Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindungswege verknüpfen

02.07.2009
Bis die Waren beim Kunden ankommen, legen sie über Straßen, auf Schienen und Schiffen einen langen Weg zurück.

Die einzelnen Transportdienstleister benutzen für die Abwicklung komplizierte Informationssysteme, die jedoch nicht miteinander vernetzt sind.

Um ein effizientes Zusammenspiel der Schnittstellen Wasser-Schiene-Straße zu ermöglichen, wird ein zentrales automatisiertes Informationssystem für die Route Nord-Ost und Südeuropa erarbeitet.

Das Vorhaben wird in einem kürzlich gestarteten Gemeinschaftsprojekt umgesetzt, an dem verschiedene Seehäfen wie Wismar, Stralsund, Fracht- und Fischereihafen Rostock, Binnenhafen Magdeburg sowie Forschungseinrichtungen wie das Fraunhofer IFF Magdeburg und das Fraunhofer IGD Rostock mitwirken.

Mit diesem Wissenskonzept werden die Potenziale heimischer Seehäfen gestärkt und für das Land Mecklenburg- Vorpommern neue Wirtschaftsbereiche in Europa erschlossen.

Bekanntlich führen viele Wege zum Ziel. Für Reedereien und Speditionsfirmen soll der Transport von Gütern jedoch kostengünstig sein, und die Waren müssen schnell den Bestimmungsort erreichen. Die Prognosen sagen zudem einen überdurchschnittlich wachsenden Güterumschlag an deutschen Seehäfen voraus, was zu zeitlichen Engpässen im Transport führen kann.

Mit dem Aufbau einer "intelligenten", elektronischen Logistikplattform können künftig die Transportprozesse besser wirtschaftlich koordiniert und Hinterlandanbindungen einbezogen werden. Durch die digitale Wissensvernetzung können Stauungen an Umschlaghäfen verhindert, wetterbedingte Verspätungen angezeigt oder Liefertermine und Ladungsflächen zwischen Reedereien und Spediteuren untereinander abgestimmt werden. Mit diesen Vorteilen werden Kosten eingespart und gleichzeitig die Umwelt geschont.

Um das Informationssystem länderübergreifend auf den Weg zu bringen, wird das Projekt IMOTRIS mit internationalen Partnern wie dem Seehafen St. Petersburg in Russland, dem Unternehmen Holz Cluster Steiermark Österreich und den Seehäfen Finnland und Lettland realisiert. IMOTRIS steht für Intermodales Transport Routing Informations-System und wird mit einer Laufzeit von drei Jahren vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Kontakt:
Dipl.-Inf. Guntram Flach
Fraunhofer IGD
Joachim-Jungius-Str. 11
18059 Rostock
Telefon: 0381 40 24-150
E-Mail: guntram.flach@igd-r.fraunhofer.de

Kathleen Christochowitz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd-r.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik