Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WASP -Zukunftslösung für eine integrierte Logistik in der Forst- und Holzwirtschaft

08.05.2009
Forschungsprojekt initiiert von der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern

WASP steht für "Wood Application Server Providing" und hat das Ziel, die Logistik des Holzes vom Holzlagerplatz im Wald bis zur Anlieferung am Werk zu verbessern.

Mit Hilfe einer internetbasierten "Service-Broker"-Plattform will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und das Konsortium die laufenden Logistikprozesse durchgängig abbilden, optimieren und kommunizieren.

"Die aktuelle Wirtschaftslage stellt auch für die Forst- und Holzbranche eine große Herausforderung dar", erklärt Dr. Jürgen Bauer, Geschäftsführer Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH. "Weitere Logistikoptimierungen und das Nutzen unterschiedlichster Einsparpotenziale bei den täglichen Arbeitsprozessen können jedoch auch kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen, diese Zeit gut zu überstehen und gestärkt aus ihr hervorzugehen."

Im Projekt WASP entwickeln die Logistikspezialisten für die Beteiligten in der Holzlogistikkette, also kleine und mittelständische Unternehmen, Vertreter der Waldbesitzarten, Energieversorger und die Industrie, die zukunftsweisende Idee einer modular erweiterbaren ASP-Lösung, die nach Prüfung ihrer Machbarkeit auch umgesetzt werden soll. Application Service Providing (ASP) ist eine internetbasierte Technologie, die IT-Anwendungen und Daten online verfügbar macht. Dadurch können auch die zahlreichen kleinen und mittelständischen Unternehmen der Forst- und Holzwirtschaft Prozessschritte vereinfachen und sich damit noch stärker auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Mit der gemeinsam genutzten Plattform sollen Kommunikationsbarrieren zwischen verschiedenen in der Branche eingesetzten Softwarelösungen überwunden und ein durchgängiger Informationsfluss zu realisiert werden.

Daher wird im Rahmen des Projekts WASP auch darauf geachtet, dass bestehende Lösungen unterstützt und über Schnittstellen angebunden werden können. Die in WASP zu entwickelnde Plattform nutzt auch existierende und bewährte Softwarelösungen. Hierdurch kann eine Vielzahl relevanter Informationen verbunden werden.

Zusätzlich entwickeln und integrieren die Fraunhofer-Forscher gemeinsam mit den projektbegleitenden Firmen am Markt fehlende Module zur Optimierung der Supply Chain für Rundholz und Biomasse. Dabei berücksichtigen sie vor dem Hintergrund des Einsatzes neuer Ortungstechnologien wie Galileo auch besonders Aspekte wie Transportoptimierung, mobile Datenerfassung, Forstnavigation und Biomassebereitstellung.

"Wir wollen über die WASP-Plattform allen Akteuren und Betroffenen einen einfacher Zugang zu den für sie relevanten Informationen der Prozesskette verschaffen", sagt Wolfgang Inninger, Leiter des Projektzentrums Verkehr, Mobilität und Umwelt des Fraunhofer IML in Prien. "Allen Nutzern und Kunden erschließt sich so eine systemübergreifende Anwendung, die sowohl die eigenen Transporte optimiert, als auch Logistikoptimierungspotenziale übergreifend mit anderen Akteuren ausschöpft."

WASP wird im Rahmen der Technologieförderung Bayern entwickelt und wurde initiiert von der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern. Zu den Projektpartnern gehören, unter der Leitung des Projektzentrums des Fraunhofer IML in Prien, die Pöyry Forest Industry Consulting GmbH, die Forstbetriebsgemeinschaft Amberg-Schnaittenbach, die WBV Berching-Neumarkt und die Technische Universität München, Lehrstuhl für Forstliche Arbeitswissenschaft und Angewandte Informatik. Die Softwareentwicklung und -umsetzung erfolgt durch die Firma Lange & Fendel Software GmbH Prien. Weiterhin unterstützen die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern und die Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft beratend das Projekt.

"Wir wollen das entwickelte System Ende 2010 in einem anwendungskonformen Feldtest auf seine Leistungsfähigkeit untersuchen. Danach ist die breite Markteinführung geplant", skizziert Wolfgang Inninger das weitere Vorgehen. (RFN)

Fachlicher Ansprechpartner:
Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Wolfgang Inninger
Tel.: +49 (0) 80 51 / 9 01 - 1 10
wolfgang.inninger@prien.iml.fraunhofer.de
Dr. Jürgen Bauer
Geschäftsführer Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH
Tel.: + 49 (0) 81 61 / 715117
bauer@cluster-forstholzbayern.de

Stefan Schmidt | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iml.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie