Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Verkehrsmittel führen zum Ziel

01.06.2011
Schnell mit dem Auto zum Einkaufen? Oder lieber mit der Straßenbahn und ohne Parkplatzsuche in die Stadt? Vielleicht eine gemütliche Spazierfahrt mit dem Rad? Jedes Verkehrsmittel bietet seine Vor- und Nachteile im Alltag.

Um dem Verhalten der Verkehrsteilnehmenden im Detail auf die Spur zu kommen, befragen KIT-Forscher im Auftrag des Verkehrsministeriums jedes Jahr im Deutschen Mobilitätspanel rund 1.500 Personen aus dem ganzen Bundesgebiet nach ihren zurückgelegten Wegen. Sie erforschen somit wichtige Trends für die Planungen von Bund, Kommunen und Industrie.


Der Autoverkehr prägt noch die Mobilität. Immer mehr Menschen nutzen aber auch die Alternativen wie Bus, Bahn und Fahrrad. (Bild: photocase.de)

„Unsere Langzeit-Studie zeigt, dass die Generation der unter 30-Jährigen das Auto heute weniger nutzt als früher“, sagt Dr.-Ing. Martin Kagerbauer vom Institut für Verkehrswesen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). „Während die über 60-Jährigen ihre intensive Autonutzung zunehmend auch in die eigentlich ruhige Lebensphase übernehmen“. Vor allem in Städten mit gutem öffentlichem Nahverkehr setzen die jungen Menschen auf den Mix aus Fahrrad, Bus und Bahn sowie Auto, der ihre Bedürfnisse am besten abdeckt. „Es sieht so aus, als ob diese Generation später den Führerschein macht und auch später ein Auto kauft“, so Kagerbauer. „Ob das ideologische oder wirtschaftliche Gründe hat, haben wir jedoch nicht abgefragt“.

Die Veränderung der Gesellschaft durch das Internet und die höhere Lebenserwartung schlagen auch auf die Daten der Verkehrsforscher durch. So stagniert die Verkehrsleistung, die jeder Bürger am Tag zurücklegt. „Mögliche Ursachen dafür sind, dass mehr Konsum on-line gedeckt wird, aber auch dass in einer alternden Gesellschaft anteilig mehr Ruheständler und damit weniger Pendlerverkehre verzeichnet werden“, erläutert Kagerbauer.

Die Daten des Deutschen Mobilitätspanels und anderer Erhebungen helfen der Politik abzuschätzen, wie das Verkehrssystem gestaltet werden muss, um den Bedürfnissen der Menschen heute und morgen zu entsprechen. Nicht zuletzt kostet die Verkehrsinfrastruktur auch viel Geld und es stellt sich immer wieder die Frage, welche Investitionen sinnvoll sind und welche nicht. Auch die Wirtschaft reagiert auf Trends in der Mobilität mit neuen bedarfsgerechten Produkten. „Carsharing und Leih- oder Elektrofahrräder sind ja schon Angebote, die auf den flexiblen, urbanen Bewohner zielen, der oft wenig Motorisierung braucht, um seine Wege zurückzulegen“, sagt Kagerbauer.

„Mobilität als Gesamtsystem ist enorm komplex“, erklärt Kagerbauer. „Deshalb bedarf es langfristiger Untersuchungen, um Trends sicher verfolgen zu können“. Seit 1994 werten Forscher am KIT die jährlich 1.500 Fragebögen aus, die im Rahmen des Deutschen Mobilitätspanels im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums erhoben werden. Dabei dokumentieren die Befragten eine Woche lang im Herbst jeden Weg, den sie zurücklegen, egal ob der mit Auto, Fahrrad, Bus, Bahn oder zu Fuß zurückgelegt wurde. Ergänzend zum Fragebogen führen die Probanden im Frühjahr ein Tankbuch, um das Autofahrverhalten detailierter zu erfassen. Da die Teilnehmenden bis zu drei Jahre in Folge Auskunft geben, erlauben die Daten verlässliche Aussagen über Trends und Tendenzen.

Mehr Informationen zum Mobilitätspanel: www.mobilitaetspanel.de

Das Zentrum Mobilitätssysteme bündelt die fahrzeugtechnischen Aktivitäten des KIT: An den methodischen und technologischen Grundlagen für die Fahrzeuge der Zukunft arbeiten derzeit knapp 40 Institute am Campus Süd und Nord des KIT mit rund 800 Mitarbeitern. Ziel ist es, energieeffiziente, emissionsarme und sichere Fahrzeuge sowie Mobilitätskonzepte zu entwickeln. Die Wissenschaftler berücksichtigen dabei das komplexe Zusammenspiel von Fahrzeug, Fahrer, Verkehr und Gesellschaft.

Unter dem Motto „Die Zukunft der Mobilität“ präsentiert das KIT am 2. Juli beim Tag der offenen Tür am neuen Standort „Campus Ost – Mobilität und Innovation“ Wissenschaft zum Anfassen. Nähere Informationen: www.pkm.kit.edu/3072.php

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Kosta Schinarakis
Presse, Kommunikation und
Marketing, Themenscout
Tel.: +49 721 608-41956
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail:schinarakis@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie