Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Ampel optimiert Verkehrsfluss

07.02.2013
Physische Signalträger sollen in Zukunft ersetzt werden

Computerwissenschaftler der Carnegie Mellon University arbeiten derzeit an einem Verkehrs-Effizienz-System, das konventionelle Ampeln durch virtuelle, im Auto eingebaute, ersetzen soll.

Das Programm heißt "Virtual Traffic Lights" und soll den Verkehrsfluss optimieren und somit Staus reduzieren. Nicht zuletzt soll auch die Lebensqualität der Stadtbewohner dadurch deutlich verbessert werden. Die virtuelle Ampel übermittelt Daten über den Standort und die Geschwindigkeit von Fahrzeug zu Fahrzeug in der Umgebung, sobald eine Kreuzung angefahren wird. Das rote oder grüne Licht erscheint infolgedessen auf der Windschutzscheibe.

Optimierung keine Präsentationsfrage

Dadurch, dass mit Hilfe des Systems auch die kleinste Kreuzung koordiniert würde, sollte auch die Straßensicherheit den Wissenschaftlern zufolge deutlich zunehmen. Der Mechanismus wurde bereits in der portugiesischen Stadt Porto getestet, wo 16 Prozent der Kreuzungen mit Ampeln ausgestattet sind. Der Verkehrsfluss konnte dadurch um 60 Prozent während der Stoßzeit begünstigt werden.

"Die Verbesserung des Verkehrflusses sollte nicht an der Darstellungsvariante gekoppelt sein. Demnach hängt die Optimierung nicht davon ab, ob die Daten über einen Signalgeber an der Straße oder einer Hardware im Fahrzeug angezeigt wird", erklärt Jürgen Berlitz, Fachreferent für Straßenverkehrsplanung beim ADAC http://adac.de , gegenüber pressetext.

Genauigkeit und Kosten problematisch

Laut dem Experten muss an diesem System noch vieles verbessert werden, da es in der Praxis noch einige Fragen aufwirft. "Rotlichtverstöße sind überaus relevant und ein Signalträger muss robust und zuverlässig sein. Zudem müssen Regelungen wie beispielsweise Schaltintervalle berücksichtigt werden", führt er aus. Die Genauigkeit der Standort-Lokalisierung für jedes einzelne Fahrzeug müsse zudem exakt bestimmt werden, um Unfälle zu vermeiden.

Auch der finanzielle Aufwand und die Adaption solch einer Technologie könne eine Problematik darstellen. "Es können zwar die Signalsteuergeräte an den Kreuzungen erspart werden - die fahrzeugseitige Infrastruktur erhöht aber wiederum die Kosten, wobei jeder Fahrer zusätzlich zwangsverpflichtet werden muss", so Berlitz. Physische Ampeln unterliegen vor ihrem Praxis-Einsatz vielerlei sorgfältigen Tests, in denen alle möglichen Schaltkombinationen erprobt werden müssen und gelten als überaus genau und sicher.

Andreea Iosa | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht aCar - Der elektrische „Alleskönner“
21.08.2017 | Technische Universität München

nachricht Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb
21.08.2017 | Technische Universität Hamburg-Harburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie