Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück in die Zukunft: Frachtschiffe sollen wieder segeln

20.11.2012
Jade Hochschule erforscht günstige und umweltfreundliche alternative Schiffsantriebe

Treibstoffpreise steigen, fossile Brennstoffe werden knapp, für die Schifffahrt gelten strenge Vorgaben für den Schadstoffausstoß - vor diesem Hintergrund erforschen Wissenschaftler der Jade Hochschule in dem internationalen Verbundprojekt „Sail“ derzeit alternative Antriebstechniken für Frachtschiffe.


Die niederländische Firma „fair transport“ baut derzeit ein Frachtschiff, das zu mindestens 50 Prozent per Windkraft angetrieben werden soll.

Grafik: Dykstra

Ziel ist es, Kosten und umweltschädliche Emissionen zu senken. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Windkraft: Sollen Frachtschiffe jetzt wieder segeln? „Auf jeden Fall“, sagt Bernhard Schwarz-Röhr, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Seefahrt der Jade Hochschule. „Ich kann mir vorstellen, dass Frachtschiffe in 20 Jahren üblicherweise durch Segel angetrieben werden, die durch Maschinen unterstützt werden - ein hybrider Antrieb also.“

Die Jade Hochschule prüft die Leistungsfähigkeit bestehender Konzepte hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit und Eignung für verschiedene Schiffstypen, Routen und Wetterverhältnisse. An bereits vorhandenen Segelschiffen wird gemessen, wie viel Treibstoff eingespart werden kann, welche Geschwindigkeiten erreicht werden und welche Kurse gefahren werden können. „Bisher liegt nur wenig Datenmaterial darüber vor, wie viel Treibstoff durch Segel tatsächlich eingespart werden könnte“, sagt Schwarz-Röhr.
„Daher schrecken Reeder bislang vor dem Hintergrund der hohen Kosten vor einem Neubau oder einer segeltauglichen Nachrüstung ihrer Schiffe zurück.“ Ob die Frachtschifffahrt per Segelantrieb funktioniert, was sie für Reeder kostet und wie viel sie bringt, sei zu prüfen. Zudem soll ausgelotet werden, inwieweit durch die neue Technik neue Geschäftsmöglichkeiten und Arbeitsplätze entstehen könnten und wie das Hybrid-Segeln in Politik und Gesetzgebung der Nordsee Region einzubinden ist.

Eine Herausforderung dabei sei das Image von Segelschiffen: „Segelschiffe gelten oft als langsam, schwer zu manövrieren und nur mit einer speziellen Ausbildung zu fahren“, sagt Schwarz-Röhr. Dass windgesteuerte Frachtschiffe zu langsam wären, bezweifelt der Diplom-Physiker: „Heutige Frachtschiffe fahren aufgrund des teuren Treibstoffes auch langsamer und nähern sich damit dem Segelschiff an.“

Technisch sei es zwar möglich, große Frachtschiffe nur per Windkraft anzutreiben, um sie so manövrierfähig zu machen, wie es in Häfen erforderlich ist, müsse es aber immer Hilfsantriebe geben. Die Bestandsaufnahme alternativer Antriebe in Ergänzung zu Segeln, wie zum Beispiel eine horizontale Windmühle an Bord, mit deren Hilfe Strom gewonnen werden kann, sei ebenfalls Teil des Projektes. Auch Flüssiggas als Hilfsantrieb wäre denkbar.

Die Segeleinrichtungen könnten per Knopfdruck von der Brücke aus automatisch gesteuert werden. „Den größten Gewinn aus einem hybriden Antrieb zieht jedoch eine Crew, die Wind und Wetter für sich zu nutzen weiß“, sagt Schwarz-Röhr. „Eine Herausforderung für die Ausbildung von Nautikern.“

In dem EU-Forschungsprojekt „Sail“ arbeiten 18 Partner aus sieben Ländern (Deutschland, Niederlande, Belgien, Schweden, Dänemark, Großbritannien und Frankreich) zusammen. Neben Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind Schifffahrts- und Technologieunternehmen sowie Häfen beteiligt. Das gesamte Interreg-Projekt wird bis 2015 gefördert und hat einen Umfang von vier Millionen Euro.

Weitere Informationen:
Bernhard Schwarz-Röhr, 0176/43096217, bernhard.schwarz-roehr@jade-hs.de

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.nsrsail.eu/
http://www.jade-hs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics