Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Vision vom unfallfreien Fahren

24.09.2009
Bundeswirtschaftsminister Karl Theodor Freiherr zu Guttenberg hat dieser Tage die "Forschungsinitiative Kooperative Sensorik und kooperative Perzeption für die präventive Sicherheit im Straßenverkehr", kurz "Ko-Fas", gestartet.

Ziele des mit einem Finanzvolumen von 25 Millionen Euro ausgestatteten derzeit größten neuen Forschungsprojekts im Verkehrsbereich sind neue Technologien für eine "Unfallfreie Mobilität" und "Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer und Fahrzeugklassen". Unter den 19 Partnern des Forschungsverbunds aus Industrie und Wissenschaft ist auch das Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik der Universität Ulm.

"Wir konzentrieren uns dabei auf zwei Schwerpunkte", sagt dessen Direktor Professor Klaus Dietmayer, "zum einen auf die Verwendung kooperativer Sensornetzwerke zur Erfassung der Verkehrsumgebung, verdeckte Verkehrsteilnehmer inklusive, zum anderen auf die kontinuierliche Modellierung des Verkehrsgeschehens mit dem Ziel einer umfassenden Bewertung eventueller Kollisionsrisiken".

Wobei die so gewonnenen Informationen über Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikationsverbindungen ebenso ausgetauscht werden sollen wie über Verbindungen mit der örtlichen Infrastruktur. "An unübersichtlichen Kreuzungen zum Beispiel können dadurch die heran nahenden Fahrer auch vor nicht erkennbaren verdeckten Fahrzeugen gewarnt werden", erläutert Dietmayer. Mehr noch: Bei Bedarf sollen intelligente Systeme der beteiligten Fahrzeuge zudem neben Warnsignalen geeignete Maßnahmen auslösen, um mögliche Kollisionen zu verhindern.

"Im Grunde geht es um neue Technologien, Systeme und Komponenten, die den Verkehrsteilnehmern ein umfassenderes Bild der Verkehrsumgebung vermitteln, auf deren Basis sie kritische Situationen frühzeitig erkennen und mit vorbeugenden Maßnahmen Unfälle möglichst vermeiden oder zumindest Unfallfolgen wesentlich vermindern können", so der Wissenschaftler, der sich seit Übernahme des Ulmer Lehrstuhls im April 2000 mit der Fahrzeugumfelderfassung beschäftigt. Das sei denn auch der Auslöser für die Aufnahme seines Instituts in das Verbundprojekt gewesen, an dem neben führenden Autoherstellern und Zulieferern bundesweit zahlreiche Universitäten, Hochschulen und Institute von Forschungsgesellschaften beteiligt sind, verschiedene Fraunhofer Institute etwa, die TU München und die Universität Karlsruhe. In die Gesamtkosten des Projekts teilen sich übrigens das Bundesforschungsministerium mit einem Anteil von 14 Millionen Euro und die beteiligten Industriepartner, die elf Millionen beisteuern.

Rund 620 000 Euro werden Professor Dietmayer zufolge in den kommenden drei Jahren an die Universität Ulm fließen, vorgesehen unter anderem zur Finanzierung von drei zusätzlichen Doktorandenstellen für die gesamte Laufzeit des Projekts. "Wir können natürlich bei einigen Dingen auf vorhandene Erkenntnisse aus früheren Projekten zurückgreifen", so der Institutsleiter, aber weitgehend handle es sich um völlig neue Fragestellungen. Diese angehen will das Ulmer Forschungsteam mit dem gesamten Instrumentarium des Instituts von Software-Entwicklungen und Simulationen über Labortests bis zum Einsatz von Versuchsfahrzeugen. Eine Herausforderung allerdings für die Uni-Forscher: "In Aschaffenburg werden wir eine ganz normale Straßenkreuzung mit Überwachungssensorik ausstatten, um die Entwicklungen unter realen Bedingungen zu testen", kündigt Dietmayer an. Auch für ihn ein spannendes Unterfangen. Denn einen vergleichbaren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen untereinander, insbesondere in einer so komplexen Umgebung mit vielen unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern habe es bisher nicht gegeben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Klaus Dietmayer, Tel. 0731/50-26302

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie