Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wege der Großstadt

04.06.2013
Ein Modell, das die Mobilität auf kurzen Strecken und in kurzen Zeiträumen beschreibt, könnte helfen, Verkehrsflüsse besser zu steuern

Verkehrsplaner könnten es künftig einfacher haben. Ein internationales Team unter Beteiligung des Göttinger Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation hat anhand von Daten für Paris und Chicago ein Modell entwickelt, das die Mobilität von Menschen in einer Stadt auf kurzen Distanzen und in kurzen Zeitintervallen beschreibt.


Die Routen des Alltags: Menschen können mehrere Orte auf ganz unterschiedlichen Routen ansteuern, bewegen sich aber in der Praxis nur auf sehr wenigen. Die Grafik zeigt die Zahl der relevanten Bewegungsprofile zwischen drei bis sechs verschiedenen Zielen. Am linken Rand wird deren Zahl mit der Zahl der möglichen Routen verglichen. Der zentrale Ort, meist die Wohnung, ist rot dargestellt. ©

Wie die Forscher feststellten, bewegen sich 90 Prozent der Menschen an Werktagen in gerade mal 17 von mehr als einer Million verschiedenen möglichen Wegenetzen, in denen sie die Ziele eines Tages miteinander verknüpfen können. Modelle, die Mobilität über große Distanzen und lange Zeiträume beschreiben, gibt es bereits. Die neuen Erkenntnisse könnten nun Stadtentwicklern helfen, innerstädtische Verkehrswege und –steuerung besser zu planen, könnten aber auch für die Seuchenprävention in kleineren Gebieten nützlich sein.

Die Bewegungen sind heute fast so frei wie die Gedanken, aber kaum jemand nutzt diese Freiheit: Wer an einem Tag sechs verschiedene Orte in seiner Stadt aufsucht, kann diese Orte auf mehr als eine Million unterschiedliche Weisen durch Wege verknüpfen: Er oder sie kann von einem zentralen Ort – meistens sicherlich die eigene Wohnung – die Arbeit, einen Supermarkt, einen Arzt, ein Fitnessstudio und ein Kino ansteuern und anschließend immer wieder nach Hause zurückkehren – so viel Zeit dürfte kaum jemand haben. Die Person kann alle Ziele aber auch in einer großen Runde besuchen, und sie kann aus diesen beiden extremen Bewegungsmustern unzählige Mischformen bilden. Tatsächlich verknüpfen die allermeisten von den wenigen Bewohnern einer Großstadt, die während eines Tages überhaupt an sechs verschiedenen Orten anzutreffen sind, diese Plätze in nur vier Wegenetzen – vier von mehr als einer Million!

Das haben Forscher des Massachusetts Institutes of Technology (MIT) im US-amerikanischen Cambridge, des Göttinger Max-Planck-Institutes für Dynamik und Selbstorganisation und des Orange Labs im französischen Issy les Moulineaux in einer von der Volkswagen-Stiftung unterstützten Studie herausgefunden, in der sie die Mobilität der Einwohner von Paris und Chicago analysierten. Dabei berücksichtigten die Forscher nur Wegenetze mit bis zu sechs Knotenpunkten, weil vernachlässigbar wenige Menschen mehr Orte aufsuchen. Gut 30 Prozent der Menschen aus Chicago und etwa 40 Prozent der Bürger von Paris bewegten sich sogar nur zwischen zwei Orten hin und her: in der Regel wahrscheinlich zwischen der eigenen Wohnung und der Arbeitstelle. „Insgesamt folgen die meisten Einwohner dieser beiden Städte überraschender Weise nur 17 verschiedenen Motiven“, sagt Vitaly Belik, der seitens des Göttinger Max-Planck-Instituts an der Untersuchung beteiligt war. Als Motive bezeichnen die Wissenschaftler die möglichen Wegenetze zwischen den Zielen eines Tages.

Mobilfunkdaten erlauben zuverlässige Aussagen über die Mobilität

„Die Wahrscheinlichkeit, dass Leute noch einen weiteren Ort aufsuchen, wenn sie sowieso schon ein Ziel außerhalb ihrer Wohnung angesteuert haben, steigt im Vergleich zu der Wahrscheinlichkeit, überhaupt das Haus zu verlassen, etwa auf das zehnfache.“ Anhand ihrer Erkenntnisse stellten die Forscher eine Formel auf, die an bestimmte Randbedingungen wie etwa die Zahl der Arbeitnehmer in einer Stadt angepasst werden muss, die beobachtete Mobilität dann aber sehr gut wiedergibt. So erlaubt es etwa Aussagen, wie lange sich die Menschen etwa zu Hause aufhalten.

Ähnliche Modelle, die beschreiben, welche größeren Entfernungen Menschen über einen längeren Zeitraum zurücklegen, gibt es bereits. Sie können es etwa Gesundheitsbehörden erleichtern, die Ausbreitung von Epidemien abzuschätzen, sodass diese effektiver eingedämmt werden können. „Diese Modelle geben die kurzen alltäglichen Distanzen nicht richtig wieder, weil die meisten Menschen im Alltag regelmäßig dieselben Wege zurücklegen und etwa viel häufiger ihr Büro und einen nahen Supermarkt ansteuern, als mit dem Flugzeug in einen anderen Kontinent zu fliegen.“

Die für das neue Modell nötigen Daten gewannen die Forscher aus Fragebögen, in denen jeweils mehrere Tausend Einwohner von Paris und Chicago angaben, welchen Wegen sie an einem oder zwei Werktagen folgen. Mehr als 20000 Bewegungsprofile für jeweils einen Tag erhielten die Forscher auf diese Weise. Für Paris konnten sie außerdem anonymen Mobilfunkdaten von knapp 40000 Leuten nutzen, die viel mobil telefonierten. Da Mobiltelefone in den Funkzellen, aus denen ein Nutzer telefoniert, immer registriert werden, lassen sich mit den entsprechenden Daten die Wege der Menschen nachvollziehen. „Unsere Studie belegt, dass die Analyse von Mobilfunkdaten für die Beschreibung der Mobilität mindestens genauso gut geeignet ist wie Befragungen, dabei ist sie billiger“, sagt Vitaly Belik, der diese Daten während eines Forschungsaufenthaltes am MIT auswertete.

Menschen bewegen sich oft auf den selben Routen

Die meisten Menschen erwiesen sich in ihrem Mobilitätsverhalten als sehr beständig: Personen, die nur an einem Tag nur einen oder wenige Orte aufsuchen, werden am nächsten Tag kaum mobiler, oft bewegen sie sich sogar immer im selben Wegenetz. Ähnlich diejenigen, die sehr mobil sind: Die meisten von ihnen suchen während eines Tages regelmäßig mehrere Orte auf. Allerdings steuern sie ihre Ziele seltener nach demselben Muster an.

Dankbar dürften Stadtplaner für solche Erkenntnisse sein, viel mehr aber noch für das Modell der Mobilität selbst. Bietet es Ihnen doch eine sehr kostengünstige Möglichkeit, die Wege der Menschen in einer Stadt abzuschätzen statt sie anhand von aufwendig erhobenen Daten zu beschreiben. Das könnte sowohl die Planung von Verkehrswegen erleichtern, aber auch helfen, etwa die Ampelsteuerung zu optimieren. Mit dem Modell lässt sich möglicherweise auch auf eine Formel bringen, wie sich eine Epidemie in einer Stadt ausbreitet. Denn mit einem noch nicht ausgebrochenen Infekt können besonders mobile Menschen ihre Erreger noch kräftig in der Stadt verbreiten – auch wenn selbst die agilsten mit einer Grippe zu Couch-Potatoes werden dürften.

Ansprechpartner

Dr. Vitaly Belik
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen
E-Mail: belik@­mit.edu
Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen
Telefon: +49 551 5176-668
E-Mail: birgit.krummheuer@­ds.mpg.de
Originalpublikation
Christian M. Schneider, Vitaly Belik, Thomas Couronne, Zbigniew Smoreda und Marta C. González
Unravelling daily human mobility motifs
Journal of the Royal Society Interface, 8. Mai 2013; doi: 10.1098/rsif.2013.0246

Dr. Vitaly Belik | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7272036/mobilitaet_bewegungsmuster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik