Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Staus, weniger CO2 – Sonderfahrspur Richtung Tel Aviv eröffnet: Siemens liefert innovatives Verkehrssteuerungssystem

01.02.2011
Im Ballungsraum Tel Aviv, der zweitgrößten Stadt Israels, sind Staus und stockender Verkehr an der Tagesordnung.

Eine der größten Verkehrsbelastungen entsteht durch das hohe Verkehrsaufkommen auf den Einfahrtsstraßen. Jetzt wurde auf der Autobahn 1 von Jerusalem in Richtung Tel Aviv eine gebührenpflichtige Sonderfahrspur in Betrieb genommen – die „Fast Lane“.


Die Erfassung der „Fast Lane“-Nutzer erfolgt über eine videobasierte Nummernschilderfassung. Dabei richtet sich die Höhe der dynamischen Gebühr nach der aktuellen Verkehrsnachfrage im Zulaufbereich zur Fast Lane. Die Mauthöhe wird minutengenau ermittelt und auf den Wechselverkehrszeichen angezeigt.

Das Besondere daran: Die Maut, die der Autofahrer zu entrichten hat, orientiert sich an der Verkehrsdichte sowohl auf der Autobahn als auch auf der Fast Lane selbst. Ziel ist es, den Verkehr in Fluss zu halten und Staus systematisch zu vermeiden. Dadurch wird weniger Kraftstoff verbraucht und weniger CO2 ausgestoßen. Ermöglicht wird dies durch ein innovatives Verkehrssteuerungssystem von Siemens.

„Dieses weltweit einzigartige Projekt ist für uns ein großer Erfolg in einem unserer wichtigsten Märkte im Nahen Osten“, erklärte Jörg Schneppendahl, Leiter der Geschäftseinheit Complete Transportation bei Siemens Mobility. „Die flexible Einstellung von Mautparametern wirkt sich positiv auf die Verkehrslenkung aus. Intermodale Mobilität und vor allem die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs wird gefördert. Das bedeutet weniger Staus, geringere Umweltbelastungen und sauberere Luft.“

Die Erfassung der „Fast Lane“-Nutzer erfolgt über eine videobasierte Nummernschilderfassung. Dabei richtet sich die Höhe der dynamischen Gebühr nach der aktuellen Verkehrsnachfrage im Zulaufbereich zur Fast Lane. Die Mauthöhe wird minutengenau ermittelt und auf den Wechselverkehrszeichen angezeigt. Gebaut wurde die Fast Lane von der israelischen Baufirma Shapir Civil & Marine Engineering Ltd., die die Sonderfahrspur für die nächsten 27 Jahre betreiben wird. Einen entsprechenden Franchisevertrag vereinbarte das Unternehmen mit dem israelischen Staat. Das israelische Unternehmen R.S. Industries/Orad Group zeichnete für das Verkehrsleit- und Gebührenabrechnungssystem verantwortlich. Siemens Mobility lieferte das komplette Verkehrssteuerungssystem. Dies umfasst die Hard- und Software für die Nummernschilderfassung der Fahrzeuge, die Erfassung der Verkehrsdaten und die Steuerung der dynamischen Anzeigen. Das Herzstück der Fast Lane ist der von Siemens Mobility entwickelte komplexe Algorithmus, der die Verkehrssituation analysiert und die Gebühr ermittelt.

Alle Informationen über die Auslastung der Autobahn und den Zustand aller Betriebseinrichtungen laufen in der Autobahnleitzentrale zusammen. Sensoren liefern Messdaten und der dynamische Regelalgorithmus betrachtet die momentane Verkehrssituation im Straßennetz, das Verkehrsaufkommen auf der Mautstrecke sowie die zu erwartende Nachfrage. Dies sind die drei Einflussgrößen, nach denen die Mautgebühr dynamisch berechnet wird. Damit wird auf der Fast Lane zu jeder Zeit eine Mindest-Reisegeschwindigkeit garantiert, und die Verkehrsteilnehmer erhalten so für ihre Mautgebühr eine adäquate Gegenleistung. Fahrzeuge, die nachweislich mehr als drei Insassen befördern, können von der Maut befreit werden. So sollen Menschen zur Bildung von Fahrgemeinschaften oder zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel bewegt werden.

Weitere erfolgreiche Mautprojekte hat Siemens unter anderem in London (Großbritannien) und Seattle (USA) umgesetzt. Durch das Londoner City-Maut-Projekt konnte das Fahrzeugaufkommen in der Innenstadt um 15 Prozent reduziert werden. Die eingesparten CO2-Emissionen betragen etwa 150.000 Tonnen pro Jahr. Das satellitengestützte Mautsystem im Ballungsraum von Seattle, der größten Stadt im Nordwesten der USA, ist das erste weltweit, das eine Echtzeit-Fahrzeugpositionierung mit Gebührenabrechnung nach Zeit- und Straßenabschnitten verbindet.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Mobility (Berlin) ist der international führende Anbieter von Transport- und Logistik-Lösungen. Mit „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient und umweltfreundlich zu transportieren. „Complete mobility“ ist orientiert am Ziel der Nachhaltigkeit und vereint Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehr, Lösungen für Flughafen- und Post-Logistik, Bahnelektrifizierung, Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierten Servicekonzepten. Mit weltweit rund 24.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Mobility im Geschäftsjahr 2010 (30. September) einen Umsatz von 6,5 Milliarden Euro. www.siemens.com/mobility

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: I MO 201102.014 fp
Media Relations: Ellen Schramke
Telefon: +49 30 386 22370
E-Mail: ellen.schramke@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Mobility Division
Nonnendammallee 101, 13629 Berlin

Ellen Schramke | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility/presse/pressemitteilungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE