Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeit sparen beim Beladen von Containerschiffen

09.02.2011
Ein aktives Dämpfungssystem von Siemens macht das Be- und Entladen von Containerschiffen schneller.

Heute ist es so, dass die langen Ausleger von Containerkränen in Schwingungen geraten, wenn Lasten aufgenommen und bewegt werden. Kranführer müssen diese Ausschläge aber möglichst klein halten, damit sie die Container auf einige Zentimeter genau platzieren können.


Daher fahren sie langsamen, was mehr Zeit kostet. Die aktive Dämpfung bewegt dagegen ein Gewicht entlang des Auslegers und steuert der Schwingung entgegen, und der Kran bleibt auch bei schnellem Arbeiten stabil. Siemens will das System zusammen mit einem Kranbauer bis Mitte 2011 auf den Markt bringen.

Moderne Hafenkräne sind mehr als 30 Meter hoch, um Platz für große Containerschiffe zu schaffen. Gleichzeitig dürfen sie am Boden nur wenig Raum einnehmen, damit Transportfahrzeuge genügend Platz haben, um die Fracht zu löschen. Die filigrane Konstruktion des Hafenkrans ist daher nicht steif genug, um dem Pendeln eines aufgenommenen Containers standzuhalten und gerät in Schwingungen. Je schneller die Laufkatze die Last entlang des Auslegers bewegt, desto stärker. Heute stellen große, bis zu 60 Tonnen schwere Gewichte, so genannte passive Tilger, den Kran ruhig. Aufgehängt wie ein Pendel nehmen sie die Schwingungen auf und geben die Bewegungsenergie an einen Dämpfer ab, beispielsweise einen hydraulischen Zylinder.

Im Vergleich dazu arbeitet die aktive Dämpfung von Siemens Drive Technologies präziser und kommt mit einem Zehntel des Gewichts aus: Sensoren am Ausleger messen die Schwingung des Krans und geben die Information an die Steuerung eines Linearmotors weiter. Der Motor bewegt ein wenige Tonnen schweres Gewicht entlang des Auslegers und überträgt mit jedem Beschleunigen oder Bremsen Kraft auf den Kran. Spezielle Algorithmen steuern die Bewegung so, dass die Schwingungen schnell und effektiv neutralisiert werden.

Die Siemens-Forscher entwickelten die aktive Schwingungsdämpfung ursprünglich für den Maschinenbau, speziell zur Fertigung von Teilen mit hochpräzisen Oberflächen. Wegen der Vibrationen der Maschinen muss dabei langsam gearbeitet werden, was sehr teuer ist. Aus dem Vibrationsverhalten lassen sich jedoch Algorithmen für eine Maschinensteuerung berechnen, die diese Schwingungen unterdrückt. Das Verfahren wird derzeit mit Pilotkunden getestet. (IN 2011.02.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Algorithmus Ausleger Beladen Container Containerschiff Dämpfung Kran Schwingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie