Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Jahre Gründerberatung "die ideenbörse"

16.09.2008
Kostenlose Beratung von der Hightech-Idee bis zur Marktreife

Vor zehn Jahren gründete der Initiativkreis Ruhrgebiet an der Universität Witten/Herdecke eine Beratung für Menschen mit dem Mut, sich selbstständig zu machen.

Voraussetzung: Die Gründerideen müssen aus den Bereichen Biotechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie, Mikrosystemtechnik, Umwelttechnologie, Maschinenbau, Medizintechnik oder wissensbasierte Dienstleistungen kommen - also aus dem Hightech-Bereich.

Seit diesem Jahr unterstützt auch das Wirtschaftsministerium NRW die ideenbörse. Im Jahr 2004 prämierte das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit die ideenbörse für ihr beschäftigungspolitisches Engagement.

Und die Kennzahlen können sich sehen lassen: 470 beratene Gründer haben 3.000 Arbeitsplätze geschaffen. Für die beiden Börsianer Sabine Radig und Michael Göllner ist aber etwas anderes viel wichtiger: "90 Prozent dieser Firmen bestehen heute noch. Das zeigt, dass die Beratung durch die ideenbörse nachhaltig wirkt", erklärt der Ökonom Michael Göllner die Besonderheit dieser Beratung. Für die Juristin Sabine Radig ist besonders die individuelle Intensivberatung das große Plus der ideenbörse: "Wir begleiten die Gründer über einen langen Zeitraum, sind für alle Fragen zuständig. Daher kennen wir die Gründer, die Ideen und die Chancen gut und wir beraten eben nicht nur an einem Punkt, sondern haben den ganzen Prozess und das Projekt mit seinen Details im Blick." Über 40 Projekte erhielten in Wettbewerben Auszeichnungen und zusammen mehr als eine Million Euro Preisgelder. Diese Erfolge liegen in der intensiven Beratung durch die ideenbörse - von der Marktanalyse bis hin zur Finanzierung des späteren Wachstums.

Auch Rolf Göbel, Aufsichtsrat im Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers, Schirmherr der ideenbörse und persönliches Mitglied des Initiativkreises Ruhrgebiet findet die Idee ideenbörse gut: "Ich bin vor einigen Jahren vom Initiativkreis Ruhrgebiet zum Schirmherren ernannt worden. Seitdem engagiere ich mich für die Sache und bin zu der Überzeugung gekommen, dass es weit und breit nichts Besseres gibt."

Wenn es um die Einschätzung von technischen Details und Marktchancen geht, verlässt sich die ideenbörse nicht allein auf Daten und Statistiken. Neben Experten aus der Wissenschaft arbeitet sie insbesondere mit den 69 Firmen zusammen, die im Initiativkreis Ruhrgebiet zusammengeschlossen sind. "Das Fachwissen und die Einschätzung der Experten aus zumeist international tätigen Unternehmen garantiert eine optimale Beratung der Gründer mit all der gesammelten Erfahrung und mit genau dem Spezialwissen, das keine andere Beratung außer uns vorzuweisen hat. Und das alles für den Gründer kostenlos", erklärt Michael Göllner einen weiteren Vorteil der ideenbörse.

Das sehen auch die in der Vergangenheit beratenen Gründer so: "Die ideenbörse hat unser Gründungsvorhaben kritisch durchleuchtet und bei Finanzierungsfragen begleitet. Zudem versucht die ideenbörse immer wieder ihr Netzwerk bei der Kundengewinnung einzusetzen", lobt Dr. Holger Müller, der in Herten eine Firma für Gassensoren gegründet hat. Und Dr. Karen Kempe sagt: "Kompetente Beratung, außergewöhnlich engagierte Unterstützung in wirklich jeder Unternehmensphase - das haben wir durch die ideenbörse erfahren."

Weitere Informationen:
die ideenbörse
Alfred-Herrhausen-Str.44
58455 Witten
Telefon: 02302-914370
Fax: 02302-9143723
E-Mail: die-ideenboerse@i-r.uni-wh.de

Bernd Frye | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.die-ideenboerse.de
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Gründerberatung Hightech-Idee Ideenbörse Marktanalyse Marktreife

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten