Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wien parkt mit dem Handy: Im März erstmals 1 Million mobil gelöste Parkscheine

08.04.2009
Handy Parken durchbricht die Millionen-Grenze: Im März 2009 wurden in Wien erstmals mehr als 1 Million Parkscheine innerhalb eines Monats mit dem Handy gelöst.

Damit werden mehr als ein Drittel aller Parkscheine in der Bundeshauptstadt mobil bestellt. Das von mobilkom austria und Siemens entwickelte Service ist mit 300.000 registrierten Kunden das meistgenutzte mobile Service Österreichs. Außergewöhnlich: Die hohe Akzeptanz verteilt sich völlig gleichmäßig über alle Altersgruppen.

"Der große Erfolg von Handy Parken liegt in der einfachen Bedienung und in der Kostentransparenz: Ich schicke ein SMS mit der gewünschten Parkzeit, bekomme kostenlos ein Bestätigungs- und Erinnerungs-SMS, bezahlen kann ich über die Handyrechnung", so Dr. Reinhard Zuba, Bereichsleiter Marketing mobilkom austria. "Diese einfache Lösung bringt auch in allen anderen Städten immer mehr zufriedene Kunden." Ein weiterer Erfolgsfaktor ist, dass der mobile Parkscheinkauf dank paybox für Kunden aller österreichischen Mobilfunkbetreiber verfügbar ist.

Österreich mit rund 1,1 Millionen Parkscheinen unter den Vorreitern
Handy Parken wurde von mobilkom austria und Siemens entwickelt und Ende 2003 eingeführt. Nach dem Start in Wien folgten mit St. Pölten, Mödling, Stockerau, Gleisdorf, Wels, Gmunden und Bregenz sieben Städte. Derzeit wird an der Einführung in weiteren Städten gearbeitet. Heute nutzen rund 300.000 Kunden dieses Service - bundesweit wurden im März rund 1,1 Millionen Parkscheine mobil gelöst. Damit ist Österreich auch beim mobilen Parken international wieder einmal unter den Vorreitern. Systeme, die etwa in Deutschland zum Einsatz kommen, verzeichnen lediglich Kundenzahlen im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Meist handelt es sich dabei um Plattformen für mehrere Systeme mit unterschiedlichen Tarifmodellen und Registriervorgängen, wie sie im November 2008 auch in Linz eingeführt wurde.
Kontinuierliches Wachstum
"Wir freuen uns, der Stadt Wien mit diesem System eine stabile Plattform für ein derart breit angenommenes Service zur Verfügung stellen zu können", so Dr. Albert Felbauer, Bereichsleiter Siemens IT Solutions & Services, der schon bei der Einführung des Systems in Wien vor rund sechs Jahren vom Erfolg von Handy Parken überzeugt war. "Mittlerweile findet die Lösung vermehrt internationales Interesse, was uns in Österreich natürlich besonders freut."
Mobil geparkt wird unabhängig vom Alter
Das mobile Park-Service wird unabhängig von Alter oder Geschlecht genutzt: Bei den A1 Vertragskunden, die 2008 mobil geparkt haben, waren jeweils rund ein Viertel jünger als 30 Jahre (25,5 %), zwischen 30 und 40 (23,5 %) bzw. von 40 bis 50 (25,5 %) Jahre alt sowie älter als 50 Jahre (25,5 %). 58 % der Nutzer waren 2008 Männer, 42 % Frauen. Im Durchschnitt bewerten die Kunden das System im Schulnotensystem mit der Note 1,4 und immerhin 99 % würden Handy Parken weiter empfehlen.
Effiziente Lösung für Gemeinden
Auch der Wiener Stadtverwaltung ist mit der Einführung der kundenfreundlichen und komfortablen Alternative zum bestehenden Parkscheinsystem ein entscheidender Schritt gelungen. "Den Fahrzeuglenkern bietet das System nutzerfreundliche Bedienung und einfache Bezahlung der Parkometerabgabe, in der Verwaltung ermöglicht es verbesserte administrative Abläufe", so Senatsrätin Johanna Haimböck von der Finanzverwaltung der Stadt Wien.
So funktioniert Handy Parken
Das Bestellen und Bezahlen des Handy Parkens erfolgt in wenigen Schritten. Nach der Erst-Anmeldung per SMS oder online auf http://www.handyparken.at schickt der Kunde fürs Parken nur mehr ein SMS mit der gewünschten Parkdauer. Er erhält sofort ein Bestätigungs-SMS sowie ein kostenloses Erinnerungs-SMS, bevor das Parkticket abläuft. Neben den Parkgebühren entstehen für den Kunden damit nur die Kosten für das Bestell-SMS.

Werner Reiter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mobilkom.at
http://www.handyparken.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik