Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsfluss: Gut eingefädelt

05.11.2008
Kölner Physikprofessor untersucht die Bedeutung des Reißverschlussverfahrens für den Verkehrsfluss

Seit mehr als 15 Jahren beschäftigt sich der Kölner Physiker Andreas Schadschneider, Professor am Institut für Theoretische Physik und am Institut für Physik und ihre Didaktik, theoretisch mit Transportprozessen in der Physik und erforscht deren Zusammenhang mit unterschiedlichen Verkehrsproblemen.

Nachdem vor zwei Jahren in einem spektakulären Experiment bereits die Entstehung eines 'Staus aus dem Nichts' nachgewiesen werden konnte, wagte Schadschneider nun erneut den Schritt in den Praxis und hat eine seiner Theorien experimentell überprüft. In einer Reihe von Versuchen mit etwa 30 Testfahrern galt es zu klären, ob das sog. Reißverschlussverfahren beim Einfädeln an Engstellen tatsächlich zu einer Verbesserung des Verkehrsflusses führt.

Die Versuche auf der Autobahn 445 bei Werl konnten zeigen, dass dieses Verfahren in den meisten Fällen nicht funktioniert. Zwar gibt die Straßenverkehrsordnung vor, dass bei einer Verengung einer mehrspurigen Fahrbahn bis zum Ende der endenden Fahrspur gefahren werden soll, um dann - wie bei einem Reißverschluss - auf die weiterführende Spur zu wechseln. Tatsächlich wechseln jedoch viele bereits früher, was zur Folge hat, dass sich die Fahrer auf der weiterführenden Spur benachteiligt fühlen.

"Wer lange vor dem Ende einer Fahrspur anderen Autofahrern Platz gemacht hat, reagiert oftmals aggressiv und verhindert einen eigentlich korrekten späten Spurwechsel, indem er 'Lücken zufährt'", beschreibt der Physiker Schadschneider seine Beobachtungen, die auch eine psychologische Dimension haben. In den Experimenten konnte deutlich gemacht werden, dass dieses Verhalten nicht nur die Unfallgefahr, sondern auch die Gefahr der Staubildung erhöht. Daher der wissenschaftliche Rat an die Autofahrer: So spät wie möglich einfädeln!

Bei Rückfragen: Prof. Dr. Andreas Schadschneider, Institut für Theoretische Physik der Universität zu Köln, Tel.: 0221/470-4312, E-Mail: as@thp.uni-koeln.de

Veranstaltung: Der Stau ist überall - Die Physik des Straßenverkehrs. Vorlesung von Prof. Andreas Schadschneider im Rahmen der JuniorUniversität am 26.11.2008 von 17:45 bis 19:00 Uhr in Hörsaal II, Hauptgebäude der Universität zu Köln

Verantwortlich: Dr. Meike Hauser

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.thp.uni-koeln.de/~as/as.html
http://www.koost.uni-koeln.de/2063.html#c5805

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie