Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Vision vom unfallfreien Fahren

24.09.2009
Bundeswirtschaftsminister Karl Theodor Freiherr zu Guttenberg hat dieser Tage die "Forschungsinitiative Kooperative Sensorik und kooperative Perzeption für die präventive Sicherheit im Straßenverkehr", kurz "Ko-Fas", gestartet.

Ziele des mit einem Finanzvolumen von 25 Millionen Euro ausgestatteten derzeit größten neuen Forschungsprojekts im Verkehrsbereich sind neue Technologien für eine "Unfallfreie Mobilität" und "Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer und Fahrzeugklassen". Unter den 19 Partnern des Forschungsverbunds aus Industrie und Wissenschaft ist auch das Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik der Universität Ulm.

"Wir konzentrieren uns dabei auf zwei Schwerpunkte", sagt dessen Direktor Professor Klaus Dietmayer, "zum einen auf die Verwendung kooperativer Sensornetzwerke zur Erfassung der Verkehrsumgebung, verdeckte Verkehrsteilnehmer inklusive, zum anderen auf die kontinuierliche Modellierung des Verkehrsgeschehens mit dem Ziel einer umfassenden Bewertung eventueller Kollisionsrisiken".

Wobei die so gewonnenen Informationen über Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikationsverbindungen ebenso ausgetauscht werden sollen wie über Verbindungen mit der örtlichen Infrastruktur. "An unübersichtlichen Kreuzungen zum Beispiel können dadurch die heran nahenden Fahrer auch vor nicht erkennbaren verdeckten Fahrzeugen gewarnt werden", erläutert Dietmayer. Mehr noch: Bei Bedarf sollen intelligente Systeme der beteiligten Fahrzeuge zudem neben Warnsignalen geeignete Maßnahmen auslösen, um mögliche Kollisionen zu verhindern.

"Im Grunde geht es um neue Technologien, Systeme und Komponenten, die den Verkehrsteilnehmern ein umfassenderes Bild der Verkehrsumgebung vermitteln, auf deren Basis sie kritische Situationen frühzeitig erkennen und mit vorbeugenden Maßnahmen Unfälle möglichst vermeiden oder zumindest Unfallfolgen wesentlich vermindern können", so der Wissenschaftler, der sich seit Übernahme des Ulmer Lehrstuhls im April 2000 mit der Fahrzeugumfelderfassung beschäftigt. Das sei denn auch der Auslöser für die Aufnahme seines Instituts in das Verbundprojekt gewesen, an dem neben führenden Autoherstellern und Zulieferern bundesweit zahlreiche Universitäten, Hochschulen und Institute von Forschungsgesellschaften beteiligt sind, verschiedene Fraunhofer Institute etwa, die TU München und die Universität Karlsruhe. In die Gesamtkosten des Projekts teilen sich übrigens das Bundesforschungsministerium mit einem Anteil von 14 Millionen Euro und die beteiligten Industriepartner, die elf Millionen beisteuern.

Rund 620 000 Euro werden Professor Dietmayer zufolge in den kommenden drei Jahren an die Universität Ulm fließen, vorgesehen unter anderem zur Finanzierung von drei zusätzlichen Doktorandenstellen für die gesamte Laufzeit des Projekts. "Wir können natürlich bei einigen Dingen auf vorhandene Erkenntnisse aus früheren Projekten zurückgreifen", so der Institutsleiter, aber weitgehend handle es sich um völlig neue Fragestellungen. Diese angehen will das Ulmer Forschungsteam mit dem gesamten Instrumentarium des Instituts von Software-Entwicklungen und Simulationen über Labortests bis zum Einsatz von Versuchsfahrzeugen. Eine Herausforderung allerdings für die Uni-Forscher: "In Aschaffenburg werden wir eine ganz normale Straßenkreuzung mit Überwachungssensorik ausstatten, um die Entwicklungen unter realen Bedingungen zu testen", kündigt Dietmayer an. Auch für ihn ein spannendes Unterfangen. Denn einen vergleichbaren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen untereinander, insbesondere in einer so komplexen Umgebung mit vielen unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern habe es bisher nicht gegeben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Klaus Dietmayer, Tel. 0731/50-26302

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics