Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsprobleme in Afrika und der Karibik

02.11.2011
Dresdner Verkehrswissenschaftler lehren in Entwicklungsländern

Die Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ der TU Dresden sendet in den kommenden Monaten zwei ihrer Promovierenden nach Kenia sowie nach Trinidad & Tobago. Aufgabe ist es, an der Ausgestaltung und Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen im Verkehrssektor in Entwicklungsländern beizutragen.

Im Gegensatz zu Industriestaaten besitzen Entwicklungsländer häufig einen niedrigen Ausbaustand der Straßeninfrastruktur und einen schwachen öffentlichen Personennahverkehr. Dafür werden dort im Verkehrssektor je Einwohner geringere Energiemengen verbraucht, weniger Treibhausgase emittiert, weniger Lärm verursacht und weniger Fläche in Anspruch genommen.

Wissenschaftler prognostizieren jedoch ein stetiges Wachstum des motorisierten Verkehrsaufkommens in den nächsten Jahren. Die Kombination aus rasant steigender Motorisierung und schlechter Infrastruktur sowie einem aggressiven Verkehrsverhalten lassen Unfälle, Lärm- und Luftschadstoffe und sonstige negative Effekte stark ansteigen. Es besteht daher erhöhter Handlungsbedarf, den Rad- und Fußgängerverkehr sowie den öffentlichen Personennahverkehr als adäquate Alternative zu etablieren.

Im Rahmen eines EU-finanzierten „Mundus ACP Projekts“ werden Angela Francke und Thilo Becker, beide Mitglieder des Graduiertenkollegs „DIKE – Kostenwahrheit im Verkehr“, mittels Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch die Fortschritte und Entwicklungen in diesen Bereichen unterstützen.

Seit Mitte Oktober bietet Thilo Becker an der Universität von Nairobi (Kenia) Vorlesungen und Seminare zum Thema „Umweltwirkungen des Verkehrs“ an und stellt Lösungsansätze und Beispiele aus Deutschland und Europa vor. Aufbauend auf selbst in Kenia gesammelten Forschungsergebnissen aus dem Vorjahr geht er auch auf langfristige Entwicklungsstrategien ein.

Über die psychologischen Aspekte von Verkehrs- und Mobilitätsverhalten unterrichtet Angela Francke Studenten der Universität der Westindischen Inseln (Trinidad & Tobago) von Februar bis März 2012. Vor allem die Wahrnehmung und das Empfinden von Risiken und Gefahren im Straßenverkehr, die Akzeptanz von Maßnahmen im Bereich des Mobilitätsmanagements und deutsche bzw. europäische Ansätze der Verkehrspsychologie werden hier im Vordergrund stehen.

Bereits abgeschlossen ist der Besuch von Mariana Timm von der Professur für Kommunikationswirtschaft in Trinidad. Aufbauend auf diesen Erfahrungen vor Ort wird der Grundstein gelegt für eine weitere Zusammenarbeit.

Innerhalb des „Mundus ACP Projektes“ werden auch Studierende und Promovierende aus den schwächer entwickelten Regionen von Afrika, der Karibik und dem pazifischen Raum an der TU Dresden studieren und forschen.

Informationen für Journalisten:
Angela Francke, Tel. +49 351 463-36647
E-Mail: angela.francke@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik