Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WASP -Zukunftslösung für eine integrierte Logistik in der Forst- und Holzwirtschaft

08.05.2009
Forschungsprojekt initiiert von der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern

WASP steht für "Wood Application Server Providing" und hat das Ziel, die Logistik des Holzes vom Holzlagerplatz im Wald bis zur Anlieferung am Werk zu verbessern.

Mit Hilfe einer internetbasierten "Service-Broker"-Plattform will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und das Konsortium die laufenden Logistikprozesse durchgängig abbilden, optimieren und kommunizieren.

"Die aktuelle Wirtschaftslage stellt auch für die Forst- und Holzbranche eine große Herausforderung dar", erklärt Dr. Jürgen Bauer, Geschäftsführer Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH. "Weitere Logistikoptimierungen und das Nutzen unterschiedlichster Einsparpotenziale bei den täglichen Arbeitsprozessen können jedoch auch kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen, diese Zeit gut zu überstehen und gestärkt aus ihr hervorzugehen."

Im Projekt WASP entwickeln die Logistikspezialisten für die Beteiligten in der Holzlogistikkette, also kleine und mittelständische Unternehmen, Vertreter der Waldbesitzarten, Energieversorger und die Industrie, die zukunftsweisende Idee einer modular erweiterbaren ASP-Lösung, die nach Prüfung ihrer Machbarkeit auch umgesetzt werden soll. Application Service Providing (ASP) ist eine internetbasierte Technologie, die IT-Anwendungen und Daten online verfügbar macht. Dadurch können auch die zahlreichen kleinen und mittelständischen Unternehmen der Forst- und Holzwirtschaft Prozessschritte vereinfachen und sich damit noch stärker auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Mit der gemeinsam genutzten Plattform sollen Kommunikationsbarrieren zwischen verschiedenen in der Branche eingesetzten Softwarelösungen überwunden und ein durchgängiger Informationsfluss zu realisiert werden.

Daher wird im Rahmen des Projekts WASP auch darauf geachtet, dass bestehende Lösungen unterstützt und über Schnittstellen angebunden werden können. Die in WASP zu entwickelnde Plattform nutzt auch existierende und bewährte Softwarelösungen. Hierdurch kann eine Vielzahl relevanter Informationen verbunden werden.

Zusätzlich entwickeln und integrieren die Fraunhofer-Forscher gemeinsam mit den projektbegleitenden Firmen am Markt fehlende Module zur Optimierung der Supply Chain für Rundholz und Biomasse. Dabei berücksichtigen sie vor dem Hintergrund des Einsatzes neuer Ortungstechnologien wie Galileo auch besonders Aspekte wie Transportoptimierung, mobile Datenerfassung, Forstnavigation und Biomassebereitstellung.

"Wir wollen über die WASP-Plattform allen Akteuren und Betroffenen einen einfacher Zugang zu den für sie relevanten Informationen der Prozesskette verschaffen", sagt Wolfgang Inninger, Leiter des Projektzentrums Verkehr, Mobilität und Umwelt des Fraunhofer IML in Prien. "Allen Nutzern und Kunden erschließt sich so eine systemübergreifende Anwendung, die sowohl die eigenen Transporte optimiert, als auch Logistikoptimierungspotenziale übergreifend mit anderen Akteuren ausschöpft."

WASP wird im Rahmen der Technologieförderung Bayern entwickelt und wurde initiiert von der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern. Zu den Projektpartnern gehören, unter der Leitung des Projektzentrums des Fraunhofer IML in Prien, die Pöyry Forest Industry Consulting GmbH, die Forstbetriebsgemeinschaft Amberg-Schnaittenbach, die WBV Berching-Neumarkt und die Technische Universität München, Lehrstuhl für Forstliche Arbeitswissenschaft und Angewandte Informatik. Die Softwareentwicklung und -umsetzung erfolgt durch die Firma Lange & Fendel Software GmbH Prien. Weiterhin unterstützen die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern und die Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft beratend das Projekt.

"Wir wollen das entwickelte System Ende 2010 in einem anwendungskonformen Feldtest auf seine Leistungsfähigkeit untersuchen. Danach ist die breite Markteinführung geplant", skizziert Wolfgang Inninger das weitere Vorgehen. (RFN)

Fachlicher Ansprechpartner:
Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Wolfgang Inninger
Tel.: +49 (0) 80 51 / 9 01 - 1 10
wolfgang.inninger@prien.iml.fraunhofer.de
Dr. Jürgen Bauer
Geschäftsführer Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH
Tel.: + 49 (0) 81 61 / 715117
bauer@cluster-forstholzbayern.de

Stefan Schmidt | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iml.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE