Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsfluss: Gut eingefädelt

05.11.2008
Kölner Physikprofessor untersucht die Bedeutung des Reißverschlussverfahrens für den Verkehrsfluss

Seit mehr als 15 Jahren beschäftigt sich der Kölner Physiker Andreas Schadschneider, Professor am Institut für Theoretische Physik und am Institut für Physik und ihre Didaktik, theoretisch mit Transportprozessen in der Physik und erforscht deren Zusammenhang mit unterschiedlichen Verkehrsproblemen.

Nachdem vor zwei Jahren in einem spektakulären Experiment bereits die Entstehung eines 'Staus aus dem Nichts' nachgewiesen werden konnte, wagte Schadschneider nun erneut den Schritt in den Praxis und hat eine seiner Theorien experimentell überprüft. In einer Reihe von Versuchen mit etwa 30 Testfahrern galt es zu klären, ob das sog. Reißverschlussverfahren beim Einfädeln an Engstellen tatsächlich zu einer Verbesserung des Verkehrsflusses führt.

Die Versuche auf der Autobahn 445 bei Werl konnten zeigen, dass dieses Verfahren in den meisten Fällen nicht funktioniert. Zwar gibt die Straßenverkehrsordnung vor, dass bei einer Verengung einer mehrspurigen Fahrbahn bis zum Ende der endenden Fahrspur gefahren werden soll, um dann - wie bei einem Reißverschluss - auf die weiterführende Spur zu wechseln. Tatsächlich wechseln jedoch viele bereits früher, was zur Folge hat, dass sich die Fahrer auf der weiterführenden Spur benachteiligt fühlen.

"Wer lange vor dem Ende einer Fahrspur anderen Autofahrern Platz gemacht hat, reagiert oftmals aggressiv und verhindert einen eigentlich korrekten späten Spurwechsel, indem er 'Lücken zufährt'", beschreibt der Physiker Schadschneider seine Beobachtungen, die auch eine psychologische Dimension haben. In den Experimenten konnte deutlich gemacht werden, dass dieses Verhalten nicht nur die Unfallgefahr, sondern auch die Gefahr der Staubildung erhöht. Daher der wissenschaftliche Rat an die Autofahrer: So spät wie möglich einfädeln!

Bei Rückfragen: Prof. Dr. Andreas Schadschneider, Institut für Theoretische Physik der Universität zu Köln, Tel.: 0221/470-4312, E-Mail: as@thp.uni-koeln.de

Veranstaltung: Der Stau ist überall - Die Physik des Straßenverkehrs. Vorlesung von Prof. Andreas Schadschneider im Rahmen der JuniorUniversität am 26.11.2008 von 17:45 bis 19:00 Uhr in Hörsaal II, Hauptgebäude der Universität zu Köln

Verantwortlich: Dr. Meike Hauser

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.thp.uni-koeln.de/~as/as.html
http://www.koost.uni-koeln.de/2063.html#c5805

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise