Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Staus, weniger CO2 – Sonderfahrspur Richtung Tel Aviv eröffnet: Siemens liefert innovatives Verkehrssteuerungssystem

01.02.2011
Im Ballungsraum Tel Aviv, der zweitgrößten Stadt Israels, sind Staus und stockender Verkehr an der Tagesordnung.

Eine der größten Verkehrsbelastungen entsteht durch das hohe Verkehrsaufkommen auf den Einfahrtsstraßen. Jetzt wurde auf der Autobahn 1 von Jerusalem in Richtung Tel Aviv eine gebührenpflichtige Sonderfahrspur in Betrieb genommen – die „Fast Lane“.


Die Erfassung der „Fast Lane“-Nutzer erfolgt über eine videobasierte Nummernschilderfassung. Dabei richtet sich die Höhe der dynamischen Gebühr nach der aktuellen Verkehrsnachfrage im Zulaufbereich zur Fast Lane. Die Mauthöhe wird minutengenau ermittelt und auf den Wechselverkehrszeichen angezeigt.

Das Besondere daran: Die Maut, die der Autofahrer zu entrichten hat, orientiert sich an der Verkehrsdichte sowohl auf der Autobahn als auch auf der Fast Lane selbst. Ziel ist es, den Verkehr in Fluss zu halten und Staus systematisch zu vermeiden. Dadurch wird weniger Kraftstoff verbraucht und weniger CO2 ausgestoßen. Ermöglicht wird dies durch ein innovatives Verkehrssteuerungssystem von Siemens.

„Dieses weltweit einzigartige Projekt ist für uns ein großer Erfolg in einem unserer wichtigsten Märkte im Nahen Osten“, erklärte Jörg Schneppendahl, Leiter der Geschäftseinheit Complete Transportation bei Siemens Mobility. „Die flexible Einstellung von Mautparametern wirkt sich positiv auf die Verkehrslenkung aus. Intermodale Mobilität und vor allem die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs wird gefördert. Das bedeutet weniger Staus, geringere Umweltbelastungen und sauberere Luft.“

Die Erfassung der „Fast Lane“-Nutzer erfolgt über eine videobasierte Nummernschilderfassung. Dabei richtet sich die Höhe der dynamischen Gebühr nach der aktuellen Verkehrsnachfrage im Zulaufbereich zur Fast Lane. Die Mauthöhe wird minutengenau ermittelt und auf den Wechselverkehrszeichen angezeigt. Gebaut wurde die Fast Lane von der israelischen Baufirma Shapir Civil & Marine Engineering Ltd., die die Sonderfahrspur für die nächsten 27 Jahre betreiben wird. Einen entsprechenden Franchisevertrag vereinbarte das Unternehmen mit dem israelischen Staat. Das israelische Unternehmen R.S. Industries/Orad Group zeichnete für das Verkehrsleit- und Gebührenabrechnungssystem verantwortlich. Siemens Mobility lieferte das komplette Verkehrssteuerungssystem. Dies umfasst die Hard- und Software für die Nummernschilderfassung der Fahrzeuge, die Erfassung der Verkehrsdaten und die Steuerung der dynamischen Anzeigen. Das Herzstück der Fast Lane ist der von Siemens Mobility entwickelte komplexe Algorithmus, der die Verkehrssituation analysiert und die Gebühr ermittelt.

Alle Informationen über die Auslastung der Autobahn und den Zustand aller Betriebseinrichtungen laufen in der Autobahnleitzentrale zusammen. Sensoren liefern Messdaten und der dynamische Regelalgorithmus betrachtet die momentane Verkehrssituation im Straßennetz, das Verkehrsaufkommen auf der Mautstrecke sowie die zu erwartende Nachfrage. Dies sind die drei Einflussgrößen, nach denen die Mautgebühr dynamisch berechnet wird. Damit wird auf der Fast Lane zu jeder Zeit eine Mindest-Reisegeschwindigkeit garantiert, und die Verkehrsteilnehmer erhalten so für ihre Mautgebühr eine adäquate Gegenleistung. Fahrzeuge, die nachweislich mehr als drei Insassen befördern, können von der Maut befreit werden. So sollen Menschen zur Bildung von Fahrgemeinschaften oder zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel bewegt werden.

Weitere erfolgreiche Mautprojekte hat Siemens unter anderem in London (Großbritannien) und Seattle (USA) umgesetzt. Durch das Londoner City-Maut-Projekt konnte das Fahrzeugaufkommen in der Innenstadt um 15 Prozent reduziert werden. Die eingesparten CO2-Emissionen betragen etwa 150.000 Tonnen pro Jahr. Das satellitengestützte Mautsystem im Ballungsraum von Seattle, der größten Stadt im Nordwesten der USA, ist das erste weltweit, das eine Echtzeit-Fahrzeugpositionierung mit Gebührenabrechnung nach Zeit- und Straßenabschnitten verbindet.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Mobility (Berlin) ist der international führende Anbieter von Transport- und Logistik-Lösungen. Mit „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient und umweltfreundlich zu transportieren. „Complete mobility“ ist orientiert am Ziel der Nachhaltigkeit und vereint Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehr, Lösungen für Flughafen- und Post-Logistik, Bahnelektrifizierung, Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierten Servicekonzepten. Mit weltweit rund 24.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Mobility im Geschäftsjahr 2010 (30. September) einen Umsatz von 6,5 Milliarden Euro. www.siemens.com/mobility

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: I MO 201102.014 fp
Media Relations: Ellen Schramke
Telefon: +49 30 386 22370
E-Mail: ellen.schramke@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Mobility Division
Nonnendammallee 101, 13629 Berlin

Ellen Schramke | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility/presse/pressemitteilungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte