witten/Herdecke eine Beratung für Menschen mit dem Mut, sich selbstständig zu machen.

Voraussetzung: Die Gründerideen müssen aus den Bereichen Biotechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie, Mikrosystemtechnik, Umwelttechnologie, Maschinenbau, Medizintechnik oder wissensbasierte Dienstleistungen kommen - also aus dem Hightech-Bereich.

Seit diesem Jahr unterstützt auch das Wirtschaftsministerium NRW die ideenbörse. Im Jahr 2004 prämierte das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit die ideenbörse für ihr beschäftigungspolitisches Engagement.

Und die Kennzahlen können sich sehen lassen: 470 beratene Gründer haben 3.000 Arbeitsplätze geschaffen. Für die beiden Börsianer Sabine Radig und Michael Göllner ist aber etwas anderes viel wichtiger: "90 Prozent dieser Firmen bestehen heute noch. Das zeigt, dass die Beratung durch die ideenbörse nachhaltig wirkt", erklärt der Ökonom Michael Göllner die Besonderheit dieser Beratung. Für die Juristin Sabine Radig ist besonders die individuelle Intensivberatung das große Plus der ideenbörse: "Wir begleiten die Gründer über einen langen Zeitraum, sind für alle Fragen zuständig. Daher kennen wir die Gründer, die Ideen und die Chancen gut und wir beraten eben nicht nur an einem Punkt, sondern haben den ganzen Prozess und das Projekt mit seinen Details im Blick." Über 40 Projekte erhielten in Wettbewerben Auszeichnungen und zusammen mehr als eine Million Euro Preisgelder. Diese Erfolge liegen in der intensiven Beratung durch die ideenbörse - von der Marktanalyse bis hin zur Finanzierung des späteren Wachstums.

Auch Rolf Göbel, Aufsichtsrat im Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers, Schirmherr der ideenbörse und persönliches Mitglied des Initiativkreises Ruhrgebiet findet die Idee ideenbörse gut: "Ich bin vor einigen Jahren vom Initiativkreis Ruhrgebiet zum Schirmherren ernannt worden. Seitdem engagiere ich mich für die Sache und bin zu der Überzeugung gekommen, dass es weit und breit nichts Besseres gibt."

Wenn es um die Einschätzung von technischen Details und Marktchancen geht, verlässt sich die ideenbörse nicht allein auf Daten und Statistiken. Neben Experten aus der Wissenschaft arbeitet sie insbesondere mit den 69 Firmen zusammen, die im Initiativkreis Ruhrgebiet zusammengeschlossen sind. "Das Fachwissen und die Einschätzung der Experten aus zumeist international tätigen Unternehmen garantiert eine optimale Beratung der Gründer mit all der gesammelten Erfahrung und mit genau dem Spezialwissen, das keine andere Beratung außer uns vorzuweisen hat. Und das alles für den Gründer kostenlos", erklärt Michael Göllner einen weiteren Vorteil der ideenbörse.

Das sehen auch die in der Vergangenheit beratenen Gründer so: "Die ideenbörse hat unser Gründungsvorhaben kritisch durchleuchtet und bei Finanzierungsfragen begleitet. Zudem versucht die ideenbörse immer wieder ihr Netzwerk bei der Kundengewinnung einzusetzen", lobt Dr. Holger Müller, der in Herten eine Firma für Gassensoren gegründet hat. Und Dr. Karen Kempe sagt: "Kompetente Beratung, außergewöhnlich engagierte Unterstützung in wirklich jeder Unternehmensphase - das haben wir durch die ideenbörse erfahren."

Weitere Informationen:
die ideenbörse
Alfred-Herrhausen-Str.44
58455 Witten
Telefon: 02302-914370
Fax: 02302-9143723
E-Mail: die-ideenboerse@i-r.uni-wh.de

Bernd Frye | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.die-ideenboerse.de
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Gründerberatung Hightech-Idee Ideenbörse Marktanalyse Marktreife

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie